Freie Wohn- und Lebensgemeinschaften, was ist das?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sicher gibt es verschiedene Formen und Grade an Freiheit, und die Lebensgemeinschaft ist von der Wohngemeinschaft schwer abzugrenzen.

Mit  Sicherheit ist die Freiheit von einer ehelichen Bindung gemeint. Wenn die völlige sexuelle Freiheit gemeint wäre, würde ich es nicht als Lebensgemeinschaft, sondern nur als Wohngemeinschaft bezeichnen, allerdings ist ein gemeinsamer Haushalt, also ein Herd und eine gemeinsame Kasse, schon ein Element einer Lebensgemeinschaft auf Zeit.

Die Kommunen der endsechziger Jahre praktizierten z.T. die sexuelle Promiscuität in der Gruppe, man könnte das als "Gruppentreue" bezeichnen.

Eine andere Form einer freien Lebensgemeinschaft praktizierten Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre: Sie waren nicht verheiratet, hatten getrennte Wohnungen, trafen sich jeden Tag im Café, wo sie den ganzen Tag verbrachten, waren sich ihr Leben lang treu, hatten manchmal Sex miteinander und manchmal mit anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ami3107
24.03.2016, 19:03

Danke

0
Kommentar von vonGizycki
24.03.2016, 21:53

Das stimmt si nicht. Ich war damals in Berlin 1969. Selbst in der Kommune 1 und 2 gab es diese Promiskuität nicht. Und weißt Du wer es verraten hat? Uschi Obermaier.

https://de.wikipedia.org/wiki/Uschi_Obermaier

Freie Wohngemeinschaft ist ein Begriff, der alles ziemlich verschleiert und beschönigt. Frei von der Ehe, das ist das einzige was stimmt. Und frei im sinne von anarchisch war das auch nicht. Für ein geregeltes Zusammenleben sind regeln einzuhalten. Weil das oft nicht klappte und viel nur nach Lust und Laune Aufgaben übernahmen, die jedoch notwendig sind, Kochen, Müll raustragen, abwaschen, waschen bügeln, putzen, einkaufen Ordnung halten etc. sind solche Gemeinschaften nicht lange tragfähig gewesen und zerbrochen. Aber sie waren der Anfang für die Verwirklichung eines anderen Lebensgefühls.

Dann schon eher alternative Wohngemeinschaften. Dort gibt es überall Regeln auf die man auch achtet, das sie eingehalten werden. Aber in diesen Gemeinschaften will man am Menschen und sein Bedürfnissen viel näher und wirkungsvoller dran sein, damit er sich besser entwickeln und wohlfühlen kann sowie Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, die deutlich trägt. Das richtert sich an Familien und Senioren, Junge und Alte, Singles und Paare. Und dafür sind ein ganze Menge Faktoren nötig:

Einige Gemeinschaften stelle ich Dir vor:

https://reset.org/knowledge/ganz-schoen-anders-oekodoerfer-und-kommunen

https://www.sein.de/alternative-wohnformen-auf-dem-vormarsch/

http://www.taz.de/!5049862/

Ökodorf Sieben Linden

http://www.siebenlinden.de/

Zukunftswerk Klein-Jasedow

http://www.zukunftswerk-kleinjasedow.de/home/projekte-gemeinnuetzig.html

Herzlichen Gruß

Rüdiger

2

Nein eher keine Familie ,sondern wer sich eben so zusammenfindet ,würde ich sagen .

Familien vielleicht schon auch und auch  sicher singles dazu .

Alle Formen eben .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ami3107
24.03.2016, 17:45

Ok danke:) 

0