Frage von Liliefee15, 60

Fragen zum Jugendamt, kann mich mal bitte jemand beruhigen?

Die Frage schliesst irgendwie meine anderen beiden ein.. Ich stelle sie dennoch. Ich möchte hier mit keinem Wort rumheulen, doch ich kann nicht mehr. Ich bin in manch Situation überfordert da es MIR absolut nicht gut geht und ich nicht weiter stark sein kann.. Und ich merke dass ich meine Stimmung auf meinemkleinen übertrage und mich dann noch schlechter fühle. Er wird niemals vernachlässigt ich würde alles für ihn geben er ist meine liebe, mein leben.. Doch wie soll ich weiter eine gute Mutter sein wenn ich so vieles zu Tragen habe.. Eine Familie die mich unterstützt habe ich nicht, der Vater will sein Kind ebenfalls nicht und ich merke wie ich täglich diesen inneren Kampf mit mir ausführe der mich nachts nicht schlafen lässt. Natürlich lache und Spiele ich mit meinem Kind aber liege weinend da wenn er abends schläft und kann nicht mehr. Ich sehe in allem momentan keinen Sinn mehr.. Wobei ich einen habe nämlich mein Kind. Ich bin ausgelaugt und erschöpft und fühle mich einfach nicht verstanden und alleine.. Alleine weil ich es seid zwei Jahren bin und es ist so verdammt schwer so verdammt hart alles alleine zu meistern und nicht mal Eltern zu haben wo ich den kleinen mal kurz "parken" kann... Ich möchte gerne unterstützung vom Jugendamt habe aber Angst dass sie mir dann meinen kleinen weg nehmen wenn ich sage ich kann nicht mehr ich brauche unterstützung.. Ich habe nur ihn.. Kann mir jemand diese Angst nehmen ? Kann ich da einfach anrufen und denen das so mal erzählen? Muss ich mit Konsequenzen rechnen ?

Antwort
von onsdag, 10

Ist das Kind noch ein Baby? Könnte es sein, dass eine Post-Schwangerschafts-Depression vorliegt? (Übersetzung des Wortes 'post' <lateinisch> = danach)

Erst einmal selber herausfinden, WESHALB die Lage Dir so trist ist. Danach gucken (die Gedanken kreisen lassen), wer Dir unmittelbar helfen KÖNNTE oder tatsächlich helfen KANN.

Mangelt es Dir am Geld?
In manchen Städten gibt es Lebensmittelretter/innen (siehe lebensmittelretten.de) und auch Umsonstläden, wo man mitunter schöne, praktische Dinge fürs Kind und sich selber findet und einfach so mitnehmen kann.

Mangelt es Dir an Arbeit? Oder bist Du noch in der Mütterzeit, unmittelbar im Anschluss an die Geburt?

Ich finde den Gedanken daran, dass Kind KÖNNTE Dir weggenommen werden, nicht abwegig und finde es gut, dass von Dir viele Eventualitäten mit bedacht werden, bevor von Dir der nächste Schritt unternommen wird, um Dir und Deinem Kind nicht zu schaden.

Jugendamtsausstattungen an Mitarbeiter/innen sind von Ort zu Ort, manchmal (in Großstädten, die in Bezirksverwaltungen noch untergliedert sind) von Bezirksamt zu Bezirksamt recht unterschiedlich.

Da ist meist mit ausschlaggebend, ob das Jugendamt von antiquierten (also altmodisch denken und handelnden, kadavergehorsamen) Mitarbeiter/innen und Amtsleiter/innen besetzt ist oder ob es da fortschrittliches Personal gibt.

Das geht bis dahin, welcher parteipolitischen Linie der Amtsleiter treu ist oder der Bezirksstadtrat / die Bezirksstadträtin, welcher parteipolitischen Linie diese Leute treu sind. Und es kommt darauf an, ob im Jugendamt Dienst nach Vorschrift getan wird oder ob der Ermessensspielraum von den dort Beschäftigten wahrgenommen wird.

