Frage von Crypton,

Fragen zur Kleinunternehmerregelung

Hallo Leute ich habe zwei kurze Fragen zur Kleinunternehmerregelung:

Gehe ich recht in der Annahme das nach dem ersten Jahr mit 17.500€ Grenze und dem zweiten Jahr mit 50.000€ Grenze die Grenze im dritten Jahr dann wieder bei 17.500€ liegt? Muss ich das dann Anfang nächsten Jahres beim Finanzamt anmelden?

Im ersten Jahr musste ich meine Steuererklärung zum 31.5 abgeben. Wie sieht es im nächsten Jahr aus? auch zum 31.5?

vg und viele Grüße Frank

Antwort von RautenMiro,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Denkfehler:

Im Vorjahr unter 17.500 EUR und im laufenden vorraussichtlich nicht mehr als 50.000 EUR!!!

Diese Frage stellt man sich JEDES Jahr.

Die regelmäßige Abgabepflicht ist jedes Jahr der 31.05.

Aber nicht so kleinlich... Die meisten Finanzämter welche ich beruflich kennengelenrt habe, meckern auch nicht wenn die Erklärung erst im September oder erst im Oktober eingereicht wird. Meistens bekommt man in diesem Dreh eine freundliche Erinnerung mit einer Fristsetzung....

Kommentar von Crypton,

also.... im Vorjahr war ich unter 17.500€, dieses Jahr bin ich unter 50.000€, im nächsten Jahr werde ich aber dann nicht unter 17.500€ sein, deshalb fliege ich aus der Kleinunternehmerregelung raus und muss das zum 1.1 oder so anmelden oder?

Kommentar von RautenMiro,

Wenn im VJ unter 17.500, dann darfst Du DIESES JAHR NOCH Kleinunternehmer sein, wenn

Du dieses Jahr mehr als 17.500, aber unter vor. 50.000 bist.

Bleibst Du dieses Jahr auch noch unter 17.500 kannst Du nächstes Jahr auch noch Kleinunternehmer sein sofern Du in 2011 vor. unter 50.000 bist.

Hast Du dieses Jahr über 17500, bist Du ab nächstem Jahr, sprich 2011 in der Regelbesteuerung

Kommentar von ZauberinDanny,

So ist es - DH.

.

Vgl. hierzu auch den Tipp von EnnoBecker:

http://www.gutefrage.net/tipp/kleinunternehmer

Kommentar von EnnoBecker,

Danke, ZD.

Antwort von SturerEsel,

Wiki sagt: Existenzgründer müssen ihren Umsatz für das Gründungsjahr sowie für das darauffolgende Wirtschaftsjahr ggf. schätzen und gegenüber dem Finanzamt glaubhaft machen. Überschreitet der Umsatz voraussichtlich 17.500 Euro, scheidet die Anwendung der Kleinunternehmerregelung von vorneherein aus. Überschreitet der Umsatz im Gründungsjahr 17.500 Euro, darf die Kleinunternehmerregelung im folgenden Wirtschaftsjahr nicht mehr in Anspruch genommen werden. Das gleiche gilt, wenn im Folgejahr der Umsatz 50.000 Euro voraussichtlich überschritten wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Alle Unternehmer sind verpflichtet immer eine Steuererklärung abzugeben Zu Beginn einer Selbstständigkeit stellt sich bei den jungen Unternehmern immer die Frage, muss in jedem Fall eine Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben werden? Und, was ist wenn ich als Kleinunternehmer arbeite oder gar keinen Gewinn erzielt habe? Muss ich denn ebenfalls einer Steuererklärung abgeben? Unternehmerisch tätig sein Zuerst einmal muss die Frage geklärt werden, ob der Gründer u...

    1 Ergänzung
  • Informationen und Tipps zur Kleinunternehmerregelung. Kleinunternehmer & Existenzgründer Im Zuge der Existenzgründung stellt sich zwangsläufig die Frage ob man die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt (das Einsparen der Abführung der Umsatzsteuer bis zu einem gewissen Umsatz) oder nicht. Dies hat gewisse Vor und Nachteile, die ich heute etwas näher beleuchten werde. Vorteile: Zum ersten Vorteil zählt natürlich, dass man sich die 19 % Umsatzsteuer einspart. Dies ist natürli...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community