Frage von Don95, 105

Fragen über Lorazepam (Benzodiazepinen)?

Hi mein Arzt hat mir aufgrund meiner seit 3 tagen auftretenden exorbitanten hyperventilation
Lorazepam verschrieben und ich soll es nach bedarf nehmen.....jetzt hab ich halt mehrfach über die Suchtgefahr gelesen und wollte fragen wie hoch den diese Gefahr ist ?..*

Wenn ich zum beispiel täglich 1 bis 2 Tabletten nehme ps. Dosierung =0.5 mg

Außerdem heißt es immer ""langsam runterkommen "" wie soll man langsam davon runterkommen wenn man höchsten ..wenn überhaupt eine nimmt ^^?

Und noch eine kleine Frage :Irgendwelche Tipps um eine panische hyperventilation zu verhindern ?..""außer in eine tüte atmen ^^ ""..

->Und was machen wenn es bereits zu spät ist zb. wie gestern abend als mein ganzer kopf Taub wurde und meine sinne langsam versagten ? -->PS: wichtige info:Meine lunge /sauerstoff versorgung ist im grünen bereich ..also hyperventilation bekomm ich durch Panik/ angst/ Stress .

Antwort
von user8787, 65

Die Suchtgfahr ist sehr hoch. Grund dafür ist ist auch das der Körper sich sehr schnell an die Dosis gewöhnt und es immer mehr braucht um die gewünschte Wirkung zu erreichen. 

Ich nehme TAVOR nur in Notsituationen, heißt wenn ich es nicht schaffe die Panik ( Trauma ) in den Griff zu bekommen. 

An der Panik selber muss therapeutisch gearbeitet werden. So lernst du die Situation auszuhalten und auch zu beeinflussen. Du lernst also auch in der Angst die Kontrolle zu behalten.

Ein Medi kann unterstützend zur Seite stehen, sollte aber nur dann Anwendung finden wenn die Situation zu kippen droht. 

Für den Fall...Ausnahmenfall....ist TAVOR gut geeignet. 

Wichtig, dokumentiere genau wann, wieviel und warum du das Medi genommen hast. So hast du eine gewisse Kontrolle und der Arzt kann rechtzeitig eingreifen. 

Das ist harte Arbeit, aber so lernst du dein Leben wieder in den Griff zu bekommen. :o)

Alles Gute dir.

Kommentar von Don95 ,

Danke für die Antwort <3  (: !

Kommentar von user8787 ,

Gerne. :o)

Antwort
von karryfarry, 68

Soweit ich weiß ist die Suchtgefahr beachtlich, deshalb nur bei Bedarf. Dh du nimmst nicht jeden Tag 1-2 Tabletten sondern nur wenn du merkst, dass du eone Panikattake oder ähnliches bekommst.

Ich selbst hab es nur ein einziges Mal genommen bei einem Nervenzusammenbruch. Nach ca 10-20 Minuten konnte ich aufhören zu weinen und mich wieder beruhigen.

Das langsam runterkommen bezieht sich auf Süchtige und die werden garantiert mehr als nur eine nehmen! Die Sucht baut sich langsam auf und genauso muss man sie langsam abbauen.

Stell dir vor, warum auch immer musst du alle 2 Stunden eine Benzo nehmen sonst geht es dir schlecht. Um langsam runterzukommen versuchst du nun die Dosierung zu reduzieren, also zb. alle 4 Stunden, dann alle 8 und so weiter bis du entwöhnt bist

Zur Hyperventilation kann ich dir leider keine Tipps geben!

Aber bitte denk dran, Benzos NUR BEI BEDARF und nicht regelmäßig

Kommentar von Don95 ,

danke für die antwort.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 35

Die Suchtgefahr ist schon groß, aber wenn du Tavor nur ab und zu nimmst (je nach Beschwerden) und nicht regelmäßig länger als drei Wochen, ist keine Abhängigkeit zu erwarten.

Antwort
von DODOsBACK, 63

Seit 3 Tagen hast du das erst? Und kriegst gleich Benzos?

Falls das kein schlechter Joke ist: such dir einen anderen Arzt und gib das Zeug zur Enstorgung in der Apotheke ab!

Du schreibst was von Panik und Ängsten - dagegen kann man anders vorgehen! Finde raus, was die Ursachen sind und arbeite daran.

Lerne Entspannungstechniken, und versuche, die Angstattacken ohne Medikamente oder Hyperventilation durchzustehen.

Übrigens: Benzos sollte man (wenn überhaupt) regelmäßig nehmen, um einen gleichbleibenden "Spiegel" im Blut aufzubauen...

Kommentar von Don95 ,

ok ...naja ..meien hyperventilations attacken sind halt so schlimm dass bereits meien sinne fast verrecken !! =leichte todesangst ->Dagegen kann mann selbst NICHTS tun eye ! aber danke für die tipps.

Kommentar von Don95 ,

sorry für die schlechte grammatik ^^ auf jeden fall wird halt nach ner zeit mein kopf fast komplett taub , mein geruchssinn verstumpft, ich hör alles leisser , mir wird schwarz vor den augen ..und und und ....da bracuht man halt schon Benzos.  ..hab gestern in der notaufnahme auch Valium bekommen (: hatt gewirkt wie ein wunder .

Antwort
von Abaton111, 29

Möchte Dir ebenfalls raten, sehr vorsichtig damit umzugehen. Abhängig werden, langsam runter kommen, das ist schon mal so daher gesagt.

Doch sei Dir darüber bewusst, dass Du dann zu dem eigentlichen Problem, noch ein ganz gewaltiges dazu bekommen hast, wodurch Dein Leben nie wieder so sein wird wie früher. Ab da, steht dann die Sucht über allem Anderen.

Auch ist mit diesen Benzos ja nicht die Ursache behoben. Darum wende Dich bitte an einen Psychologen, oder Neurologen, damit Dir geholfen werden kann. Auch gibt es autogenes Training, oder Hypnosesitzungen, womit man das in den Griff bekommen kann.

Vielleicht liegt die Ursache auch im organischen Bereich, dass etwas Deinen Stoffwechsel, oder Deine Hormone durcheinander bringt?

Denn das was Du schilderst, das sind die Auswirkungen. Man muss die Ursache dafür finden. Und wenn Du dann das richtige Medikament bekommst, kann dieser Spuk mit einem Mal vorbei sein.

Geh zu einem Facharzt und "behandele" Dich nicht selbst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community