Frage von LuigiFan, 79

Fragen über Farbige/Schwarze?

Hallo Leute

Vorne weg: Ich bin kein Rassist und mag Schwarze, sogar öfters mehr als Weiße weil sie sympathisch und lustig sind.

Aber ich habe mich mal gefragt wie man Schwarze nennen darf? Darf man sogar nicht schwarz sagen? Sie sagen ja unter sich oder mit Freunden das N Wort zu sich. Und ich benutze auch nie das N Wort weder heimlich noch vor ihnen,ich sage immer nur Schwarze. Ist das denn ok? Ich trau mich das nicht vor ihnen zu sagen und hab Angst das sie ausrasten.Wenn sie ausrasten kann ich das aber nicht nachvollziehen weil sie uns ja auch Weiße nennen und uns das nicht beleidigt. In der Schule hat auch mal eine Musik Lehrerin uns über die Geschichte der Musik erzählt und auch die Weißen oder die Schwarzen gesagt und das hat irgendwie ein Karamellfarbiges Mädchen beleidigt und sie hat ihr gesagt dass sie lieber Dunkelhäutig sagen soll.Warum?

Antwort
von mychrissie, 16

Was als politisch korrekt gilt, ist gesellschaftliche Übereinkunft, die oft jeder Logik entbehrt. Man darf "Schwarzer" sagen, obwohl man den Menschen dadurch auf ein äusserliches Merkmal reduziert. Schlit*auge zu einem Chinesen darf man nicht sagen, obwohl das ja der gleiche Fall ist. Sogar "Eskimo" ist inzwischen manchmal eine Beleidigung, man muss "Inuit" sagen.

Andererseits ist "Ne*er" bei uns nicht korrekt, obwohl es von lat. "niger" kommt, und das bedeutet "schwarz", was ja doch eigentlich statthaft ist (siehe oben).

Einen Schwarzen als Mo*r zu bezeichnen, wäre heute auch eine grobe Beleidigung, obwohl es eigentlich am harmlosesten ist, denn es kommt von "Maure", also einen Einwohner von Mauretanien, was ja nicht beleidigend ist. Ich warte schon darauf, dass sie den Untertitel von Shakespeares "Othello" ändern.

Political correctness ist mittlerweile zum verbalen Irrsinn mutiert (wobei ich hier auf das Gender-Problem noch garnicht eingegangen bin). Das sieht man auch daran, dass manche Wörter bei GF gesperrt sind, wobei in keiner Weise berücksichtigt wird, in welchem Kontext man sie verwendet. Sie werden sogar gesperrt, wenn man sie aus Korrektheit negativ bewertet.

Das NS-kritische und zur Toleranz aufrufende Buch "N*ger, N*ger, Schornsteinfeger" könne ich auf GF ohne Sternchen gar nicht empfehlen.

Fazit: Ich guck immer mal wieder lieber Monthy Python anstatt gehorsam die Hacken zusammenzuschlagen und politisch korrrrrrrrrekt! zu sein.

Antwort
von Ruenbezahl, 26

Die italienische Politikerin Kyenge, kurzzeitig auch Ministerin, hat darauf bestanden, als "Schwarze" bezeichnet zu werden. Das kann also nicht ganz schlimm sein. Die bewundernswerte Frau ist übrigens von der politischen Opposition als Affe, Orang Utan, Schimpanse usw. bezeichnet worden, man hat sie mit Bananen beworfen und mit Affenlauten ausgebuht. Das finde ich wesentlich schlimmer als einmal ein versehentlich falsch gewählter Begriff.    

Antwort
von Jonnymur, 15

An der Uni hatte ich mit dieser Frage auch zu tun als ich mich im Rahmen des Geschichtsstudiums mit dem deutschen Kolonialismus befasst habe. Am wenigsten problematisch ist die Bezeichnung "Schwarze Menschen".

Generell ist natürlich zu bedenken, dass gerade bei diesem Thema sehr unterschiedliche Vorstellungen kursieren. Manche haben ein Problem damit als "Schwarze", "Farbige" oder auch nur überhaupt auf eine Weise bezeichnet zu werden, die auf ihre Hautfarbe schließen lässt. Auch der politisch korrekte Begriff "Schwarze Menschen" wird sicherlich seine Gegner haben.

Antwort
von NorwinSchneider, 12

Schwarze die sich gegenseitig mit dem n Wort ansprechen sind so wieso unterste Schublade.

Ich sage Dunkelhäutig oder Schwarz versuche beide dieser begriffe aber zu umgehen. 

Wer mich als Rassist darstellt weil ich Schwarz sage kann sich gerne von mir helfen lassen sich den langen stock aus dem Hintern zu entfernen 

Antwort
von LiloB, 5

also, was man alles nicht sagen darf, ist ja klar. Und es ist wohl auch eher selten, daß man die Hautfarbe eines Menschen wichtig findet und erwähnen möchte .Aber wie sieht es zum Beispiel  in folgender Situation aus? In Hamburg läuft eine wunderschöne Oper "Porgy & Bess" mit fast ausschließlich farbigen Darstellern. Lediglich eine negativ besetzte Rolle wird von einem Weißhäutigen besetzt. Das Timbre der dunkelhäutigen Sänger und Sängerinnen ist aussergewöhnlich schön, samtig, herrlich, - eben, wahrscheinlich, weil sie nicht hellhäutig sind. Aber ist es schon diskriminierend, wenn ich das erwähne? Zumal der Negativ-Weisse dann ja erst recht beleidigt sein könnte. ? In Indien gibt es eine Geschichte über die Schöpfung des Menschen,- die erste Version war wie beim Brot, etwas zu lange gebacken, sehr dunkel geworden, die nannte man Afrikaner, die andere Version war zu hell, zu bleich, die nannte man die Weissen, und perfekt war die dritte Version. Das waren die Inder und Braunhäutigen. Nehmen wir das Thema nicht ein wenig zu kleinlich? Respekt vor Menschen zeigen wir doch nicht nur durch die Wortwahl,- und korrekt ist manchmal auch sehr wenig warmherzig.

Antwort
von leilamaus123, 43

Sag einfach maximal pigmentierter😊

Kommentar von mychrissie ,

Guten Idee! Ich muss mal wieder Shakespeares "Othello. Der maximal Pigmentierte von Venedig" lesen. :-DDDD

Antwort
von gnarr, 31

sag einfach mensch. das ist völlig in ordnung. wie die sich untereinander betiteln ist völlig egal. diese menschen sind nicht schwarz, es sind einfach nur menschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community