Vielleicht findest Du tagsüber kostenfreie Ablenkung für Dich und Dein Kind? In Bibliotheken kann man sich einfach so hinsetzen und lesen oder in die Luft gucken. In Bibliotheken gibt es manchmal auch andere Leser/innen, mit denen in Kontakt gekommen werden kann.

Ich wünsche Dir und Deinem Kind alles Gute und grüße Dich,
onsdag.


Kommentar von Liliefee15 ,

erstmal danke!weshalb die Lage so ist trist wirkt weiss ich für mich selber.. An Geld mangelt es mir nicht nein, und der kleine ist 9 Monate alt.. Ich hatte Depressionen in der Schwangerschaft was bei dem ganzen damals nicht ausblieb und auch Wochenbett Depressionen danach gings steil bergauf .. Mir ging es besser ich war glücklich. Dankbar und so voller liebe zu meinen Kleinen was auch immer noch so ist.. Nur bin ich auch ein Mensch und brauche von Zeit zu Zeit Hilfe.. Die ich leider nirgends sehe. Ich habe mir aber gestern bei ProFamilia ein beratungstermin geholt die Dame war sehr nett. (BZGL. Gruppen für andere alleinstehende Mamis) das war dann ein kleiner Lichtblick.

Antwort
von Menuett, 27

Nein, das Jugendamt nimmt Dir gesichert kein Kind weg.

Wenn Du Dein Kind mißhandelst, mißbrauchst oder schwer verwahrlosen lässt, dann nimmt man ein Kind aus der Familie.

Einer müden Mutter nimmt niemand das Kind?

Gibt es in Deinem Bundesland die AWO? Auch da kannst Du versuchen HIlfe zu bekommen.

Die helfen auch, eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen.

Beim Jugendamt kannst du aber einen Kindergartenplatz beantragen. Der wird auch übernommen.

Antwort
von Liliefee15, 30

ich denke bevor man den satz "und nicht mal Eltern zu haben" nicht versteht sollte man dazu einfach gar nichts sagen. Danke! Und was sollen die da versuchen zu schlichten? Ich habe das alleinige Umgangs und Sorgerecht er ist also nicht verpflichtet dazu! Sich erkundigen nach seinem Kind winach sonst? Was mittlerweile 9 Monate ist und ihm 9 Monate vorhe egal war und jetzt ebenfalls wieder was ich selber nicht verstehe aber wie ich bereits sagte ich muss niemanden dem kontakt aufzwingen

Antwort
von Prinzessle, 12

Du bist nicht alleine mit Deiner Ueberforderung, das geht vielen so.

Es ist wichtig, dass Du dies erkennst und Dir Unterstützung beim Jugendamt holst, bevor Du zusammen klappst und es im Chaos endet..

Nun ist die richtige Zeit also suche das Gespräch auf dem Amt und ich hoffe Du wirst entlastet...also viel Glück dir

Antwort
von elbadole, 25

Hallo, die Angst kann ich Dir nicht nehmen. Du solltest jedoch mit Sicherheit Hilfe in Anspruch nehmen. Das Jugendamt nimmt einem die Kinder nicht einfach so und ohne Grund weg...also soweit bei euch daheim alles ok ist und keine Kindsgefährdung vorliegt sollte nichts passieren...vielleicht kannst du ja auch bei einer Organisation wie ProFamilia o.ä. etwas Unterstützung finden... oder bei Freunden...

Antwort
von Psylinchen23, 16

Wie alt ist dein Kind? geht es schon in Kindergarten oder ist er noch kleiner ? Es gibt Tagesmütter... Die auf dein Kind aufpassen könnten. Das kostest zwar Geld aber das kannst du ja von dem Geld abziehen was der Vater zahlen müsste. So hättest du immer ein wenig Freizeit. Ich würde an deiner stelle vl. auch mal mit einen Psychologen reden das würde dir vl. auch sicher gut tun.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community