Frage von Tschogga,

Frage zur unendlichkeit des Universums

Alles muss einen Anfang und ein Ende haben. Es ist Physikalisch nicht möglich, dass etwas "schon immer" da war. Genauso kann es aber auch nicht sein, dass mal "gar nichts" da war. Von nichts kommt nichts.

Also, wenn man dies beachtet, müsste das Universum ja theoretisch i-wann einen Anfang gehabt haben. Und wenn dem so ist, muss vorher etwas da gewesen sein, es kann ja nicht "gar nichts" existieren. Aber dennoch muss dieses etwas auch einen Anfang gehabt haben.

Und warum ist das Universum überhaupt unendlich? Geht doch gar nich. I-wo muss es aufhören, und wenn dem so ist, was kommt dannach?

AAAAAAH MEIN KOPF!!

Hilfreichste Antwort von Lezaza,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Universum ist – nach neusten stand der Wissenschaft (Rababerrababerrababer) – endlich, aber unbegrenzt. Das klingt komisch, ist aber so.

Stell Dir eine Blatt Papier vor und lass uns annehmen es währe zweidimensional (ich weis, dass ist nicht so, daher sollst Du es einfach mal annehmen). Es hätte eine Breite und eine Länge, aber keine Höhe. Auch wenn dieses Blatt unendlich groß währe, hätte es dennoch (hypothetische) Ränder. Wäre somit begrenzt. Also nicht Unbegrenzt, aber Unendlich.

(Ich weiß das der Rand eines unendlich großen Papiers nur hypothetisch Existieren würde. Aber das gilt für unendlich große Papiere generell.)

Nun Stell Dir vor, du würdest ein endlich großes (ebenfalls zweidimensionales) Papier so in sich selbst krümmen, dass es eine Kugel formen würde. Stellen wir uns weiter vor, ein Papierhersteller, der total einen an der Klatsche hätte, wurde eine solche Papierkugel herstellen. So dass es keinen Rand mehr geben würde. Eine hermetische Kugel (Wie eine Seifenblase). Da diese Kugel hohl wäre, könnte Sphäre ein besserer begriff sein. Dann währe das Papier endlich (da nur eine endliche Fläche vorhanden ist), aber unbegrenzt.

Ähnlich verhält es sich mit dem Universum. Wobei Universum der dreidimensionale Raum ist, alles darüber und darunter bezeichne ich als Kosmos. Sich diesen dreidimensionalen Raum gekrümmt vorzustellen, überschreitet leider die Menschliche Fähigkeit. Daher die Sublimierung mit einer Dimension niedriger.

Durch die Rotverschiebung wissen wir, dass das Universum sich ausdehnt (Die Papiersphäre wird größer). Das Universum ist also weder statisch noch ewig (unendlich in der Zeit). Vielleicht Zirkulär, aber dann währe es ebenfalls endlich. Da ein Zyklus nicht stattfinden könnte, wenn der Raum dafür erst unendlichweit expandieren, und sich dann wider unendlich weit kontrahieren müsste. Es würde ewig dauern.

Diese Ausdehnung ist auch ein Indiz für die Raumkrümmung. Da sich alle Objekte gleich von einander entfernen.

Stell die einen Luftballon vor der das Universum repräsentier, wie ich es eben mit der Papiersphäre darstellte. Malen wir nun Punkte auf die Oberfläche und puste den Ballon weiter auf. Dann entfernen sich die Punkte alle von einander. So wie die Galaxien im Universum. Je weiter eine Galaxie von der Unseren entfernt ist, um so schneller entfernt er sich.

Wie dieser Luffballon vor dem sich ausdehnen aussah, warum er sich ausdehnt, oder was aus ihm wird, ist (noch?) außerhalb des Menschlichen begriffsvermögen.

Kommentar von Tschogga,

Es gibt einfach keine Antwort auf meine Frage(n). Es existiert noch nicht mal eine halbwegs plausible Theorie. Dieses Wissen ist dem Menschen vorenthalten. Ich denke der Mensch wird dieses Wissen niemals erfahren. 

Aber das kleine bisschen, was die Menscheit denkt zu wissen, hast du gut und eingängig erklärt. Deswegen bekommst du von mir den Stern ;D

Kommentar von Lezaza,

Mehr kann der Mensch nicht leisten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Konstruktivismus_(Philosophie)

Antwort von ed1337,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Antwort: 42

Kommentar von aptem,

Ich frag lieber die Mäuse

Antwort von HagenRether,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lies Hawking.

