Frage von violam, 19

Freiberuflich für kurzen Zeitraum, was sage ich der Krankenkasse?

Hallo ihr Lieben, Ich habe folgendes Problem, ich arbeite als Schauspielerin und war vom 05.09. bis 24.09. nicht angestellt und vom 01.10. bis 23.10. In der Zeit im September habe ich freiberuflich 375,00 Euro verdient und in der Zeit im Oktober 855,00 Euro. Meine Krankenkasse möchte nun wissen was ich in dieser Zeit in der ich nicht angestellt habe, gemacht habe. Wenn ich der Krankenkasse sage, dass ich in dieser Zeit dieses Geld verdient habe wird mein Beitrag sehr hoch sein. Ich bin bei der Techniker Krankenkasse. Dieses Geld ist viel zu viel, gibt es eine Möglichkeit das zu umgehen oder einfach der Krankenkasse zu sagen ich sei arbeitslos in dieser Zeit gewesen, aber nicht beim Arbeitsamt gemeldet?

Antwort
von wfwbinder, 8

Dann lügst Du und wenn der Zoll mal das Theater, oder die Filmgesellschaft prüft, hast Du ein Problem.

Warum bist Du als Schauspielerin nicht in der Künstlersozialkasse? Da werden diese Dinge passend gehandhabt.

Bei der TK solltest Du mit offenen Karten spielen

Kommentar von violam ,

Mein Antrag bei der Künstlersozialkasse läuft gerade seit September. Ich hoffe ich werde dort aufgenommen, habe es aber bei vielen Kollegen erlebt, dass es nicht geklappt hat. Aber ja, mal sehen, das steht auf jeden Fall auch noch aus. Danke für deine Hilfe!

Antwort
von eulig, 7

du musst wahrheitsgemäß alle Einnahmen melden. das sind ua. die Pflichten von Versicherten. nicht immer nur die Rechte einfordern.

du musst doch sowieso einmal jährlich den Einkommenssteuerbescheid einreichen. spätestens dann kommts raus und du darfst rückwirkend einen großen Batzen zahlen.

wenns blöd kommt, bist du dann vielleicht grade in einer finanziell schlechten Lage und kannst nicht zahlen. es folgen Gerichtsvollzieher und ruhender Leistungsanspruch.

warum also nicht gleich alles richtig machen und die Kasse das Einkommen beurteilen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community