Frage von lolpop112233123, 169

Fragen zu Pferden (Schule)?

  1. Warum stellt man sich auf die linke Seite des Pferdes wenn man ihn auf halftern will?
  2. Was passiert wenn ein Pferd eine Nierenentzündung bekommt?
  3. Warum muss man das Pferd vor dem reiten putzen?
  4. Was passiert wenn man es nicht putzt?
  5. Was passiert wenn ein Pferd sich erkältet?
  6. Was passiert wenn ein Pferd keine Gamaschen und Glocken beim reiten trägt?
Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 47
  1. Die meisten Menschen sind Rechtshänder und somit wurde das so begonnen und weil das nun eh schon so ist, lässt man es dabei. Kann aber jeder so machen wie er Lust hat.
  2. Eine Nierenentzündung ist ein sehr schwerwiegendes Krankheitsbild, das sofortiger tierärztlicher Behandlung bedarf. Ein Nierenverschlag ist was anderes, braucht aber nichtsdestotrotz auch einen Tierarzt mit Muskelentspannenden Schmerzmitteln.
  3. Man kann das Pferd vor dem Reiten putzen, muß man aber nicht. Was sauber sein muß sind alle Stellen, an denen ein Ausrüstungsteil das Fell berührt. Also im Minimum der Kopf und die Sattel und Gurtlage. Das gesamte Pferd muß man nicht putzen, kann das natürlich gerne tun.
  4. Nichts wenn es nicht Schlammverkrustet ist - wenn es Schlammverkrustet ist, dann würden Ausrüstungsgegenstände an den Stellen scheuern wo sie am Pferd anliegen.
  5. Pferde erkälten sich eigendlich sehr selten und wenn dann ist es meist vom Menschen gemacht. Pferde sollten wie Pferde behandelt werden und natürlich Leben dürfen, dann werden sie auch keine Erkältung bekommen. Sehr selten sind Erkältungen tatsächlich auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen die dann aber eh meist den gesamten Pferdebestand trifft und dann wir halt Medizin gegeben und die Pferde geschont, die Zeit heilt das auch wieder.
  6. Absolut und gar nichts passiert dann.
Kommentar von ponyfliege ,

naja - du spitzt bestimmt auch auf den "danke" button ;-))

die fragestellerin kriegt das ja scheinbar nicht hin... und gut geantwortet haste auch. ;-))

klick.

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 32

1. Das kommt aus der Militärzeit. Die Soldaten trugen ihre langen Hieb- und Stichwaffen auf der linken Seite (die meisten Menschen sind Rechtshänder, ziehen also die Waffe mit der rechten Hand aus der Halterung links an der Hüfte). Stünden sie rechts vom Pferd würden sie große Gefahr laufen das Pferd ausversehen zu verletzen. Zudem konnte man das Bein, auf dessen Seite die Waffe saß, nur schlecht stark anwinkeln. Außerdem musste beim Militär alles gleich ablaufen, da konnte nicht einer von rechts und einer von links oder der nächste via Bocksprung aufsitzen. Zum einen wegen dem Drill damals, und zum anderen, weil jeder Soldat jedes Pferd reiten musste. Starb ein Soldat, so übernahm ein Pferdeloser Soldat dessen Pferd. Deshalb sind auch die Hilfen alle so strikt vereinheitlicht. Jedes Pferd muss auf die selben Hilfen reagieren damit jeder jedes Pferd reiten kann. Das Führen, Zäumen und satteln und aufsteigen von links ist erhalten geblieben, da die FN-Dressur von der Dressur der Kavallerie abstammt. Die Hilfengebung ist auch noch weitestgehend die selbe. Allerdings sollte ein Pferd von rechts genauso gehändelt werden können wie von links, und ein Reiter sollte auch von rechts aufsteigen können. 

2. Man ruft den Tierarzt und lässt das Pferd untersuchen. Der erklärt dann alles weitere und behandelt das Tier entsprechend.

3. Sattel- und Zaumlage sind die wichtigsten Stellen zum Putzen, da dort der Sattel und der Zaum aufliegen. Beim Reiten reiben sie hin und her und können in Verbindung mit Schmutz (v.a. Sand oder Erde) die Haut aufscheuern. Das ist schmerzhaft für das Pferd und macht es bis zur Abheilung auch unreitbar. Den Rest des Pferdes sollte man aus zwei gründen putzen: Zum einen haben die Pferde in Gefangenschaft hier nicht die möglichkeit natürliche Fellpflege zu betreiben, und zum anderen guckt man das Pferd besser an wenn man es putzt. Verletzungen oder empfindliche Stellen fallen so schneller auf

4. Dann reibt der Schmutz unter Sattel und Zaum und die Haut wird aufgerieben. Es können sich Infekte bilden bis hin zum Abszess. Zudem ist es schmerzhaft und macht das Pferd unreitbar für eine Zeit

5. wenn sich ein Pferd erkältet achtet man darauf, dass das Pferd nicht im Luftzug steht und es nicht friert. Je nach Grad der Erkältung ruft man den Tierarzt. Bei Husten bewirkt Thymiantee wahre Wunder

6. Dann trägt es keine Gamaschen und Glocken. Das passiert. Gamaschen sind nur zum Schutz vor Selbststreifen gedacht, also wenn das Pferd die Beine beim Laufen aneinander knallt. Dann muss man allerdings mit dem Schmied/Hufbearbeiter und einem Physio/Osteo reden, damit die das Pferd ordentlich hinstellen. Dann hört das Anschlagen auf und man kann die Gamaschen wieder einmotten. Pferde, die sich nicht streifen, brauchen sowas nicht. Unter dem dicken Neopren hitzen die Beine stark auf, ab ü40°C beginnt die Denaturierung der Proteine und die Sehnen verkleben und Giftstoffe werden gebildet. Wenn man sie benutzt, dann macht man sie so spät wie möglich drauf und so früh wie möglich wieder runter. Beim Springen schützen sie übrigens nicht. Ist ja auch irgendwie logisch, wenn man bedenkt 3mm Neopren und 2mm Plastik sollen die Wucht eines Beines gegen eine massive Vollholzstange abpuffern wenn ein 500kg Pferd dagegenrast. 

Die Glocken kann man anlegen wenn das Pferd dazu neigt sich selbst in die Hacken zu steigen oder sich die Eisen auszuziehen. 

Ich persönliche nehme Gamaschen, Streichkappen und Glocken nur zum Verladen oder zum Kühlen. Für letzteres werden die Gamaschen und Streichis in kaltes Wasser gehalten und am Pferdebein angelegt. Dann kippt man alle 3 bis 7 Minuten frisches, kaltes Wasser nach. Das kühlt über einen längeren Zeitraum und braucht nicht so viel Wasse als wenn man den Schlauch 5min auf jedes Bein hält. Alternativ kann man auch jedes Bein in einen Eimer Wasser halten. 

Antwort
von MontyReiter, 68

1. irgend wer hat das eben mal von links angefangen. Es kommt wohl aus England und von dort wurde es übernommen. Kommt aber auch darauf an wie es das Pferd gewohnt ist, ich kann mein Pferd auch von rechts aufhalftern.

2. tut mir leid aber da habe ich keine Ahnung und ich möchte dir nichts falsches erzählen. Vielleicht bekommst du ja dazu noch eine passende Antwort.

3. einfach damit das Sattelzeug nicht scheuert. Man kann sich das so vorstellen, wie als hätte man einen Stein im Schuh, das tut auch weh. Deswegen putzt man ein Pferd vor dem reiten.

4. wenn man ein Pferd nicht geritten wird, muss man es nicht zwangsläufig putzen. Wenn man es vor dem reiten nicht putzt dann gibt es Druckstellen, Scheuerstellen oder (wenn Steine oder ähnliches im Huf sind) Entzündungen.

5. auch hier bin ich mir nicht ganz sicher aber da kommt bestimmt noch was.

6. Nichts. Glocken braucht ein Pferd nur, wenn es sich gerne von hinten die Eisen runterhaut und dann sollte kontrolliert werden wieso. Gamaschen Schaden mehr als sie nützen. Sie erhitzen die Sehnen, sodass diese verkleben und leichter reißen. Auch beim Springen hilft das gar nichts, wenn ein Pferd mit voller Wucht gegen die Stange springt. Wie auch? Ist ja nur vielleicht 5mm Neopren und 5mm Plastik.

MontyReiter

Kommentar von ponyfliege ,

danke. faulheit muss unterstützt werden. daher klicke ich mal auf den button ganz links. ;-))

nämlich, weil monty reiter sich mühe gibt , zu helfen und zugibt, auch nicht alles zu wissen. dafür DH.

Kommentar von Bitterkraut ,

Daß man von links am Pferd arbeitet, und auch von Links aufsitzt, hat damit zu tun, daß die Säbel links getragen wurden, um sie mit der rechten Hand ziehen zu können. das stammt also aus der zeit der Kavallerien, vom Militär. Sollte man als Reiter eigentlich wissen woher das kommt. 

Kommentar von MontyReiter ,

Danke ponyfliege. Ich wollte wie gesagt keinen Mist verzapfen und Google bemühen kann die Fragestellerin selbst also wieso sollte ich das tun:)

Antwort
von Viowow, 51

1:das man alles von links am pferd macht stammt aus der militärzeit, wo der Säbel, Degen, was auch immer links getragen wurde. deswegen kamen die herren nicht von rechts aufs pferd.XD

2: Tierarzt, egal was das pferd hat

3:putzen dient der Fellpflege, somit dem Vertrauensaufbau, gleichzeitig schaut man nach verletzungn etc. und natürlich dient das putzen dem säubern des pferdes.

