Fragt / Frägt ableiten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin keine Expertin auf diesem Gebiet, aber hast du schon mal was von starken und schwachen Verben gehört? Das ist eine Klassifizierung von Verben in germanischen Sprachen. 

Schwache Verben zeichnen sich u.a. dadurch aus, dass sie ihren Stammvokal in ihren Stammformen beibehalten. Man sagt "fragen" - "fragte" - "gefragt" und nicht etwa "fragen - frug - gefragen". 

Bei "tragen" ist dies jedoch der Fall ("tragen" - "trug" - "getragen"). "Tragen" gehört zu den starken Verben, weil es vom Ablaut betroffen ist. Der Ablaut bezeichnet den Wechsel des Stammvokals (in diesem Fall von "a" zu "u"). Dieser Wechsel tritt auch im Präsens auf, daher sagt man bei bestimmten Formen "trägt" anstatt "tragt". Da ich leider, wie gesagt, keine Expertin auf diesem Gebiet bin, kann ich dir nicht sagen, unter welchen Bedingungen der Ablaut auftritt, aber ich kann dir versichern, dass er ziemlich sicher bestimmten Regeln folgt. 

"Fragen" und "tragen" reimen sich zwar im Deutschen, gehören jedoch zu unterschiedlichen Verbkategorien. Wahrscheinlich waren sie im Indogermanischen (der Sprache, von der Deutsch abstammt) auch nicht sonderlich ähnlich, und die Ähnlichkeit ist erst im Laufe der Zeit entstanden.

Mein Rat an dich ist: Informiere dich über starke und schwache Verben und lerne jedes Mal, ob ein Verb stark oder schwach ist. Wenn du das weißt, dann weißt du auch, ob sich der Vokal ändert. Wenn du dann noch die genauen Regeln lernst, wie er sich ändert (z.B. dass ein "ie" zu "o" wird wie in "ziehen" -> "zog"), bist du meist auf der sicheren Seite. Die Regeln findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Ablaut. 

Zu "gewohnt" und "gewöhnt": Ich nehme an, hier hat man den Unterschied im Vokal gemacht, um Verwechslungen zu vermeiden. Dies geschah zum Beispiel auch mit "können" und "kennen". Ursprünglich handelte es sich hierbei um dasselbe Verb, man hat nur irgendwann angefangen, die Bedeutungen zu unterscheiden. 

"Fragt" und "frägt" mag ein regionaler Unterschied sein. Ich muss gestehen, dass ich "frägt" noch nie gehört habe, weshalb ich mich auch nicht dazu äußern kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist das dumme an der deutschen sprache (und an vielen anderen): die grammatik lebt quasi von den ausnahmen. 

im englischen gibt es z.b. ja auch die unregelmaessigen verben, die man einfach auswendig lernen muss, weil sie halt unregelmaessig sind. genauso ist es im deutschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 647823
24.12.2015, 15:48

Da würde mich noch interessieren warum es dann landschaftlich richtig ist?

0
Kommentar von Clarissant
24.12.2015, 23:17

die grammatik lebt quasi von den ausnahmen. 

Ich vermute, dass es sich bei dieser Sache nicht um eine Ausnahme handelt (siehe meine Antwort), da "tragen" ein starkes Verb ist (und "fragen" eben nicht). Manche zählen starke Verben zwar zu den unregelmäßigen Verben, aber im Prinzip ist diese Bezeichnung "unfair", da starke Verben durchaus ein System haben. 

Dasselbe gilt übrigens für die "unregelmäßigen Verben" im Englischen. Die meisten davon waren ebenfalls einst starke Verben (Englisch macht diese Unterscheidung heute nicht mehr) und folgen ebenfalls einem System. 

Wenn man etwas genauer hinschaut, dann kennen Englisch und Deutsch tatsächlich weniger Ausnahmen, als man denkt. :) 

0