Frage von IlPennero, 76

Freiberufliche Tätigkeit zusätzlich zum 450-Euro-Job?

Ich bin als Student eingeschrieben, habe einen 450-Euro-Job und würde gerne zusätzlich in geringem Umfang noch eine freiberufliche Tätigkeit ausüben, ist das überhaupt möglich? Wenn ja, muss ich dann irgendwelche Grenzen hinsichtlich Verdienst etc. beachten, und kann ich für die freiberufliche Tätigkeit dann einfach selbst Rechnungen schreiben?

Danke für Hilfe, ich bin ein wenig überfordert mit der ganzen Geschichte.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 46

ist das überhaupt möglich?

Klar.

Wenn ja, muss ich dann irgendwelche Grenzen hinsichtlich Verdienst etc. beachten

Wenn du familienversichert bist, ist bei 450,- € im Monat Schluss. Das git als Summe aus Minijob und Gewinn der Tätigkeit. Ggf. studentische Krankenversicherung als sinnvollere Alternative.

und kann ich für die freiberufliche Tätigkeit dann einfach selbst Rechnungen schreiben?

Erstmal ist dem Finanzamt die Tätigkeit schriftlich anzuzeigen, so sie denn wirklich freiberuflich Natur und nicht gewerblich ist.

Beziehst du BAFöG?

Kommentar von IlPennero ,

Danke für die Antwort!

Also das mit der Versicherung ist bei mir an das Kindergeld gekoppelt, und solange ich nicht über die 20 Stunden wöchentlich hinauskomme, gelte ich noch als Student und bekomme das Kindergeld. BAFöG beziehe ich nicht.

Was ich nicht ganz verstanden habe, ist dein Kommentar unten. Du schreibst, ab 8.672€ pro Jahr müsste ich mein Einkommen versteuern. Angenommen ich bekommen für meinen Minijob 12x 450€, also 5400€ im Jahr, dann dürfte ich mit einer freiberuflichen Tätigkeit lediglich 3.273€ dazuverdienen? Was passiert, wenn ich da drüber komme? Muss ich das dann komplett versteuern?

Entschuldigung für die vielen Fragen, aber Thematik ist echt verwirrend.

Kommentar von kevin1905 ,

Der Minijob, wenn pauschal besteuert, ist außen vor und zählt nicht im Bezug auf den Grundfreibetrag.

Sollte der Minijob allerdings über die Steuerklasse laufen, sieht das anders aus. Dann tritt das ein, was du oben prognostiziert hast.

Die ersten 8.652,- € dürfen aber nicht besteuert werden.

Antwort
von qugart, 52

In Deutschland darf man generell soviele Jobs haben, wie man will.

Das gilt auch für die sog. Minijobs. Jedoch darf dann der Gesamtverdienst die 450 Euro nicht überschreiten. Kommst du über die 450 Euro, dann gilt die Versicherungsfreiheit nicht mehr.

Antwort
von cpi159, 44

Wenn du swchon 450€ verdienst musst du für jeden weiteren Euro Steuern zahlen. Ich glaube nicht dass du das als Student willst. Du kannst lediglich 3 mal im Jahr (gelegentlich, also nicht aufeinanderfolend) dein Verdienst über diese Grenze bringen.

Und falls du Kindergeld bekommst, bekommt man eigentlich die ganze Bildungszeit über, solltest du wissen, dass es dir gestrichen wird, sobald du regelmäßig mehr als 450€ verdienst. Habe mich selber sehr lange mit dem Thema auseinandergesetzt weil ich selber vor kurzem einen Minijob angefangen hab (bin Schüler) und das Restaurant neu in meiner Stadt geöffnet hat, und wir alle überziehen mussten.

Würde an deiner Stele 5 mal über einen weiteren Job nachdenken.
Oder du verdienst mit den 2 Jobs wenn man die Steuern abzieht am Ende mehr als 450, dann würde es sich theoretisch lohnen, wenn man nicht an den höheren Aufwand denkt. Aber ich glaube dass du dich primär auf dein Studium konzetrieren solltest, anstatt auf Nebenverdienste.

Kommentar von kevin1905 ,

Wenn du swchon 450€ verdienst musst du für jeden weiteren Euro Steuern zahlen.

Einkommensteuern zahlt man erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 8.672,- € im Jahr (§ 32a Abs. 1, Nr. 1 EStG).

Sie müsste ihrer selbst. Tätigkeit mind. ca. 10.000,- € Gewinn im Jahr entnehmen, damit Einkommensteuern überhaupt relevant werden würden. Davon unabhängig ist die Pflicht eine Erklärung abzugeben (§§ 25, 46 Abs. 2 EStG, 56 EStDV).

solltest du wissen, dass es dir gestrichen wird, sobald du regelmäßig mehr als 450€ verdienst.

Kindergeld ist nicht vom Einkommen abhängig, sondern vom Status. So lange das Studium klar im Fokus steht, besteht der Anspruch fort, selbst wenn er/sie Millionenerträge hätte.

Habe mich selber sehr lange mit dem Thema auseinandergesetzt

Das wage ich zu bezweifeln, denn deine Aussagen zum Kindergeld entsprechen der Rechtslage von 2011 (!). Die Hinweise zur Steuerthematik sind ebenfalls nicht korrekt.

Kommentar von cpi159 ,

Du kannst durchaus Recht haben, ich habe hier nur wiederrgegeben, was ich gehört habe und was mir mein Arbeitgeber gesagt hat.  https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/04_450_e...

Antwort
von fragenschleuder, 45

Hier stellt sich die Frage, ob du Bafög hast oder nicht. Wenn du Bafög hast, gibt es meines Wissens Grenzen, sonst wohl nicht. Hier steht was von Steuern, die können bei einem Verdienst von über 450,00 Euro anfallen, aber das ist halb so wild.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community