4:zu3 : wenn man nicht putzt, ist das pferd dreckig...XD
das an sich ist aber nicht schlimm, schlimm ist es nur, wenn man es nicht putzt, bevor man es satteln o.ä. möchte. dann scheuert der dreck nämlich und es gibt fiese stellen.

5: erkältung kann viele ursachen haben,auch hier ruft man den tierarzt.

6: was passiert, wenn ein pferd keine gamaschen oder bandagen trägt?

nichts. was soll da passieren?!

die sehnen bleiben heil und überhitzen nicht.das passiert.
der einzige grund, warum ein pferd bandagen braucht, ist, wenn ein verband drunter ist.
gamaschen evtl mal , wenn eine fehlstellung der gliedmaßen besteht, die weder reiterlich, noch osteopatisch oder huforthopädisch auszugleichen ist.

Kommentar von ponyfliege ,

auch bei dir drück ich gern den button ganz links!

Kommentar von Viowow ,

oh, vielen dank, das freut mich aber:)

Kommentar von ponyfliege ,

gerne doch. schliesslich hast du dir arbeit damit gemacht. und auch gut geantwortet. 

Antwort
von jakkily, 73

zu 2) Pferd und Nierenentzündung

Eine Nierenerkrankung ist beim Pferd grundsätzlich lebensbedrohlich...

Schau mal hier:

http://www.pferdewiki.de/wiki/Nierenerkrankungen

zu 3) Das Pferd wird vorm Satteln geputzt, um es quasi von Staub, Haaren und Sand zu befreien. Das ist wichtig, gerade auch wenn das Pferd eine empflindliche Haut bzw. eine Hauterkrankung hat.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

Dein Pferd muss mindestens einmal pro Tag, vor dem Reiten gründlich geputzt
werden. Die Pferdepflege dient vor allem der Reinigung und verhindert
Scheuerstellen unter Zaumzeug, Sattelunterlage und Beinschutz. Außerdem
ist das Putzen wichtig für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, da du
dein Pferd massierst und dadurch seinen Kreislauf anregst.

zu 4) siehe Zitat

zu den restlichen Angelegenheiten kannst du auch selber googlen...

lg, jakkily

Kommentar von jakkily ,
Kommentar von ponyfliege ,

und tante wiki zu finden wäre sicher auch kein problem gewesen.

schmatz... ich drück mal den danke button dafür.

Kommentar von friesennarr ,

Aaaalso so viel Putzen ist absolut übertrieben. 7 x hintereinander ist echt zu viel.

Kommentar von Dackodil ,

Also ich finde das gar nicht übertrieben.

1. Montag

2. Dienstag

3. Mittwoch

4. Donnerstag

5. Freitag

6. Samstag

7. Sonntag

Antwort
von GuckLuck, 18

1) weil das die Pferde so gewohnt sind und sich somit nicht erschrecken. Wenn ein Pferd es von klein auf gewohnt ist, dass es mal von links und mal von rechts aufgetrenst, -halftert, -sattelt wird dann stört es ihn auch nicht

3) Man muss es putzen, da der Dreck unter dem Sattel sonst Jucken oder reiben würde und das das Pferd stört und somit nicht ruhig bleiben würde und als folgen evtl auch Schmerzen haben kann

4) der Dreck stört das Pferd (Jucken/reiben/drücken) und das Pferd will sich entweder mit Sattel und Reiter wälzen (der Reiter wird platt gewälzt), oder es Buckelt wegen den Schmerzen (Reiten fällt evtl runter), oder der Schmutz reibt das Pferd wund und man kann es erst mal nicht mehr reiten,...

5)Tierarzt benachrichtigen

6) Nichts. Man braucht diese Dinger nicht unbedingt;)

LG GuckLuck

Antwort
von PuschelToGo, 58

Ich beantworte dir erstmal die erste frage, da ich mir dort recht sicher bin.

Generell lässt man das Pferd recht von einem laufen, das kommt noch von früher das die Soldaten links ihre waffe hatten und recht das Pferd halten konnten.

ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen

LG

Kommentar von WildeBanane ,

1. Das man von links aufsteigt, aufhalftert, sattelt usw. kommt noch vom Militär. Theoretisch kannst du alles auch von der anderen Seite machen. Ist halt so Tradition geblieben.

3. Man putzt das Pferd, da es sonst Wunde Stellen unter dem Sattel und Trense bekommen kann durch Schmutz der darunter reibt.

4. Es kann Scheuerstellen bekommen, die dem Pferd dann weh tun.

6. Z.B. Im HuL Marbach trägt kein Pferd Gamaschen, auch nicht beim Springen und die leben alle noch.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 31

wenn du das für die schule brauchst, würde ich eigenleistung empfehlen.

ansonsten wirst du die nächste arbeit verhauen.

schreib mal bitte, was du schon rausgefunden hast. der rest lässt sich dann noch ergänzen.

die fragen 1,3, 4 und 6 entbehren jeglicher sinnhaftigkeit. schönen gruss an den lehrer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community