Frage von resi09,

Französisch-Kenner gesucht - Wiedergabe eines Gedichts

Ich soll ein Gedicht aufsagen. "Il pleut" von Francis Carco. Kein Problem, jedoch soll ich auch den Inhalt grob widergeben. Ich habe soweit verstanden, dass glaube ich zwei Menschen an einem Regentag zusammen daheimbleiben wollen..

Vielleicht kann ja jemand helfen? Wie gesagt, keine Übersetzung, nur groben Inhalt.

Il pleut. C'est merveilleux, Je t'aime. Nous resterons à la maison : Rien ne nous plaît plus que nous-mêmes Par ce temps d’arrière-saison.

Il pleut. Les taxis vont et viennent. On voit rouler les autobus Et les remorqueurs sur la Seine Font un bruit... qu’on ne s’entend plus !

C’est merveilleux : il pleut. J’écoute La pluie dont le crépitement Heurte la vitre goutte à goutte... Et tu me souris tendrement.

Je t’aime. Oh ! ce bruit d’eau qui pleure, Qui sanglote comme un adieu. Tu vas me quitter tout à l’heure : On dirait qu’il pleut dans tes yeux.

Liebe Grüße!

Antwort von AgilitySheltie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es regnet. Das ist wunderbar, ich liebe dich. Wir bleiben zu Hause. Nichts gefällt uns mehr, als wir selbst. In dieser Nachsaison.

Es regnet, die Taxis kommen und gehen. Man sieht die Busse rollen. Und die Schlepper auf der Seine machen solch einen Krach, dass man sich nicht hören kann.

Es ist wunderbar: es regnet. Ich Höre den Regen dessen Prasseln die Scheibe Tropfen für Tropfen trifft. Und du lächelst mir zärtlich zu.

Ich liebe dich. Oh, dieser Krach des Wassers das regnet. Das weint, wie ein Abschied. Du wirst mich nachher verlassen. Man meint, dass es in deinen Augen regnet.

Ich habe es so übersetzt, wie der Autor es geschrieben hat. Das ist natürlich kein gutes Französisch, aber so kannst du den Sinn besser erkennen.

Kommentar von Pilufass,

Du meinst wohl, es ist kein gutes Deutsch, denn das Französisch ist ja von einem frz. Dichter und somit gut, aber poetisch.

Deine Übersetzung ist gut bis auf einen Satz, wo ich 2 Verben ändern würde.

Oh! ce bruit d’eau qui pleure, Qui sanglote comme un adieu = dieses Geräusch des Wassers, das WEINT (pleurer/ pleure = weinen // pleuvoir / pleut = regnen) , das SCHLURZT , wie ein Abschied

Kommentar von AgilitySheltie,

Du hast vollkommen Recht. Danke für die Ergänzung

Antwort von Paguangare,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das lyrische Ich und der/die Geliebte bleiben bei Regenwetter zusammen im Haus und freuen sich aneinander. Es ist Herbst (arrière-saison).

Im Gegensatz zu 28minus1 bin ich der Meinung, dass die beiden nicht im Regen stehen, sondern ganz gemütlich im Trockenen kuscheln, und dass der Regen auch keine Metapher, sondern echt ist.

Von draußen hört man den Straßenlärm und die tutenden Schlepper (Schiffe) von der Seine.

Der Regen rauscht und trommelt an die Fensterscheibe. Zuerst ist das alles noch ganz prima, aber dann naht die Stunde des Abschieds und der Regen scheint zu weinen und zu schluchzen, wird also zur Metapher des Abschiedsschmerzes, und auch der/die Geliebte bekommt feuchte Augen (natürlich vom Weinen).

Antwort von 28Minus1,

geht darum, wie zwei menschen im regen (meiner meinung nach eine metapher) stehen, sich in die augen schauen, aber noch die umwelt (die taxis usw.) wahrnehmen, plötzlich fällt der regen in das auge der person, wobei es sich um eine träne handelt (kann man sich daraus schliessen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community