Frage von BibelGeschichte, 134

Fragen an meine christlichen Geschwister - Wie oft betet ihr am Tag? und Wie? und Was?

Es interessiert mich sehr, da es ja nicht wirklich Vorschriften dafür gibt, wie in anderen Glaubensrichtungen. Ich bete meistens morgens und abends. Manchmal auch um Mitternacht. Ich beginne das Gebet mit einem "Vater Unser" und "Ehre sei dem Vater". Danach richte ich mich mit persönlichen Worten zu Gott und beende das Gebet wieder mit einem "Ehre sei dem Vater" und einem Kreuzzeichen. Ich habe mich auch schon im Rosenkranz-Gebtet versucht, da ich dieses sehr schön finde, weil es ein sehr altes Gebet ist, jedoch bete ich dieses nicht sehr häufig. Die Gebete sind mal lang und mal kurz aber nie länger als ca.40 Minuten. Wie handhabt ihr das so mit dem Gebet?

Antwort
von RudolfFischer, 120

Ich bete regelmäßig nach dem Wachwerden (damit beginnt der Tag gut), vor dem Mittagessen (Dank und Denken an die Bedürftigen) und vor dem Einschlafen (Rückblick und Dank, manchmal beklage ich mich auch). Ich bete nach einem gewissen Schema (Themen, Personen, für die ich in einem speziellen Anliegen bete), aber selbst formuliert und mit der Zeit immer abgeändert.

Ansonsten fühle ich eigentlich Gott immer bei mir und rede mit ihm beliebig im Alltag, unterwegs, in Ruhepausen, spontan freudig oder um Hilfe bittend bei bestimmten Ereignissen. Ich bin sehr froh, nie allein zu sein. Sehr oft spüre ich Zuspruch und Hilfe. Die Gemeindemesse gibt mir Kraft für die kommende Woche.

Kommentar von palzbu ,

Das ist schön für dich. Mit deinem Glauben hast du einen gedanklichen Baum an dem du dich in den Stürmen des Daseins festhalten kannst.  Gut wenn das hilft. 

 Mit der Hoffnung auf ein höheres Wesen das wohl  irgendwann alles richten wird. ist das Leben schon einfacher denke ich. 

 Ich bin da eher Realist und sehe die Welt wie sie ist.

Ein realistisches Bild der Welt steht hier:   https://wissen2015.wordpress.com/2015/11/18/002-evolution-ist-wettbewerb/

Kommentar von RudolfFischer ,

Danke für den Tipp.

Der Netzauftritt informiert mit grauer Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund, das kann ich fast gar nicht lesen. Wenn man überzeugen will, muss man deutlich rüberkommen. So war es mir nach ein paar Minuten zu bunt ;-), zumal ich bis dahin auch nichts Neues erfahren hatte.

Ohne Gottvertrauen ist der Rest blinde Sinnlosigkeit, die in den Abgrund führt. Das war mir schon klar.

Im Übrigen halten es die meisten Philosophen für sehr problematisch, ob wir mit unseren Sinnen und der Selektion und Simplifizierung der Sinneseindrücke durch unser Hirn annähernd ein realistisches Bild der Welt gewinnen können. "Man sieht nur mit dem Herzen gut."

Antwort
von xmie05x, 134

Hey!! Ich bin evangelisch-lutherisch und bete normalerweise 4 Mal am Tag. Dann halt noch ab und zu, wenn ich es für nötig halte, wenn ich vor etwas Angst habe oder kurz danken will, zwischendurch. Ich beginne die Gebete meistens mit "Lieber Gott, ..." und beende sie immer mit "Amen." Ich bin 15 und mir wurde der Glaube von meinen Eltern übermittelt, falls es dich noch interessiert :) Liebe Grüße!! :))

Kommentar von BibelGeschichte ,

Danke für die Antwort! Ich bin ebenfalls 15 :)

Kommentar von xmie05x ,

Achso, cool :) in welche Gemeinde gehst du denn? Ich wie gesagt evangelisch-lutherisch :)

Kommentar von BibelGeschichte ,

Ich auch :)

Antwort
von Kheber, 17

Hallo Bibelgeschichte

Du fragst nach dem Gebetsleben. Wow, da triffst Du bei manchen einen wunden Punkt. Aber ich möchte DIr gerne meine eigene Meinung dazu schreiben, deshlab habe ich auch die anderen Antworten nicht gelesen.
als erstes- wie oft: Hier ein HInweis: ließ einmal das Leben von Daniel. Da findest DU einen guten Anhalt. Daniel betete, wie er gewohnt war, 3 mal am Tag.

Wenn man weiß, dass man auch mit offenen Augen und beim Abspülen, ja selbst beim Autfahren kann man beten. Daraus ergibt sich dann auch die Antwort auf Deine Frage, wie oft ich bete.

Entschuldige bitte, ich kann DIr wirklich nicht sagen, ob es 3 mal oder 6 mal ist, denn mit meinem Messias kann ich reden, wie mit einem guten Freund. So beginnt der Tag mit dem Morgengebet "Shmaa Israel", aber auch meine persönlichen Worte wie: Jeshua, ich bin gespannt, was ich heute wieder alles mit Dir erleben werde. Dann danke ich IHM, dass ER mir beim Einkaufen Weiheit geschenkt hat, weil ich nicht gut begütert bin und rund 2 Euro zum lben am Tag habe, da danke ich IHM für Sonderangebote, bitte IHN, ER möge all mein EIngekauftes segnen (und ich hab erfahren, es wird fast nie schlecht und auch die techn. Geräte halten länger über die Garantie hinaus), ja und am Abend danke ich IHM für alle Bewahrung, bitte für meine Kinder und Enkel und um Bewahrung für SEIN Volk und Land, bitte um Weisheit für Nethanjahu und seine Regierung, danke für unsere Regierung ( das sollen wir als SEINE Kinder tun), danke für die noch habende Glaubensfreiheit und bitte für die über 100 Millionen von meinen Geschwistern, die aus der Liebe zu Gott und Jeshua verfolgt werden. Ja, Du ließt richtig, über 100 Millionen ( nachzulesen bei Open Doors) , bitte um Bewahrung unserer Wohung und um einen kräftigen Nachtschlaf, dass ER auch über meine Traumwelt wacht und meine Frau segnet und gesund macht. So in etwa sieht meine Verbindung zu HaShem aus. Natürlich ist dies nur ein kleiner Ausschnitt. Dabei beten wir, wenn möglich, in Richtung Jerusalen, so, wie es Daniel tat und ziehen dabei unsere Schuhe aus. Das sit natürlich kein Muß, aber wir denken da an Mose, wie er vor dem brennenden Busch steht, der aber nicht verbrennt. Da erscheint ihm die Stimme:"Mose ziehe deine Schuhe asu, du stehst auf heiligem Boden" UNd wenn ich (wir ) mit IHM in Verbindung stehen, dann stehen wir mit der heiligen göttlichen Majestät in Verbindung und nicht mit einem Schaffner, ohne diesen erniedrigen zu wollen.

Ich hoffe DIr etwas geholfen zu haben. Sieh es als eine Hilfe oder Anleitung an. Das Gespräch mit HaShem kommt aus Deinem herzen, da gibt es keine Formen oder Pflichtverse. Natürlich kann man auch Bibelverse beten, nur, so denke ich, muß man dabei aufpassen, dass diese dann nicht zur Gewohnheit werden und heruntergerasselt werden. Das ist dem Ewigen ein Greul!

Sei gesegnet!

Antwort
von BliblaLP, 105

Ich variiere sehr beim beten. Ich fange auch immer verschieden an, aber meist sprechen ich Gott mit Vater an.

Manchmal Dank ich allgemein für das was wir haben - essen, Zuhause, dass ich in Deutschland wohnen darf und Glaubensfreiheit herrscht. Aber auch für was einen am Tag passiert ist (bete mein ausführliches Gebet meist abends, da ich da meinen Tag im Kopf durchgehen kann)

Dann halt ich oft für-bitte, Für andere die von Krankheit geplagt sind oder etwas zugestoßen sind, aber auch für welche denen ich Gott näher bringen will und er ihr Herz für ihn öffnen soll. Sonst bet ich oft auch hier Allgemein, für Leute die Hunger leiden, die in krieg Leben müssen etc, was mir Grade auf den Herzen liegt.
Außerdem noch persönlich für Ängste, Süchte, Schutz etc wo mir Jesus seine Hand ausstreckt.

Da ich auch 15 bin, bete ich auch richtig oft für die Schule falls arbeiten anstehen etc, bekomme da eine unnormale Sicherheit durch :D

Natürlich bete ich auch um Vergebung meiner Sünden, aber nicht jeden Tag.

Seit neustem bete ich auch oft dafür, dass Gott mir einen steilpass zum Missionsbefehl geben soll. Also Gelegenheit wo es richtig sinnvoll ist das Thema auf den Glauben zu lenken etc... Verspüre Grade seit einer Zeit einen starken Missionsbefehl, aber ich weiß nicht wie ich auf bestimmte Leute zugehen soll und dafür bete ich dann halt.

Hoffe konnte die helfen, so jetzt ist es spät und ich lese noch Bibel, bete dann und geh schlafen.

Hau rein^^

Kommentar von BibelGeschichte ,

Danke für die Ausführliche Antwort! :)

Antwort
von Leonetta, 114

Hallo, ich bete meistens immer nur Abends vor dem schlafen gehen (entweder allein oder mit meinen Vater). Ich/Wir beten meistens das "Vater Unser" und machen es halt kurz. LG Leonetta

PS: Jeder sollte es aber so machen wie er es für richtig hält. :)

Antwort
von zauberzora, 115

Du brauchst dich nicht an anderen zu orientieren, wie du es mit dem Beten halten möchtest. Bete du, wenn du es für richtig hältst und tu es so oft, wie du gern möchtest und auch auf die Art, wie es dir am liebsten ist. Wie du selbst sagst, gibt es dazu keine Vorschriften.

Antwort
von reaand, 114

Jeder sollte selber wissen, was er dem da oben alles sagen will. Für manche reichen 2 Minuten wo im Gegensatz andere den halben Tag beten könnten.
Also: entscheide persönlich für dich was, wie lange oder still/laut.
Vielleicht probierst du mal die Bibel App, hab schon mal gehört dass die manchmal hilfreich sein kann :-)
Lg :-)

Antwort
von chrisbyrd, 66

Ich bete zu ganz unterschiedlichen Zeiten und in ganz unterschiedlichen Situationen (z. B. im Bett, im Badezimmer oder auch beim Auto fahren, Joggen und Spazieren gehen oder auch vor dem Computer). Man kann überall und zu jeder Zeit zu Gott beten, die Worte dabei ganz frei wählen und mit Gott sprechen, wie man mit einem Vater oder Freund sprechen würde.

Gott sieht auf das Herz und die Einstellung, die Worte selbst sind nicht ganz so wichtig, da Gott sowieso weiß, was wir ihm mitteilen wollen. Auf jeden Fall freut sich Gott darüber, dass wir mit ihm sprechen und Ihn in unser Leben einbeziehen möchten.

Gebet ist natürlich keine Wunscherfüllungsmaschine, zumal Gott auch in anderen Zeiträumen arbeiten kann, als wir uns das wünschen und vorstellen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Gebet sehr wichtig ist und dass auf jeden Fall Segen darauf liegen wird.

Antwort
von MMighty, 92

Also zuerst einmal sehr interessant, wie du es machst.

Ich jedenfalls bete halt für das, wovon ich denke, dass es gut für mich oder andere ist, also mehr oder weniger für alles Mögliche im Alltag, sei es für gute Noten oder dass sich Person A und B wieder vertragen... was auch immer. Ich bete - abgesehen von Sonntag morgens in der Kirche, wo ich es ja sowieso mache - wenn ich es für nötig halte (also nicht gerade selten). Mein Gebet endet mit "Amen".

Herzliche Grüße,
MMighty

Antwort
von 1988Ritter, 72

Ich finde, dass ganze Leben ist ein Gebet.

Wenn man Christ ist, und sich dem auch bewusst ist, dann lebt man das Leben nach christlichen Maßstäben und hat auch demzufolge ständig ein Gebet auf den Lippen.

Ich sehe das oft bei mir.

"Lieber Gott, gebe das ich gesund zur Arbeit komme."

"Lieber Gott, lass den Tag schön werden."

"Gott sei Dank."

"Gott zum Gruss."

"Danke lieber Gott, es ist gut gegangen."

Und das ist nur ein Auszug. Viele Gedanken und Sprüche erfüllen auch den Sinn eines Gebetes. 

Kommentar von BibelGeschichte ,

Sehr interessante Antwort! Danke!

Antwort
von Schoggi1, 52

Das ist bei mir total unterschiedlich... Was ich aber immer mache, ist beten nach dem Aufstehen und vor dem schlafen... Manchmal ist es auch einfach nur ein Danke sagen :-) Oder ich lese in der Bibel. 

Und sonst bin ich eigentlich den ganzen Tag über mit Gott verbunden und in Gedanken sehr oft mit ihm am reden. Ich teile mit ihm meine Gedanken, meine Wut, meine Freude, meine Sorgen etc. 

Antwort
von Zischelmann, 20

In der Neuapostolischen Kirche wurde ich freie Gebete gelehrt; also nichts Auswendig dahersagen, sondern mit eigenen Worten zu Gott sprechen. Ob still oder mit ausgesprochenen Worten Beten um den Engelschutz auf dem Nach Hause Weg, Dankgebete ,Sorgen  und Belastungen  sagen. Ein Gebet muss nicht lang sein-ich wurde gelehrt, das es wichtig ist wenn es aus dem Herzen kommt .Die Anrede im Gebet ist in der Neuapostolischen Kirche: Himmlischer Vater.

Und auch: Vater der Liebe.

Antwort
von robi187, 71

gehe mal ins kloster dort kann du solche regeln kennen lernen?

viele ziehen aber einen dialog mit gott vor. und der kann ohne unterbrechung sein.

aber das ist eine art und weise wie man glaubt.

http://www.maria-laach.de/


Antwort
von gottesanbeterin, 7

Wie könnten die denn Antworten auf diese Frage weiterhelfen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community