Frage von Maxo2000, 207

Fragen bezüglich der Ausbildung zum Piloten?

Hey liebe Community, ich (15) besuche die 9. Klasse eines Gymnasiums und im Jahre 2019 werde ich vorrausichtlich mein Abitur machen. Ich bin echt klein (1,65m), sportlich und habe eine Sehschwäche von -3,5 / -3,75 Diopren. Meine Mathe- und Physiknoten bewegen sich so ziemlich im 3er Bereich, Englisch- und Französisch 2er Bereich. Ich schätze mal Physik, Mathematik und Englisch sind die wichtigsten Dinge. Mir ist bewusst, dass es nicht direkt auf die Noten ankommt, sondern auf den Einstellungstest. Hierbei wäre meine Frage, ob überhaupt eine Bewerbung mit diesen Noten angenommen wird bzw. ob ich überhaupt mit diesem Notendurchschnitt eine Chance habe (jeder kennt es, das eine Thema liegt einem besonders gut, das andere überhaupt nicht, so ist es jedenfalls bei mir :) )

Die nächste Frage wäre, ob man mit Kurzstrecke als Pilot anfängt und sich dann hocharbeiten kann oder ob man es sich direkt aussuchen kann.

Damit kämen wir zu der letzten Frage, welche mit der 2. zusammenhängt. Jenachdem ob jetzt Kurz- oder Langstrecke: Kann man sich speziell einen Flugzeugtypen aussuchen auf dem man seine Zulassung macht, oder wird das von der jeweiligen Gesellschaft bestimmt, jenachdem wie es für sie am praktischen wäre?

Vielen Dank für Antworten im Vorraus

PS: Ist es von Bedeutung, wenn man sich an einem Flugsimulator schon sehr gut mit einem Flugzeug auskennt? ^^ Okay, ich denke nicht.

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Flugzeug & Pilot, 103

Hallo, 

die Frage hier bei GF zu stellen, ist nicht zielführend, denn meistens bekommst Du widersprüchliche Antworten, die dazu noch von keinerlei Sachkenntnis getrübt sind. Also probiere ich es mal mit nachprüfbaren Fakten: 

1) Du musst drei Voraussetzungen erfüllen: 

1a) die des Gesetzgebers, also der EU, veröffentlicht in der EU-Verordnung 1178/2011 durch die EASA. Die VO heißt im besten Beamtendeutsch: 

"VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011 DER KOMMISSION vom 3. November 2011 zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates“ sowie 

1b) innerhalb der Toleranzen der "ED Decision 2011/015/R - Aircrew Part-MED" der EASA liegen, 

2) die regionalen Vorschriften wie z. B. LuftVO, LuftVG, LuftSiG etc. bezüglich Sicherheitsüberprüfung, Vorstrafen, Auskunft aus diversen Registern, schwebenden Strafverfahren im In- und Ausland usw. 

3) die des zukünftigen Arbeitgebers. Die können strenger sein als das Gesetz, aber nicht weniger. 

Das bedeutet, wenn Du diese Vorgaben erfüllst, steht der Karriere nichts mehr im Weg. Legt eine Airline z. B. 1,67 m als Mindestgröße fest, hast Du dort keine Chance. 

Das gleiche gilt für die Augen. Die EU ist da ziemlich großzügig und legt die Toleranzen für Berufspiloten bei +5,0/-6,0 Dioptrien fest. Du darfst natürlich auch mit Brille und mit Kontaktlinsen fliegen. Einschränkungen stehen in den flugmedizinischen Vorschriften - und werden ins Medical und in die Lizenz eingetragen. Nun ist die Dioptrienzahl ja nur ein Punkt von rund einem Dutzend alleine fürs Auge. Deshalb können wir Hobby-Flugmediziner da sowieso keine Auskunft geben. 

Die Erstuntersuchung für ein Medical der Klasse 1 (für Berufspiloten) darf nur von einem "Aero Medical Center" durchgeführt werden. Davon gibt es in Deutschland genau neun Stück. 

