Frage von jayjay1991, 44

Fragen zum Arbeitslosengeld?

Guten tag,

ich habe ein paar fragen zum Arbeitslosengeld.

1)Meine Frau ist jetz seit neustem arbeitslos. Ich wollte wissen wie genau man das Arbeitslosengeld berechnen kann. Ich meine gehört zu haben mit kind 65% und ohne 60%. Meine Frau hat 1 jahr lang 1300€ netto verdient und 7 monate 1500netto so müssten da ca. 805€ bekommen. Heute wurd uns bei der Arbeitsagentur gesagt das meiner Frau 720€ zu steht warum?

2) Spielt es ne rolle welche Steuerklasse ist,sprich wenn 3 ist oder 5 gibt es da abweichungen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Samika68, 30

Das Arbeitslosengeld I wird aus den Einkünften der letzten 12 Monate vor Eintritt der Erwerbslosigkeit berechnet. Da spielt es leider keine Rolle, ob Deine Frau vor vielleicht 2 Jahren 1500 € verdient hat.

Auf der Seite der Agentur für Arbeit gibt es einen Arbeitslosengeld-Rechner.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt & Arbeitslosengeld, 15

Der Anspruch berechnet sich in der Regel aus dem Bruttoeinkommen der letzten 12 Monate ( 360 Tage ) vor Eintritt der Arbeitslosigkeit !

Grob kann man sagen,dass es dann vom durchschnittlichen Nettoeinkommen entweder 60 % bzw. mit Kind 67 % sind.

Wenn sie also angenommen 12 Monate 1300 € Netto hatte und 7 Monate 1500 € Netto,dann würden ihr angenommen noch 5 Monate fehlen um auf dieses eine Jahr zu kommen,also um die Anwartschaftszeit erfüllt zu haben.

Das würden dann 1300 € mal 5 Monate = 6500 € Netto ergeben + 1500 € mal 7 Monate = 10 500 €,gesamt dann 17 000 € Netto und das durch 12 Monate ergibt einen Durchschnitt von ca. 1416 €.

Dies würden dann etwa 849 € ergeben,bei 60 % Anspruch,aber wie gesagt das ist nur ein grober Anhaltspunkt,weil eben nach dem Brutto genau berechnet wird.

Dazu gibt es im Internet auch einen kostenlosen Rechner für das Arbeitslosengeld,da wird es dann genauer.

Ich denke mal gelesen zu haben das man die Berechnungsgrundlage auch auf einen Zeitraum von 2 Jahren erweitern kann,wenn man in der zurück liegenden Zeit mehr als 10 % mehr Bruttoeinkommen hatte,darauf muss man aber selber hinweisen.

Es ist auch möglich das hier dann eine andere Steuerklasse zur Anwendung kommt und es dadurch weniger wird.

Sollte das ALG - 1 euren Bedarf nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder aber Hartz lV ) nicht decken,dann besteht die Möglichkeit zusätzlich beim Jobcenter ALG - 2 zu beantragen.

Da kommt es aber dann auf die Bedürftigkeit an,also es wird dann nicht nur geprüft was sonst noch für Einkommen vorhanden ist,sondern auch das vorhandene Vermögen wird überprüft.

Alles was das so genannte Schonvermögen übersteigt ist erst zu verwerten,also auch evtl.verwertbare Lebensversicherungen.

Das Schonvermögen beträgt pro Person min. 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen bzw.dann pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Antwort
von MenschMitPlan, 18

Was heißt, euch wurde gesagt? Es wird eig. mit einem Bescheid mitgeteilt, wie hoch das Arbeitslosengeld ist, eine Berechnung ist auch dabei. Das Nettoentgelt ist nicht so interessant. Sind im Bruttolohn z.B. sv-freie Lohnbestandteile enthalten, fließen die in die ALG-Berechnung nicht mit ein, von denen hat man ja auch nichts in die Arbeitslosenvers. einbezahlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten