Frage von PeachesP, 39

Fragen zur Ernährung: Genug Fett essen / Nahrungsergänzung / Essenszeitenplanung?

Hallo,

es geht in dieser Frage nur um meine Ernährung in der Defiphase zum Abspecken. (Bin noch ganz am Anfang und muss erstmal das Fett verlieren bevor ich aufbaue..)

Die Kalorien sind klar, die Verteilung der Makro-Nährstoffe laut meinem Trainer mit 50% KHs, 30% Eiweiß und 20% Fett ist für den Anfang wohl gut und da habe ich mich jetzt auch festgelegt.

Die KHs schaffe ich wohl. Ich frühstücke immer Haferbrei aus Haferflocken, Milch, dazu eine zermatschte Banane, (oder auch mal was anderes an Obst), dadrauf noch irgendwas in die Richtung Dinkel-Crunch und Chia-Samen. Also es ist immer anders, aber grob sieht es so aus.

Mittags koche ich, wenn Nudeln, dann Vollkornnudeln. Dazu gibt es entweder Hähnchen oder Fisch und natürlich viel Gemüse!

Vor dem Training esse ich nochmals einen Kohlenhydrathaltigen Snack, dann habe ich die 50% davon im Grunde schon geschafft.
Nach dem Training gibt es einen Eiweißshake. Die trinke ich gern und helfen mir, auf das nötige Eiweiß zu kommen.

Am Abend mache ich mir gern Quark, vermischt mit einem steif geschlagenen Eiklar und einer Prise Zimt! Oder wenn es mittags kein Fleisch gab, mache ich mir Abends noch etwas.

Ich schaffe es, auf die Kalorien zu kommen. Und ich schaffe es auch, auf die Kohlenhydrate und Eiweiß zu kommen. Aber Fett? Nein, davon bin ich immer etwas entfernt.

Ich trinke übrigens ausreichend viel Wasser oder ungesüßten Tee.

Hat jemand Ratschläge, was ich da noch machen/essen kann? Ich bin leider gegen fast alle Nüsse allergisch. Ich brate immer mit Öl und Vollmilch und Vollfett-Quark und Joghurt schmeckt mir einfach nicht.
Wie kann ich so viel Fett erreichen?

Auch habe ich von vielen gelesen, dass Nahrungsergänzungsmittel genommen werden. Viele nehmen Fischölkapseln oder schlucken unzählige Tabletten. Ob es notwendig ist, ist eine andere Frage, aber ist irgendwas davon empfehlenswert, gut für die Gesundheit oder für das Training? Mein Eiweißpulver ist fast leer und ich muss neu bestellen. Und dort im Shop gibt es so vieles, von dem ich nicht weiß ob es sinnvoll oder unnötig ist?

Und ab April gehe ich wieder zur Schule.
Ich habe dann täglich von 8 - 16 Uhr Unterricht, natürlich mit einer Mittagspause. Trotzdem weiß ich nicht, wie ich dann planen soll. Mittagessen vom Vortag mitnehmen und in der Mittagspause aus der Tupperdose essen? Oder lieber eine Kleinigkeit, bzw mein Abendessen Mittags essen und Abends dann das Mittagessen? Wobei es dann blöd wäre, nach dem Training die Kohlenhydrate zu essen.. Kochen muss ich aber, sonst macht mein Freund Terror wenn er nichts zu essen hat. :D
Wie regelt ihr das?

Würde mich über Antworten freuen!

LG

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Krafttraining & Supplements, 4

Hallo! Manchmal frage ich mich wie ich mich entwickeln konnte ohne den ganzen Stress. Was sich bei mir außer den Mengen Protein in der Anfängerzeit geändert hat waren eigentlich nur die Mengen. Sicher seit Jahren über 4000  Kalorien täglich - durch den Appetit bestimmt. Gezählt habe ich nie. 

Über den Anteil Fett habe ich mir nie Gedanken gemacht aber es sind viele Kohlenhydrate. 

Meinst Du wirklich eine solche mathematische Aufbereitung der Ernährung ist nötig? 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von Sonnenstern811, 16

Als erstes verlierst du Wasser, nicht Fett. Schau dir mal die Brigitte Diät an. Das ist keine Diät im herkömmlichen Sinn, sondern gibt Beispielauswahlen für kalorienarmes Essen. Evtll. nur noch secondhand erhältlich.

Dann erübrigen sich deine anderen Fragen.


Kommentar von PeachesP ,

Ich glaube nicht, dass mir die Brigitte-Diät hilft, langfristig glücklich zu werden.

Ich benötige ja keine Kalorienarmen Rezepte und übergewichtig bin ich auch nicht.

Mir geht es auch nicht um Gewichtsreduktion (auch wenn das in den nächsten Monaten wohl auch passieren wird), sondern um Reduktion des KFAs.
Dass ich in den ersten Wochen nur Wasser verliere ist mir klar und auch irgendwo egal, schließlich baue ich durch mein Training zu Beginn trotzdem mehr Muskeln auf und irgendwann wird das Fett schon verschwinden.

Für die Defiphase habe ich auch viel Zeit eingeplant, mit der Massephase will ich erst beginnen wenn mein Körperfett in einem sehr guten Bereich liegt.

Ganz davon abgesehen ist die Brigittediät meiner Informationen nach, habe gerade ein wenig bei Google gelesen, an nur 1200 Kalorien orientiert?

Allein mein Grundumsatz liegt bei 1500 Kalorien und man sollte niemals unter seinem Grundumsatz essen. Ich brauche schließlich ausreichend Energie um mein Training weiterhin anständig zu machen!

Ich glaube nicht, dass diese Ernährungsform etwas für mich ist.

Danke trotzdem.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Die Kalorienzahl stimmt in etwa, ist aber durchaus variabel. Natürlich kann ein Mensch, der sich viel bewegt, deutlich mehr essen als ein ausgiebiger Pc-Hocker.

Der Vorteil ist, das reduzierte Gewicht wird dauerhaft gehalten. Sofern die Art des Essens beibehalten wird, natürlich nur.

Am Ende muss halt jeder Mensch selber ausprobieren, was für ihn das beste ist. Allerdings ist für mich im Normalfall diese Vorgehensweise allen möglichen "Illustrierten"- und Modediäten vorzuziehen, da sie keinen Jojoeffekt verursacht.

Dann wünsche ich dir viel Erfolg.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community