So, das war die Flugmedizin. Schulnoten spielen keine Rolle, es sei denn, Du wärst einer von zweien, die beim Eignungstest mit der absolut gleichen Beurteilung übrig wären. Der Gesetzgeber macht übrigens keinerlei Vorgaben bezüglich Schulbildung oder Noten; man muss also für den Job des Berufspiloten nicht zwingend Abitur haben - auch wenn das Gerücht nicht auszurotten ist. Hier wird einfach LH mit Gesetz gleichgesetzt, was zeigt, welcher Unsinn verzapft wird. 

Grundsätzlich gilt: Ein Pilot, ein Muster - Ausnahmen bestätigen die Regel, z. B. der Eintrag A330/A340 in der Lizenz. Fliegt die Airline Kurz- und Langstrecke, fängst Du meistens auf der Kurzstrecke an, um in kurzer Zeit viele Starts und Landungen zu absolvieren und auch die Operation besser kennenzulernen. Fliegt die Airline nur Kurzstrecke, bleibt nur das Fliegen auf einem "kleinen" Gerät, fliegt die Airline nur "Dickschiffe", könntest Du auch Dein Typerating z. B. direkt auf A380 oder B777 machen, verboten ist das nicht. 

Die Airline, bzw. die Trainingsmanager und Flottenchefs legen fest, wo Bedarf besteht und dementsprechend wird geschult. 

Nein, ein PC-Flugsimulator hilft überhaupt nicht, denn die moderne MPL-Ausbildung findet nach den SOP's der Airline statt und die kennst Du nicht, davon gehe ich mal aus. Du weißt ja noch gar nicht, wo Du unterkommst, also ist es sinnlos, etwas zu lernen, z. B. die LH-Procedures, wenn Du bei British Airways anfängst. 

Außerdem müssen moderne Verkehrsflugzeuge immer mit 2 Piloten geflogen werden und Du sitzt niemals bei jeder "Session" mit jemandem vor dem PC und fliegst in Arbeitsteilung. 

Dazu kommt, dass ein PC-FS ja keine dreidimensionale Anordnung der Schalter, Lampen, Bildschirme und Hebel abbildet und auch keine Beschleunigung vermittelt. Nicht umsonst kostet ein echter SIM einen mehrstelligen Millionenbetrag statt der 100 Euro für das Computerspiel. 

Außerdem ist die reale Ausbildung so aufgebaut, dass Du vom Fußgänger zum Copiloten eines Verkehrsflugzeugs ausgebildet wirst. Das haben auch vor Dir schon Leute geschafft, als es noch keine PCs gab. 

Es reicht, sich mit 17 Jahren die nötigen - und aktuellen - Infos zu besorgen. 

Kommentar von Maxo2000 ,

Danke für diese ausführliche Antwort

Kommentar von ramay1418 ,

Gerne! Die Vorschriften gibt es beim LBA, bei der EASA oder in der eur-lex-Datenbank der EU. Sie gelten übrigens in ganz Europa bzw. in allen EASA-Mitgliedsstaaten, nicht nur in der EU. 

Antwort
von ATorres9, 96

Du hast noch etwas Zeit zu wachsen, denn die Größe und die Sehschwäche werden deine größten Probleme sein!
Die Mindestgrösse ist 1.65m bei Lufthansa, tendenziell eher größer, auch Menschen mit Sehschwäche werden aus meiner Erfahrung seltener genommen. Wenn du jedoch dein Medical bestehst müsstest du dir darum keine Sorgen machen.
Lerne fleißig, dass deine Noten besser werden. Es werden gute Leistungen in Mathe und Physik erwartet. Englisch solltest du fließend sprechen.
Gerade in der Luftfahrtsbranche kommt es sehr auf das Auftreten an, bei uns wurde nie groß auf Noten oder ähnliches geachtet. Die Teste, Seminare und Schulungen die du besuchst und bestehen musst sind viel wichtiger.
Den Fluggesellschaften ist es immer am liebsten, wenn du kurz-, Mittel- und Langstrecke fliegen möchtest, wobei Langstreckenflüge meiner Meinung nach das beste sind (sehr entspannt, gute Spesen...) gib beim Vorstellungsgespräch besser keine Vorliebe an. Zuallererst musst du zum lernen eh Kurzstrecke fliegen.  

Kommentar von Maxo2000 ,

Bei dem Medical Test: Wird man hierbei untersucht (auf Augen bezogen: solche Sehtests wie beim Augenarzt?) oder / und wird hier auf Sportlichkeit großen Wert gelegt?

