Frage von offenbacher97, 58

Fragen zur Trinitätslehre?

Hallo, meine Frage: Ist die Trinitätslehre vom Menschen geschaffen oder doch durch die Bibel begründbar? Wie hat sich dieser Glaube bis heute durchgesetzt? Gibt es heutzutage viele im Christentum die dies abstreiten?

Antwort
von Hamburger02, 9

Die Trinitätslehre ist eine Erfindung von katholischen Kirchenlehrern, die damit ein Problem lösen wollte. Auf der einen Seite soll es nur einen Gott geben, auf der anderen Seite wurde Jesus zum Gott erhoben und man hatte plötzlich zwei Götter.

Die Lösung dieses Dilemmas war die Trinitätslehre, dass es eben doch nur einen Gott in verschiedenen Erscheinungsformen gäbe.

Diese Trinitätslehre war aber so an den Haaren herbeigezogen, dass viele frühe Christen das nicht mitmachen wollten. Dennoch setzte sich die Trinitätslehre durch, weil die Katholiken alle Abweichler verfolgen ließ und sie zwang, der Trinitätslehre beizutreten.

Antwort
von AaronMose3, 37

Die christliche Trinitätslehre wurde zwischen 325 (Erstes Konzil von Nicäa)und 675 (Synode von Toledo) durch mehrere Konzile und Synoden entwickelt. Die beiden konträren Hauptrichtungen waren dabei die Antiochenische und die Alexandrinische Schule. Zu Beginn des arianischen Streits im Jahr 318 vertrat der Presbyter Arius als Antiochener die Auffassung der Wesensähnlichkeit (mit Unterordnung des Sohnes unter seinen Vater) im Unterschied zur Wesensgleichheit (mit Gleichrangigkeit von Vater und Sohn) zwischen Gott und seinem Sohn, wie sie von den Bischöfen Alexander und später Athanasius
als Alexandrinern vertreten wurde. Später ging es auch um die Stellung
des Heiligen Geistes. Nachdem in der Frühzeit des Christentums die Sichtdes Arius zeitweise vorherrschend war, setzte sich die Sicht des
Athanasius schließlich durch. Heute befinden sich Antitrinitarier und Unitarier in der Minderheit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dreifaltigkeit

Die Antwort ist: Menschenwerk.

Antwort
von Viktor1, 23

Die Trinitätslehre ergibt sich aus Aussagen der Schriften des NT.
Wenn Jesus Gott (Selbstbezeugung Jesu) und der Geist, den er gesandt hat auch (ein Engel ist er bestimmt nicht) und beide mit dem Vater eins sind, was der eine "tut" auch gleichzeitig der andere bewirkt, dann kann man eine Trinität sehr wohl daraus begründen - wenn auch nicht ganz verstehen.
Muß man das ? Versteht man das Gott ist ?

Trinitätslehre vom Menschen geschaffen

Es kommt darauf an, was man darunter versteht. Sie wurde begründet gestaltet, geschaffen im Sinne von "erfunden" bestimmt nicht.

 viele im Christentum die dies abstreiten?

"Abstreiten" geht nicht - nicht verstehen und nicht daran glauben geht.

Antwort
von Karl37, 4

Um sich der Trinitätslehre zu nähern, muss man ganz konsequent den Personenbegriff Gottes ablegen.

Gott ist keine Person, wie man sich laienhaft vorstellen möchte. Gott ist ein transzendenter Begriff, also unseren physikalischen Gesetzen und Vorstellungen entzogen.

Das haben sich unsere Vorfahren bereits genau überlegt und fanden als besten gemeinsamen Nenner diese Vorstellung der Trinität.

Antwort
von MarkusGenervt, 26

In der Bibel steht dazu konkret nichts. Lies mal selbst. Ist auch sonst ein interessantes Buch ;)

Das ist eine römische Auslegung und da die Römer alle andersgläubigen Christen ausgerottet haben, hielt sich dieses Dogma bis heute.

Das Durchsetzen dieses Glaubens wurde mit dem Konzil von Nicäa manifestiert.