Kommentar von Commodore64,

Genau, "Das Universum in der Nußschale".

Antwort von dompfeifer,

Das Universum ist endlich nach räumlichen und zeitlichen Dimensionen. Es ist zugleich in jeder Hinsicht unbegrenzt. Man kann sich das mit der Oberfläche einer Kugel veranschaulichen.

Kommentar von Tschogga,

Also wenn ich immer gerade aus durchs All "fliege" komme ich irgendwann wieder am Ausgangspunkt an? Kann man sich dann das Universum wie eine Kugel vorstellen? Aber wenn ich eine Kugel in der Hand halte gibt es doch auch einen Raum außerhalb der Kugel, was ist also außerhalb des Universums?

Antwort von Lynx77,

Ja die Frage ist schwer, allerdings ist das Universum endlich. Man hat beobachtet, dass es expandiert, also größer wird und das auch noch mit immer zunehmender Geschwindigkeit.

 

Das vor dem wahrscheinlichem Urknall nichts war ist allerdings genauso unlogisch wie als wenn alles immer schon da war. Macht beides keinen Sinn, aber ist ja auch nichts als anerkannt belegt.

 

Theorien gibt es schon einige. Eine war die Big Crunch Theorie, die für mich erst auch enorm viel Potenzial hatte. Also nach dem Urknall dehnt sich das Universum aus bis zu einem Punkt wo es nicht mehr größer wird bis sich das Universum wieder zusammenzieht zu 'nem Punkt mit der größten Gravitationskraft und das Spiel geht wieder von vorne los. Ist aber wiederlegt, weil eben das Universum immer rapider expandiert (also es gibt nicht mehr Galaxien usw, nur der Raum zwischen den Körpern wird immer größer).

 

Dann gibt es eine Multiversen-Theorie. Das also Zwei Universen anderer Dimenisons-Ebenen zusammenprallten und so in unseren Dimension geglitten sind oder so ähnlich. Bisschen abstrakt das ganze.

 

Dann gibt es noch die String-Theorie und die Schleifen-Quantengravitationstheorie. Alles relativ umstritten und überall gibt es immer noch die Problematik: Wo kommt die Materie her? Klar könnte man so den Grund des Urknalls erklären, aber nicht die Entstehung von Helium und wahrscheinlich Wasserstoff oder die Enstehung noch kleinerer Teile als Atome. Selbst wenn es irgendwo hergekomme ist, aber wie entstand es dort, wo es hergekommen ist?

 

Das davor ist erstmal eine große Frage. Vielleicht war unser Urknall keine einzigartige Sache, vllt. aber doch. Jedenfalls waren wohl die physikalischen Gesetzte andere als wir sind kennen.

 

Ich denke, dass ganze macht viele Menschen fast verrückt.

Kommentar von Tschogga,

ja ich hab auch schon Schaum vorm Mund.

Theorien gibt es schon einige. Eine war die Big Crunch Theorie, die für mich erst auch enorm viel Potenzial hatte. Also nach dem Urknall dehnt sich das Universum aus bis zu einem Punkt wo es nicht mehr größer wird bis sich das Universum wieder zusammenzieht zu 'nem Punkt mit der größten Gravitationskraft und das Spiel geht wieder von vorne los. Ist aber wiederlegt, weil eben das Universum immer rapider expandiert (also es gibt nicht mehr Galaxien usw, nur der Raum zwischen den Körpern wird immer größer).

 

Ich persönlich denke eher dass es nicht das Universum ist, dass sich ausdehnt, sondern dass es die Planeten und Galaxien sind, die sich voneinander entfernen, also sich im Raum, in dem sie sich befinden (Universum) "fortbewegen". Vielleicht ist die Anwort auf die Frage "was nach dem Universum kommt" die selbe auf die Frage "warum sich die Galaxien voneinander wegbewegen". Evtl. i-was, dass die Galaxien anzieht (Gravitation?)

 

Kommentar von Lynx77,

Wenn sich aber die Galaxien zum Punkt mit der höchsten Gravitation hinbewegen, müssten sich alle Galaxien zum selben Punkt hinbewegen. Andersrum ist es irgendwie paradox, dass sich die Galaxien immer schneller vom Ursprungspunkt entfernen, weil so ja irgendwie die Gravitation des Ursprungsorts (Urknall) nicht mehr greift. