Meine Frau wurde krank und wurde gekündigt und ich arbeite, bekommt sie Krankengeld?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da sollte man sich bei der Krankenkasse die Information holen. Dann weiß man es auch 100%ig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Minijobber hat man keinen Anspruch auf Krankengeld, da man keine Sozialversicherungsbeiträge bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tankist
26.02.2016, 12:14

es war kein minijob , ist vollzeit gewesen die letzten 2 stellen

0

Ja, hat sie. (http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/krankengeld-233.html)

Da sie weniger als 6 Wochen beim letzten Arbeitgeber gearbeitet hat, hat sie keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung, also sollte das Krankengeld sofort einsetzen. Das muss bei der Kasse beantragt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tankist
26.02.2016, 12:25

Danke . Heißt das wenn Sie zum 29.02 gekündigt wurde aber seit 16.02 krankgeschrieben ist , bekommt sie nur bis 16.02 bezahlt oder?

Muss man sofort zu KK und ab 17.02 Krankengeld beantragen?

0

Ja, dann müsste sie von der Krankenkasse Geld bekommen, solange sie krankgeschrieben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier habe auch was gefunden.

Krank in der Probezeit: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Grundsätzlich muss der Arbeitgeber Sie auch während einer Krankheit bezahlen (§ 3 Abs. 3 EFZG). Diese Verpflichtung besteht auch dann noch fort, wenn er Ihnen in dieser Zeit kündigt – also auch über den Ablauf der Probezeit hinaus.

Allerdings gibt es hierbei ein paar Ausnahmen:

Die

Pflicht zur Lohnfortzahlung

setzt erst ein, wenn Sie

länger als vier Wochen

ununterbrochen im Unternehmen arbeiten. Erkranken Sie vorher, springt Ihre Krankenkasse ein.Außerdem kann Ihr Arbeitgeber Ihren

Lohn zurückbehalten

, wenn Sie ihm keine Krankmeldung vorlegen.Gänzlich verweigern kann er die Lohnfortzahlung sogar, wenn Sie Ihre

Arbeitsunfähigkeit selbst verursacht

haben. Zum Beispiel, weil Sie betrunken Auto gefahren sind und dann einen Unfall hatten.

Insgesamt ist das Unternehmen längstens sechs Wochen lang verpflichtet, Ihren Lohn weiter zu zahlen. Danach übernimmt die Krankenversicherung
das – unabhängig vom Fortbestand des Arbeitsvertrags. Damit sind Sie
also zumindest während der Krankheit finanziell abgesichert, wenn die
Kündigung kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem 450€ Job ist man nicht krankenversichert.

Man hat bei einem Minijob Lohnfortzahlung durch den AG für 6 Wochen.

Beginnt man ein neues Arbeitsverhältnis, so hat man die ersten 4 Wochen keinen rechtsanspruch auf Lohnfortzahlung.

Ob die KK Krankengeld zahlt ist davon abhängig wie lange und ob man vor eintritt der Erkrankung sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung