Frage von musicmakerin 19.06.2008

Freiberufler und Angestellt - Krankenversicherung?

  • Antwort von Taraa 19.06.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein Bekannter macht das so: er lässt sich die Soziabgaben (außer ALG-Vers.)als Steuerfreie Zulagen auf das Gehalt aufrechnen und zahlt alles so weiter als wenn er nur Freiberufler wäre. Das funktioniert gut und beide Seiten sind zufrieden.

  • Antwort von andreas48 19.06.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    der Arbeitgeber könnte/würde in dem Falle den hälftigen Beitrag der Krankenversicherung zahlen

  • Antwort von Lissa 19.06.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn du als Musikpädagogin freiberuflich tätig bist bist du in der Rentenversicherung als selbständige Lehrerin versicherungspflichtig. (bei einem monatlichen Einkommen von mehr als 400 Euro)

    Im künstlerischen bereich kannst du auch bei der Künstlersozialkasse versichert sein, was dir den Vorteil bringen würde, dass du nur die Hälfte der Beiträge von Selbständigen zu zahlen hast.

    http://kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstler_und_publizisten/index.php?navanchor=1010005

  • Antwort von JoWaKu 19.06.2008

    Ich würde mal eine Krankenkasse anrufen (egal welche) und dort nachfragen. Wenn Dir der Sachbearbeiter dumm kommt, dann anderen Sachbearbeiter oder andere Krankenkasse fragen.

    Zusätzlich konntest Du die Frage bei http://www.wer-weiss-was.de im Forum Ämter und Behörden stellen

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!