Fragen zum Kauf einer externen Festplatte?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo sniffi,

Wenn du die externe Festplatte als Backup-Platte benutzest, dann kann so eine Software dafür sorgen, dass z.B. deine Daten automatisch gesichert werden. Die Festplatte soll man dann wechseln, wenn ihr Zustand nicht gut ist. Den Zustand der Platte sollte man ab und zu mit einem Diagnosetool überprüfen, damit man rechtzeitig bemerken kann, wenn fehlerhafte Sektoren auf der HDD entstanden sind. Hier findest du eine Liste mit solchen Tools: http://forum.chip.de/festplatten-laufwerke-ssd/analysetool-fuer-festplatten-1523582.html

Die größere Kapazität der Platte hat mit der Leistung nichts zu tun. Wie ErzmagierSkyrim sagte, bezeichnet RPM (Umdrehungen pro Minute) die Geschwindigkeit der Platte. Das ist aber wichtiger bei internen Platten, da sie direkt am Mainboard, während die externen per USB angeschlossen werden.   

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leistung entspricht bei HDD rpm\\\\u\\min. Also, umso schneller umso schneller. Natürlich auch, umso schneller umso lauter. Deswegen sollte man nicht mehr als 7200rpm nehmen.
Bei SSDs entspricht die Leistung, Übertragungsraten, also mB\\min, als Beispiel jetzt.
Als Backup Platte brauchst du aber keine SSD ((oder SSHD)).
Die Kapazität der Festplatten sagt also nur aus, wie viel sie speichern kann. Wieso es z.B. 240GB Festplatten und 250GB und 256GB Festplatten gibt, kannst du selber Googeln, ist aber eher ein Thema bei SSDs.
Für Backup sind auch keine 7200rpm nötig, da du auf der Festplatte selber ja kaum etwas machst. Da reichem die 5900rpm. Hier kommt es auf die Übertragungsrate des entsprechenden Kabels an. USB 3.0 sollte schon sein. Wie viel Speicherplatz du brauchst, kommt ganz darauf an wie viel Platz du hast und wie viel du in nächster Zeit mehr speicherst. So mind. 1TB sollten sein, doch ich würde dir 2TB empfehlen.
Meine Empfehlung hier:
WD Elements Portable externe Festplatte 2TB (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0) schwarz
Eine weitere Backup Möglichkeiten wären NAS-Platten. Das Prinzip von denen ist, dass sie die Daten auf Weitere interne Platten kopieren. Und falls dir dann eine mal Kaputt geht, hast du seine Daten auch noch. Obwohl es da, so weit ich weiß, nur interne Lösungen gibt. Eine WD-Red wäre hier mein Vorschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das notwendig

Nein.

für was ist so eine zusätzliche Software gut?

Um Sicherheitskopien deines Computers auf besagter externen Festplatte zu erstellen. Backups sind grundsätzlich nicht verkehrt, aber am vorhandensein einer solchen Software seine Kaufentscheidung für eine externe Platte festzumachen ist auch nicht nötig. 

Ich hab schon Geschichten gehört, dass Festplatten auch gerne irgendwann mal den geist aufgeben und plötzlich nicht mehr funktionieren.

Ja, das kann passieren. Genau genommen WIRD es mit Sicherheit irgendwann passieren. Festplatten unterliegen Verschleiss. Daher ist es klug Backups zu machen. 

Bedeuten mehr Speicherplatz auch gleichzeitig bessere Leistung?

Nein. Bessere Leistung bekommst du über schnelle Anschlüsse (USB 3.0 anstatt 2.0 zB) und vernünftige Festplatten die in dem gehäuse Verbaut sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiemandUndIch
03.02.2016, 17:22

Ich hab schon Geschichten gehört, dass Festplatten auch gerne irgendwann mal den geist aufgeben und plötzlich nicht mehr funktionieren.

Ganz stimmt das nicht, was du da sagst.

Klar, Festplatten sind irgendwann kaputt, nur normal merkt man das, und die Date  sind wiederherstell bar (Entstehung von kosten)

Aber eine gute Platte hält ewig, Jahrelang, wenn du nach 3 Jahren die selben Speicher hast, props

0
Kommentar von Agentpony
03.02.2016, 17:42

Auch bei guten Platten kann man Pech haben und ein Montagsgerät erwischen. Und es ist auch nicht falsch zu sagen, dass sich Platten von jetzt auf gleich verabschieden können. Manchmal kündigt sich ein Fehler an, manchmal nicht. Der Hinweis auf professionelle Datenrettung zieht nicht ganz, da das mindestens einige hundert Euro kostet, im Vergleich zu Neupreisen ab 3 cent pro MB

1

Das Wichtigste bei der Anschaffung einer externer Festplatte ist eine USB-3 Schnittstelle. Auch wenn Dein Laptop nur USB-2 hat, kann dies sinnvoll sein, wenn die Platte mal später an einem anderem PC mit USB-3 verwendet wird.

Die Hersteller liefern gerne Backupsoftware kostenlos mit. Man muss diese nicht benutzen, wenn man keinen Bedarf dafür hat.

Ich habe eine von WD, diese wird als lokale Platte ins System eingebunden (statt Wechselmedium). Die ist (mit USB-3 bei mir) genauso schnell wie die Systemplatte. Trotzdem kann man sie wie eine Wechselplatte beliebig zu- und abschalten.

Wenig beachtet, aber trotzdem wichtig, ist die vorgesehene Auslastung der Platte, die aus dem Datenblatt entnommen werden kann. Besonders in der preiswerten Kategorie werden Platten angeboten, die nicht für 24h Dauerbetrieb ausgelegt sind. Für manche Heimanwendung mag das ausreichen. Ansonsten wirkt sich eine Überforderung auf die Lebensdauer aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?