Frage von 12sep41,

Freie Fahrt für Behinderte

Ab dem 01.09.2011 gibt es die freie Fahrt mit Regionalbahnen für Behinderte im gesamten Bundesgebiet. Bis dahin sind Freifahrten nur im Umkreis von 50 km vom Heimatort möglich. Als Regionalbahn gelten Züge mit den Bezeichnungen RB, RE und IRE. Meine Frage: Kann man ab dann auch mit den Zügen IC und ICE ohne Fahrkarte fahren und nur die Zuschläge bezahlen?

Antwort von Giovanni47,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vielleicht ist die - offenbargeografisch erweiterte Lösung in Deutschland - der erste Schritt zur freien Fahrt für Behinderte auch im Fernverkehr. Wer weiss?

In der Schweiz gibt es die Ausweiskarte für Blinde und Invalide. Sie wird aufgrund eines Arztzeugnisses an Personen ausgegeben, die wegen körperlichen oder geistigen Gebrechen ständig begleitet werden müssen. Die Begleitperson löst ein Billett, der/die Invalide reist gratis, es ist auch umgekehrt möglich.

Antwort von polarfuchs,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein, das geht leider nicht. Du musst dann den erhöhten Fahrpreis bezahlen+Zuschlag. Da würde es sich dann anbieten, dass du dir eine Bahncard 25/50 zulegst, wenn du öfter im Jahr IC/EC/ICE nutzt. Dann kannst du auch Angeboten nutzen und diese mit der Bahncard kombinieren.

LG vom Polarfuchs

Antwort von hubkon,

Hallo 12sep41,

Zitat: > Meine Frage: Kann man ab dann auch mit den Zügen IC und ICE ohne Fahrkarte fahren und nur die Zuschläge bezahlen?>

unter folgendem Link können Sie die entsprechende Broschüre vom Portal der deutschen Bundesbahn herunterladen.

http://www.bahn.de/p/view/mdb/pv/pdf/diverse/handicap/MDB90625-mobilitaetsbroschuere2011-s105bf.pdf

Demzufolge wäre Ihre Frage zu IC und ICE zu verneinen.

***Die Broschüre läßt eigentlich keine Fragen offen!*****

Trotzdem kann es nicht schaden, wenn Sie Ihren speziellen Fall im entsprechenden Kontaktformular an die Zentrale der DB vortragen und um eine klare und stichhaltige Auskunft bitten.

Dann sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite und haben die Gewähr, den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Der Link zum Kontaktformular:

im Kommentar vom 25.6.2011 weiter unten

(es ist leider immer nur ein Link je Beitrag zulässig)

Beste Grüße und viel Erfolg

Konrad

Kommentar von hubkon,

Hallo 12sep41,

wegen der Linkbegrenzung hier noch ein Nachsatz aus der Broschüre der DB betreffs Kontaktaufnahme:

So erreichen Sie die Mobilitätsservice-Zentrale

Ihre telefonische Hilfe bei Reisen erreichen Sie über

die Service-Nummer der Bahn 0180 5 99 66 331.

Nennen Sie nach der Begrüßung einfach nur das Stichwort „Betreuung“ und Sie werden umgehend mit einem unserer kompetenten Mitarbeiter verbunden.

Selbstverständlich können Sie die Mobilitätsservice-Zentrale auch weiterhin über die 0180 5 512 5122 anrufen.

Montag bis Freitag: 8–20 Uhr Samstag, Sonntag: 8–18 Uhr bundeseinheitliche Feiertage: 8–16 Uhr

Wenn Sie Hilfe vor Ort wünschen, können Sie das auch per Fax oder per Internet anmelden:

Fax: 0180 5 1593571

Internet:

www.bahn.de/barrierefrei

Unter dem Stichwort

„Mobilitätsservice online“

finden Sie auf unserer Internetseite ein Anmeldeformular, das Sie ausfüllen können.

Es wird dann automatisch als E-Mail an uns weitergeleitet.

Ein anderer Weg –

Sie melden sich direkt mit den erforderlichen Angaben

per E-Mail bei uns:

msz@deutschebahn.com

Ihre Anmeldung

Wir brauchen stets die folgenden Angaben von Ihnen, ob am Telefon, per Fax oder Internet:

1. Frau/Herr 2. Vorname/Name 3. Straße 4. PLZ 5. Ort 6. Telefon 7. E-Mail 8. Besitzen Sie einen Schwerbehindertenausweis? – Ausweisnummer – Merkzeichen – Haben Sie zusätzlich eine gültige Wertmarke Ihres Versorgungsamtes? 9. Reisen Sie in Begleitung? 10. Sind Hilfsmittel vorhanden (z. B. Falt-, Fest- oder E-Rollstuhl, Rollator etc.)? Bei Rollstuhlnutzung und Nutzung anderer Hilfsmittel bitte Art, Breite, Länge und Gesamtgewicht angeben. 11. Ist die Bereitstellung von Hilfsmitteln notwendig (z. B. Rollstuhl, technische Einstiegshilfe)? 12. Treffpunkt 13. Datum des Reisetages 14. Abfahrtsbahnhof, Abfahrtszeit, Wagen- und Platznummer, Umsteigebahnhöfe 15. Ankunftsbahnhof, Ankunftszeit

Im Umgang mit Ihren persönlichen Daten beachten wir selbstverständlich alle Vorgaben des Datenschutzes.

Mit diesen Infos müßten Sie eigentlich klarkommen.

Beste Grüße und viel Erfolg

Konrad

Antwort von hubkon,

Hallo 12sep41, in jedem Fall ist in diesen Fragen die DB Ihr kompetenter Ansprechpartner, weil Sie dort diese Vergünstigungen in Anspruch nehmen wollen. Dann hat die ganze Raterei sofort ein Ende. Beste Grüße Konrad

Kommentar von 12sep41,

Hallo Konrad, die Leute der DB, mit denen ich gesprochen habe, kannten nicht einmal die u.g. Presseinformation.

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/presse/presseinformationen/ubp/p2011062....

Kommentar von hubkon,

Hallo 12sep41,

wenn Sie eine wirklich verbindliche Auskunft zu Ihrem speziellen Fall von der deutschen Bahn erhalten möchten, dann wäre der richtige Weg über das Kontaktformular für das Fernstreckennetz wie folgt:

http://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtml

Nur so können Sie sicherstelllen, daß Sie eine kompetente und stichhaltige Auskunft erhalten.

Beste Grüße

und viel Erfolg

Konrad

Antwort von dragon1303,

hallo,

wohe hast du das denn??? also ich kann in jdem verkehrsverbund fahren und die sind schon auf fast komplett deutschland ausgeweitet.... aber woher hast du das mit komplett deutschland???

Antwort von tuebinger,

Frage doch einfach bei der DB nach, und dann kannst du dir auch gleich das Nachschlagewerk "Mobil mit Handicap" - Services für mobilitätseingeschränkte Reisende geben lassen dort steht alles drin, was du wissen musst. Aber Achtung die Änderung ab den 01.09.2011 wird sehr wahrscheinlich noch nicht darin stehen, oder es gibt schon eine ganz neue Ausgabe von "Mobil mit Handicap", dieses kannst du am Erscheinungs- Druck- Datum welches, innen vermerkt ist sehen. Außerdem konnte man schon früher durch die ganze BRD mit dem Zug fahren, aber nur mit den Regionalbahnen. Dieses steht ebenfalls in "Mobil mit Handicap" und hat nichts mit den sogenannten 50 KM im Umkreis deines Wohnortes zu tun. Wenn du Urlaub an einen anderen Wohnort machst, wo du gewöhnlich wohnst, galten ab da diese sogenannten 50 KM Freifahrt von deinem Aktuellen Wohnort bzw. Urlaubsort.

Antwort von Anton96,

Nein diese Züge gehören zum Fernverkehr

Antwort von Rolf42,
Kommentar von 12sep41,

Genau das habe ich auch gelesen. Auf Grund dieses Artikels habe ich auch meine Frage gestellt. Ich könnte mir vorstellen, daß die Bahn o.k. sagt, wenn ich den Differenzbetrag zwischen Nahverkehr und Fernzügen bezahle, weil es für die Bahn in finazieller Hinsicht keinen Unterschied machen würde. Die Bahnauskünfte haben zu diesem Thema leider noch keine Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community