Kommentar von ATorres9 ,

Ich gehe davon aus, dass es leichte Abweichungen geben kann, ich berichte aus meinem Erfahrungen: Zuerst musste ich Blut abgeben, dann Urin, danach wurde mein Blutdruck gemessen, dann meine Herzfunktion untersucht, ich wurde mit dem Ultraschall durchleuchtet und meine Lungenfunktion wurde überprüft (nur wer richtig atmen kann darf fliegen), danach kam ich aufs EKG, ein Hörtest wurde gemacht, Fein- und Grobmotorik geprüft und ob meine Nervenende normal sind.
Zum Sehtest: du guckst in diese Röhre und musst die Buchstaben, Zahlen &co vorlesen, erzählen wo der Kreis die Öffnung hat und solche Dinge, dann musst du das jeweils mit einem Auge tun und einen Farbtest musst du machen, wo du einfach nur die Farbe die du siehst nennen musst.  

Kommentar von Maxo2000 ,

Also hängt es von dem Arzt speziell ab ob ich diesen Test mit meinen Augen bestehe oder nicht? Und dann habe ich noch eine Frage: Ich meine, mit Brille hab ich ja das selbe Sehvermögen wie eine Person ohne. Oder geht es einfach um das Prinzip, dass ich ohne dieses Hilfsmittel völlig aufgeschmissen wäre (was auf einer gewissen Distanz ja definitiv der Fall ist)?

Kommentar von ramay1418 ,

Nein, es hängt nicht vom Arzt im speziellen ab. Es wird geschaut, ob Du innerhalb der Tolerenzen bist. Ist es knapp, geht der Befund zum Gutachterausschuss des LBA. Dort wird dann final entschieden, ob noch Untersuchungen gemacht werden müssen / können / sollten, oder ob es schon das Ende des Traums ist. 

Kommentar von ATorres9 ,

Wenn du alle Test super bestehst, gute Vorraussetzungen hast aber nur 75% Sehvermögen, der Arzt dich aber für qualifiziert hält kann es gut sein dass du das Medical trotz allem bestehst.
Lass dich aber davor lieber einmal von deinem Augenarzt beraten und untersuchen, bevor du 200€ fürs Medical ausgibst und durchfällst.
Ich hatte auch schon Kollegen mit Sehschwäche, Brillen solltest du vermeiden, Kontaktlinsen werden lieber gesehen.
Ich denke, wenn du mit der Brille auch super siehst sollte es weniger ein Problem sein, ich glaube die Angst liegt darin, dass eine Brille auch herunterfallen und kaputt gehen könnte und genau an dem Tag vergisst du deine Erstzbrille und bist aufgeschmissen. Uns wurde es nie genau gesagt, aber ich kann's mir so vorstellen.  

Kommentar von Maxo2000 ,

Danke für deine Antwort :) 

Kommentar von Pilotflying ,

Nein - Kontaktlinsen werden nicht lieber gesehen und können - alleine schon wegen der trockenen Kabinenluft - nicht im täglichen Flugbetrieb getragen werden. 

Auch nicht mit den handelsüblichen Befeuchtungsmitteln, die ohnehin jeder CL Träger regelmäßig verwenden sollte. Jeder Augenarzt wird Dir davon abraten!

Seine Ersatzbrille kann man eigentlich nicht zu Hause vergessen. Sie hat einen festen Platz im Pilotenkoffer und geht so täglich mit auf die Reise wie alle anderen Dinge in diesem Koffer auch.

..und ja: Das sind Erfahrungswerte aus meinem Leben als Pilot und Brillen/Kontaktlinsenträger!

Kommentar von ramay1418 ,

Um was wir uns alles kümmern müssen, um den Youngstern den richtigen Weg zu zeigen: Vorschriften (EU, EASA, LBA), Flugmedizin, Voraussetzungen, Lizenzbeantragung, Typerating. Wir könnten fast eine eigene Flugschule aufmachen. 

Kommentar von ATorres9 ,

Sehr, sehr gerne!

Antwort
von IchbinPilotAB, 46

Mit der sehstaerke koennte es probleme geben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community