Da nun die Römer aber zur Zeit der Reformation ihre Zähne verloren hatten, konnten sich die Protestantischen Kirchen ausbreiten, welche die Trinität relativierten, aber nie ganz abschafften, da ja nun die Protestanten auch nur ein Ableger der Römer sind.

Mit "abstreiten" hat das aber nichts zu tun. Man kann nicht "abstreiten", was nicht existiert, bzw. nur in den Köpfen existiert. Aber man kann es widerlegen. Man könnte es zumindest, wenn man es wollte. Will aber keiner, weil es irgendwie nicht total verkehrt klingt.

Religion ist immer im Wandel und bleibt nie dasselbe, was von den Religionsstifter beabsichtigt wurde. Im Laufe der Zeit treten immer wieder irgendwelche Opportunisten auf den Plan und manipulieren so lange an der Religion herum, bis es deren Machtgelüsten entspricht. Das galt und gilt für alle Religionen. Das "echte" Christentum hat daher auch keine 300 Jahre überlebt. Was heute noch übrig ist, ist eine römische Abscheulichkeit und Perversion dessen, was Jesus damals bezwecken wollte. Sicher nicht alles ist schlecht, aber man verkauft halt eine Lüge am besten, wenn man sie in ganz viele Wahrheiten verpackt.

Antwort
von wildcarts2, 22

Die Frage ist einfach zu beantworten!

Die Trinitätslehre ist gänzlich unbiblisch. Die Bibel trennt Jesus und Gott konsequent voneinander. Der Heilige Geist wird darin auch nicht als Person benannt, sondern stellt nur eine Metapher für Gottes Wirken mit den Menschen dar.

Die Trinität ist eine rein römische Lehre, die auf der Göttertrias beruht. Beim Konzil von Nizäa 325 u.Z. wurde per Abstimmung entschieden, dass sie als festes und oberstes Dogma für das Christentum gelten soll. Der Streit dazu dauerte sehr lange und die beiden größten Parteien waren ca. gleich stark. Da die Trinität die wenigsten Probleme bei der Verknüpfung jüdischer und römischer Gottheiten darstellte, entschied man letztenendes dafür.

Wer als Christ diese Lehre abstreitet, der ist eigentlich kein Christ, da das gesamte Christentum auf dieser Lehre basiert.

Menschengemacht ist sie auf jedenfall. Woher soll sie sonst gekommen sein? Schließlich sind Götter und Religionen nur menschliche Ideen.

Antwort
von Philipp59, 3

Hallo offenbacher97,

die Trinitätslehre ist eindeutig nicht durch die Bibel zu begründen, wenngleich das auch immer wieder versucht wird. Die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit ebenfalls kein Teil einer dreieinigen Gottheit.

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit .  .  . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4.  Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4.  Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich oder ein Teil von ihm ist:

Matthäus 26:39:  Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“


Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.  Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15: Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung".

Jesus z.B. hat niemals behauptet, er sei wesensgleich mit dem Vater. Das geht aus folgender Aussage hervor, die Jesus mit Blick auf seinen himmlischen Vater macht: "Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott“ (Johannes 20:17). Hätte Jesus wohl seinen Vater im Himmel als "seinen Gott" Gott bezeichnet, wenn er doch selbst Gott wäre? Außerdem gibt es nirgendwo in der Bibel die Aussage, dass Gott seinen Sohn als "meinen Gott" bezeichnet.

Außerdem: Welchen Sinn würde es machen, wenn Jesus seine Beziehung zu Gott mit dem Verwandtschaftsverhältnis eines Sohnes zu seinem Vater beschreibt, wenn sie beide doch auf der gleichen Stufe ständen, wie es die Dreieinigkeitslehre beschreibt?

Des weiteren sagt die Bibel nicht, der heilige Geist sei eine Person. Die ersten Christen „wurden mit heiligem Geist erfüllt“, und Gott sagte: „Ich [werde] etwas von meinem Geist auf Fleisch von jeder Art ausgießen“ (Apostelgeschichte 2:1-4, 17). Das, was hier vom heiligen Geist gesagt wird, kann man ja wohl kaum mit einer Person tun. Der heilige Geist ist somit kein Teil einer Dreieinigkeit, sondern Gottes wirksame Kraft.

Es gibt Bibeltexte, die erwecken den Anschein, als sei der heilige Geist eine Person. Zum Beispiel sagte einmal Jesus Christus folgendes über den heiligen Geist: "Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren und euch an alle Dinge erinnern, die ich euch gesagt habe" (Johannes 14:26). Da es in diesem Text ja heißt, der heilige Geist sei ein "Helfer", haben manche daraus geschlossen, dass es sich demnach um eine Person handeln müsse.

Dass Jesus hier jedoch ein Wortbild gebraucht hat, zeigt folgender Textvergleich. Jesus sagte einmal im Hinblick auf die Weisheit: "Dennoch erweist sich die Weisheit durch alle ihre Kinder als gerecht" (Lukas 7:35). Würde jemand aus dieser Aussage schließen, die Weisheit sei ein Person, die Kinder hervorbringt? Wohl kaum! Jesus gebrauchte auch hier ein Wortbild, das zum Ausdruck bringen sollte, dass man wahre Weisheit an dem erkennen kann, was sie bewirkt. In der Bibel kommen viele bildhaften Ausdrücke vor und manches wird personifiziert oder vermenschlicht.

Daher ist die Dreieinigkeit eher ein Mythos, als eine biblische Lehre und sollte von denen, die Respekt vor Gottes Wort haben, verworfen werden.

LG Philipp


Antwort
von ThadMiller, 23

"Ist die Trinitätslehre vom Menschen geschaffen oder doch durch die Bibel begründbar?"

Die Bibel ist auch von Menschen geschaffen.

Antwort
von nowka20, 10

diese frage kann auf GF nicht befriedigend beantwortet werden

Kommentar von offenbacher97 ,

Doch, mir reichen die Antworten:)

Kommentar von nowka20 ,

ok, dein wort in gottes ohr!

Antwort
von Rationales, 29

Die Trinitätslehre kann niemand verstehen, da sie menschengemachter Unfug ist. Die Kirche hatte sich selbst in ein Dilemma geritten:

Die Evangelisten, v.a. Johannes, hatten Jesus zu einem Gott erklärt, was er nie war. Und nun hatte man massive Unterbringungsprobleme für diesen "Gott". Man konnte nicht verständlich machen, wo sich Jesus vor seiner Geburt befand, da das alte Testament ihn nicht kennt und "Vielgötterei" wollte man auch nicht. So verkündete man diese abwegige Trinität, für die es schon in der griechischen Antike Vorbilder gab.

Kommentar von MoseRosental ,

Die Trinitätslehre kann niemand verstehen, da sie menschengemachter Unfug ist.

Die Trinitätslehre kann niemand verstehen, da sie nicht menschengemacht ist sondern von Gott ist.

Was der Mensch selber macht kann er auch selber verstehen was aber von Gott gemacht ist kann man nicht alles verstehen höchstens bewundern.

Kommentar von Rationales ,

Wieder so eine Glaubensbehauptung, die durch nichts belegbar ist.

Warum sollte es einen "drei-einigen" Gott geben? Welche Vorteile hätte der gegenüber einem Einzelgott, der z.B. den Juden schon seit 4000 Jahren genügt? Warum sollte Gott 2 (Jesus) sich plötzlich von Gott1 und Gott3 lösen und auf Erden zu Tode martern lassen damit Gott1 mit der Menschheit versöhnt ist? Aber trotzdem ändert sich auf der Erde 0,00 - es wird schlimmer gemordet und gefoltert als je zuvor.

Da halte ich es lieber mit Ockhams Rasiermesser: "Die einfachste Erklärung für ein Phänomen ist zu bevorzugen. Behauptungen, die alles bloß unwahrscheinlicher machen, sind abzulehnen".

Antwort
von chrisbyrd, 1

Über die Dreieinigkeit Gottes im Alten Testament ist der folgende Artikel sehr interessant: http://www.bible-only.org/german/3in1.html

Kommentar von chrisbyrd ,
Antwort
von KaeteK, 5

Durch die Bibel - denn sie ist Gottes Wort

http://www.bibelstudium.de/articles/1167/Jesus-ist-Gott.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community