Frage von Kurze86, 40

Fragwürdiger Tiertransport, oder zu pingelig?

Hallo, ich habe mit meiner Freundin letzte Woche Sonntag einen Hund abgeholt. Dieser kam aus einem Verein der Tiere aus Rumänien rettet.

Die Hunde sitzen ca 30 Std in einem Sprinter. Bei diesem und auch beim letzten Transport wurden 43 Hunde transportiert! Sie hatten frisches Wasser, zumindest hingen Schalen dort. Aber weder Tageslicht (ob überhaupt eins drin war, weiß ich nicht konnte mir auf Nachfrage auch nicht beantwortet werden) noch eine gescheite Frischluftzufuhr.

Ich überlege die Sache dem zuständigen Veterinäramt zu melden, weil ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass das die Bestimmungen für einen artgerechten Tiertransport sind.

Oder liege ich da falsch?

Vielen Dank für Objektive Einschätzungen

Antwort
von Dailytwo, 22

Ja bitte!Das ist Tierquälerei in unbestimmten Ausmaß!Wenn du Daten hast die du verwenden kannst,melde das dem Veterinäramt und der Polizei,damit wenigstens einer dieser Monster die Hände gebunden werden.

Antwort
von Chocolatekid, 17

Also ich persönlich finde das jetzt nicht so schlimm

Bei den meisten Organisation geht es so in der Art zu. Das ist halt alles auch eine Kostenfrage, die meisten Organisationen sind nunmal nicht reich und müsste ich mich entscheiden, mit meinem Geld, die Überfahrt für einen Hund in einem Luxuswagen zu finanzieren oder die Überfahrt  für 40 Hunde dafür in wenigen guten Umständen zu finanzieren, würde ich auch letzteres wählen. 

Wenn man mit dem Hund Flugzeug fliegt, oder ähnliches, sind die Umstände auch ähnlich und nochmals andere Hunde dürfen gar nie in ihrem Leben das Tageslicht sehen (Massenzüchter usw.) also mach dir lieber um diese Sorgen, einen guten  Verein weiss was er tut.

Antwort
von landregen, 14

Wenn frisches Wasser vorhanden ist, die Tiere nicht bis zum Hals im eigenen Kot stehen und der Sauerstoffgehalt der Luft nicht gegen Null geht, dann kann man den Transport wohl nicht kritisieren.

Wer soll denn mit 43 Hunden zwischendrin Gassi gehen und so lange auch noch Lastwagen und Fahrer bezahlen zusätzlich zu den Fahrt- und Ruhezeiten? Ein Transport ist per se nicht artgerecht. Lastwagen mit Garten und Balkon gibt es nicht.

Wenn Standards wie Wasser, Sauerstoff, keine übermäßig vorhandenen Fäkalien eingehalten sind und keine wochenlangen Transportzeiten vorliegen, sollte das Veterinäramt nichts einzuwenden haben.

Ein 48-Stunden-Transport des eigenen Hundis im eigenen PKW in einem Transportkäfig dürfte auch  kaum angenehmer für das Tier sein, trotz Ansprache und Gassi gehen zwischendurch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community