Frage von gesirose, 33

Fragen zu den Erststimmen und Zweitstimmen?

Also wenn ich es richtig recherchiert habe, werden durch die Zweitstimmen, über die Landeslisten, Politiker der jeweiligen Partei in den Bundestag gewählt. Können auf der Landesliste auch Politiker stehen, die sich zwar für ein Direktmandat aufgestellt haben, es aber durch zu wenige Stimmen nicht bekommen haben? Und die Zweitstimme entscheidet doch auch darüber wie viele Abgeordnete der jeweiligen Partei in den Bundestag kommen. Entscheidet dann die Zweitstimme nicht auch über die Erststimme ? Also ich muss gestehen, dass ich nicht genau weiß, ob zu erst die Erststimme ausgewertet wird oder die Zweitstimme, aber könnte man sich die Übergangs- und Ausgleichsmandate nicht sparen, wenn man weiß wie viele Zweitstimmen die Partei bekommt und somit auch weiß wie viele Direktmandate sie noch höchstens bekommen kann? Meine Überlegung ist nur theoretisch möglich und hat einige Logikfehler, aber vielleicht könnt ihr mir eine Antwort darauf geben, wenn ihr wisst, wo es bei mir gerade klemmt. Ich danke schonmal für jede Antwort und hoffe, dass ich nicht ganz auf dem Holzweg bin.

Antwort
von archibaldesel, 26
  1. Ja, nahezu alle Direktkandidaten stehen auch auf der Landesliste
  2. Zuerst entscheiden Erststimmen über die Besetzung. Die Direktkandidaten kommen auf jeden Fall ins Parlament. Hat eine Partei nach den Zweitstimmen Anspruch auf weitere Sitze im Parlament, wird nach der Landesliste aufgefüllt. Es gibt aber auch die Konstellation, dass über Direktmandate mehr Abgeordnete ins Parlament ziehen, als die Zweitstimmen eigentlich hergeben würden. In dem Fall spricht man von Überhangmandaten. Die Partei hat mehr Mandate, als ihr nach Zweitstimmenauszählung zustehen würden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten