Frei von Gedanken?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die qualitative Einstufung von bestimmten Gedanken als "schlecht" scheint mir vor allem diskussionswürdig zu sein. Du hast ja geschrieben, dass Du bestimmte Fehler bereut hast, aber indem die Gedanken daran wieder auftauchen, erlebst du sie als störend, vielleicht sogar als peinigend. 

Es könnte sein, dass die Reue, die, wenn sie echt wäre, eigentlich erleichternd wirken sollte, bei Dir keine Tiefendimension hat. So eine Reue ist aus einer Überlegung geboren, die in sich logisch und stimmig ist (und daher von Dir auch akzeptiert wird), aber leider macht das Unbewusste beim Akzeptieren dieser Reue nicht mit. Daher erlebst Du die reuigen Gedanken, die sich immer wieder aufdrängen, weil sie nicht wirklich in Dein "Selbstkonzept" integriert sind, auch als "schlecht". 

Wenn der Mensch Fehler macht und diese Handlungen (Entscheidungen) im nachherein als falsch einstufen muss, dann erlebt er damit eine Demütigung. Sein Selbstbild ist beschädigt, sein "Ego" leidet und naturgemäß findet er sich - speziell in seinem Unbewussten - mit so einer Situation nicht ohne weiteres ab. Wir haben ja auch sonst die Neigung, bei Anschuldigungen durch andere heftig zu kämpfen, um das uns angehängte Schuldmoment loszuwerden. Genau so reagieren wir auch, wenn wir zwar vom Intellekt her eine Schuld anerkennen, doch im Unbewussten ist die Kränkung viel zu groß, als dass sie dort akzeptiert würde.

Vorschlagen möchte ich nun, dass Du eine verinnerlichte Akzeptanz deiner Fehlhandlungen ansteuern solltest. Versuche Argumente zu finden, die Deine seinerzeit ungute Entscheidung zumindest erklären können, ihr eine gewisse Plausibilität beimessen. Auch Überlegungen ob nicht andere Menschen in einer vergleichbaren Situation vielleicht ebenfalls zu dieser von Dir als falsch angesehenen Entscheidung gelangt wären. 

Mit so einer Methodik kann man erreichen, dass die "Verwerflichkeit" oder Peinlichkeit einer bestimmten Entscheidung nivelliert wird. Sie wird vermehrt in den Bereich normaler menschlicher Irrtumsanfälligkeit gerückt, was zur Folge hat, dass der Protest aus Deinem Unbewussten gegen das Bereuen abgebaut wird. Ich kann mir vorstellen, dass, falls diese Strategie erfolgreich sein sollte, die von Dir beschriebenen "schlechten Gedanken" auch verschwinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo 

das ist normal wenn der Mensch Du ich wir uns ...Gedanken machen egal ob gut oder ungut was bereuen... bleibt es lange im Ichbewusstsein.. solange bis man geistlich
körperlich Seelisch Moralisch Psychisch  damit abgeschlossen haben





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor dem schlafen Alles aufschreiben das hilft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krmcnoz
23.06.2016, 23:29

was aufschreiben?

0
Kommentar von kismet00
23.06.2016, 23:30

deine Gedanken

0

Was möchtest Du wissen?