Frage von Max1234abcd, 132

Französische Autos wirklich so unzuverlässig?

Was ist dran an der angeblich so schlechten Qualität von Renault, Peugeot und Citroen ? ADAC, TÜV und diverse Automagazine lassen ebenfalls kein gutes Haar an ihnen. Was ist eure Erfahrung mit der Haltbarkeit und Zuverlässigkeit von französischen Fahrzeugen ?

Antwort
von Rockuser, 106

Ich hatte mal einen Citroen XM. Das ist schon lange her, aber das Auto war einfach nur Müll. Ständig war was Kaput.

Antwort
von xMirage95, 95

Da ist schon was dran, zumindest nach dem, was ich so aus verschiedenen Quellen mitbekommen habe. :D Tendeziell wäre ich immer bei französischen und italienischen Autos etwas skeptisch (grade bei älteren Gebrauchtwagen). Das sind sicher keine Schrottkarren und die bringen dich im Normalfall auch problemlos von A nach B, aber japanische und deutsche Autos sind da wirklich deutlich zuverlässiger, vor allem wenn es in höhere Laufleistungen geht.

Antwort
von bubukiel, 74

Das ist, wie bei anderen Marken auch, sehr unterschiedlich. Du kannst Glück haben und es ist 10 Jahre lang nichts am Auto, aber auch Pech und er ist monatlich in der Werkstatt.

Anfälliger als Japaner sind sie schon. Mercedes nutzt oder nutzte Renault-Motoren. In der F 1 läuft es ja auch gar nicht so schlecht, zumindest bei Red Bull.

Ich würde mir keinen Franzosen kaufen. Auch die Peugeot sind nicht so der Renner.

Kommentar von Havenari ,

Mercedes nutzt oder nutzte Renault-Motoren

Nicht nur das - für den Citan hat Mercedes gleich den Renault Kangoo als Basis genommen.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 82

Hey :)

Hatte zwar bisher noch keinen Franzosen, aber dafür kenne ich Fahrer aller französischen Marken. 

Peugeot war bis in die frühen 2000er der beste französische Hersteller was Qualität & Zuverlässigkeit anging -------> das Image vom "Franzosen-Mercedes" kam schon gut hin. Allerdings hatte man dann mit Autos wie 206, 207, 307 oder 407 Probleme in Hülle und Fülle... ich kann das bspw. am Leidensweg des 307ers vom Schwiegervater meines Kumpels gut nachvollziehen -------> das Ding ist jetzt 10 Jahre alt, hat keine 70000 Km auf der Uhr und es ist ständig was dran. Angefangen von der Elektrik bis hin zur Anfälligkeit der Technik: Sorry, aber das Auto ist Mist. Kaum ist eine Sache repariert, muss er wieder in die Werkstatt. Das haben die Vorgänger wie 306 oder 309 nicht geschafft! 

Citroens sind dagegen inzwischen deutlich besser, waren aber schon seit den 90ern ganz gut.. so seit der Xantia 1993 rausgekommen ist etwa gilt Citroen als recht gute Marke und Hersteller solider Autos. Zu Recht!

Renault baut auch keine schlechten Autos.. gerade die Clios und Twingos sind auch im Alter bemerkenswert robust.. je größer ein Renault aber desto anfälliger isser ------> die Lagunas sind z.B. Autos, denen ich nicht über'n Weg trauen würde sieht man von den relativ zuverlässigen 90er Jahre Modellen ab. 

Dass die Autos im Qualitätsreport vergleichsweise schlecht dastehen hat aber mehr andere (eigene) Gründe: Erstens haben die Franzosen keine eigenen Pannendienste wie die Deutschen, die über ihre Servicemobile den ADAC usw. ausschalten & zweitens halten die Fahrer von Franzosen oft nicht viel von Pflege oder Wartung.. entsprechend geht's dann ab.

Antwort
von Evoluzzer213, 85

Französische Autos sind genauso unzuverlässig wie ihre Armee^^

Antwort
von GD4EverBJA, 76

Also mit Peugeot habe ich gute Erfahrungen, der Rest...naja. Das Hauptproblem der Franzosen ist meiner Meinung nach, dass sie einfach viel zu verbaut sind, und das es viele Teile nicht einzeln gibt, also z.b. Radlager gibt es manchmal nur mit integriertem Radlager, Auspuff Endtopf nicht einzeln, sondern nur komplett mit Mittelschalldämpfer usw. Motorlich gesehen, baut Peugeot meiner Meinung nach noch die stabilsten und Besten Motoren, meiner hat auch 187.000km drauf und bis jetzt keinerlei Mucken gemacht. Aber sie Rosten halt gerne, denn in Frankreich gibt es sowas wie Korrossionsschutz nicht. Ist zwar mittlerweile besser geworden, aber nicht mit deutschen Autos vergleichbar. Und es geht eben ab und zu etwas mehr kaputt (habe es z.b. bei Renault erlebt, das ein Turbolader sich bei 50.000km verabschiedet hat, in meinem Ford fahre ich ihn heute noch, mit 255.000km), aber die Tests von Automagazinen sind meiner Meinung nach deutlich überzogen!

Antwort
von soga57, 80

Dass ADAC und deutsche Automagazine alles andere als deutsche Autos negativ bewerten, sollte ja nicht wirklich erstaunen. Die werden von der deutschen Autoindustrie dafür bezahlt, dass nur Mercedes, BMW und Audi in Vergleichstests gut abschneiden. Lies mal französische oder englische Automagazine. Da sieht die Sache etwas anders aus.

Ich habe jahrelange, gute Erfahrungen mit Peugeot, Renault und Citroën.

Hatte auch schon Opel und Saab und damit auch gute Erfahrungen gemacht.

Seit 20 Jahren fahre ich italienisch (Fiat und Alfa Romeo) und hatte keine aussergewöhnlichen Probleme damit.

Es ist halt wichtig, dass ein Auto gut gewartet wird, egal welche Marke. Inspektionstermine einhalten, regelmässig Ölwechsel usw., dann lässt dich dein Auto nicht im Stich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community