Freie Enthalte, exergon/endergon?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

1) Die Entropiezunahme dS ist die Wärmezunahme dQ durch T.
(ich hab kein Delta auf den Tasten)
Warum? Auf dem Stachus (hoher Lärmpegel=Temperatur) stört=Entropie=Unordnung ein laut gesprochenes Wort=Wärmetönung weniger als im Lesesaal einer Bibliothek (niedrige Temp.)

2) Das gesamte Universum "möchte" die max. Entropie haben.
Warum? Es ist schlicht der wahrscheinlichste Zustand.

3) Die Gibbs-Gleichung sagt (das ist das dG mit Vorzeichen pos. oder neg.), ob die Gesamtentropie (Universum) zunimmt (dann geht´s von selber=exergon) oder abnimmt (endergon).

4) Wir dividieren den Gibbs durch T. Heraus kommt links eine Enthalpie (dG) durch T=Universalentropie; rechts dH/T =Entropie des Restuniversums (ohne mein betrachtetes System plus dS=Entropie meines Systems ohne Restuniversum.

5) Ergebnis:
a) ist das Restuniversum ziemlich kalt=geordnet, dann ist eine exotherme Reaktion begünstigt, selbst wenn mein System dabei Entropie verliert, denn im Rest der Welt ist jetzt die Entropiezunahme höher.
b) bei hohen Temperaturen laufen auch endotherme Reaktionen, wenn nur mein System unordentlicher wird.

Zu a) - Kondensation von Wasser unterhalb 100 Gr (aus Gas=Chaos) wird Flüssigkeit =etwas ordentlicher.
-Bildung von festem NH4Cl aus 2 Gasen (HCl und NH3)
Zu b) -  Verdampfen von Wasser oberhalb Siedepunkt
-Auflösung vieler Salze unter Abkühlung.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung