''Fragenbogen zur steuerlichen Erfassung'' bei Kleingewerbeanmeldung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lieber DennisWe,

herzlichen Dank, ich hatte gestern schon Bauschmerzen. Nach dem Lesen Deiner Frage habe ich sie wieder. Es ist wirklich doof, wenn man zu viel Mitgefühl hat.

Wäre Eure Gründung gut vorbereitet, dann wäre Dir selber so einiges klar. Und die GbR würde es vermutlich kaum geben, sondern bestenfalls zwei Einzelunternehmen.

Warum bitte sollte jemand das Lastschriftmandat ausfüllen? Wenn Du für Dich eine Antwort hast, dann ist das ja in Ordnung. Dann mache das und schicke es zum Finanzamt hin. Es gibt dabei immer Risiken, die sind allerdings überschaubar.

Ob man bei dem Fragebogen was wichtiges beachten muss, dass ist allerdings unabhängig von meinem Eingangskommentar eine sehr gute Frage. Immerhin kommst Du mit einigen Fragen zum ersten Mal in den Zwiespalt, wie Du nicht in die Steuerhinterziehung kommst und Dir trotzdem finanziell nicht der Hahn abgedreht wird.

Der Hintergrund für den Fragebogen ist eigentlich simpel. Das Finanzamt will möglichst früh wissen, ob es Steuerzahlungen von Dir zu erwarten hat. Oder ob die Gründung später mal als Liebhaberei gewertet werden kann.

Zwei Vordrucke ist doch nett. Da Dein Freund seinen schon ausgefüllt hat, kannst Du Dir eine Abschrift für Deine Unterlagen fertigen. Das solltest Du auch unbedingt tun. Es ist nämlich sehr wichtig zu wissen, welche Angaben das Finanzamt hat.

Denn als Unternehmer musst Du im Auge behalten, ob Du Änderungen mitteilen musst. Sei es positiv oder negativ.

Es ist ein unglaubliches Risiko, dass Ihr da eingeht. Gerade im Bereich von Anlageberatern, Versicherungsvertretern wird so viel Mist über kaufmännisches und steuerliches erzählt, da kann vermutlich auch ein guter Verkäufer locker auf die Nase fliegen.

Ich denke mal, dass Eure Chancen als GbR leider unter 4% liegen. Es sind leider nur 4% Unternehmen überhaupt erfolgreich. Und die Grundlagen sind sehr dünn. Es wird schwierig für Euch. Deshalb viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DennisWe94
04.08.2016, 12:20

Vielen Dank für die Antwort, deswegen bin ich ja auf meine hier gestellte Frage gekommen, damit ich möglichst alle Risiken die hiermit verbunden sind minimiere. Denn wie bereits erwähnt habe ich grade zu den steuerlichen Aspekten bis jetzt keine Kenntnisse.

Falls möglich würde ich sie gerne mal Privat kontaktieren beispielsweise über E-Mail, vielleicht kann ich mir noch den ein oder anderen Tipp einholen.

Danke.

0
Kommentar von DennisWe94
31.01.2017, 01:14

Fataler Fehler!!! Ich entschuldige mich im nachhinein, es handelt sich !NICHT! um eine Gbr sondern um genau 2 Einzelunternehmen!

0

das "Sepa-Lastschriftmandat" füllst du nur aus damit das Finanzamt gleich die Steuern von deinem Konto abbuchen kann. Ich hätte es auch nicht gemacht, die melden Abbuchungen nicht an, so das man plötzlich im Minus ist. Von dem anderen Formular habe ich keine Ahnung, da würde ich mich mit einem Steuerberater in Verbindung setzten, wir so wie so das Günstigste sein, wegen der Steuererklärung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DennisWe94
03.08.2016, 18:32

Danke für die Antwort, ich denke Steuern werden nur eingezogen wenn man über den Jährlichen Freibetrag kommt? Oder liege ich da Falsch. Man schätzt ja nur was man ca. im Jahr verdient.

0
Kommentar von PatrickLassan
03.08.2016, 19:56

Ich hätte es auch nicht gemacht, die melden Abbuchungen nicht an, so das man plötzlich im Minus ist

Warum sollten sie Abbuchungen ankündigen?

Wenn es sich um Forderungen aufgrund von dir selbst abgegebenen Lohnsteueranmledungen oder Umsatzsteuervoranmeldungen handelt, dann weißt du doch die Höhe der Beträge schon.

Bei Forderungen aufgrund von Steuerbescheiden ist die Höhe der Forderung und der Tag der Fälligkeit im Bescheid angegeben.

0

Der Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ist genau für den Zweck, den der Name nennt. die steuerliche Erfassung.

Vorne die persönlichen Angaben. Dann ob man steuerlich beraten ist, oder nicht.

Was soll gemacht werden?

Wieviel Umsatz wird erwartet. Daraus ergibt sich Kleinunternehmer, ja, oder nein.

Aus dem erwarteten Gewinn wird ermittelt, ob Einkommensteuervorauszahlungen festgesetzt werden, oder nicht.

Wenn es ein paar Details zu Eurem Unternehmen gäbe, könnte man Dir auch direkte Tipps geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DennisWe94
03.08.2016, 18:31

Vielen Dank für die genaue Antwort,

wir bieten Sparverträge in richtung Sachwertanlagen an.

0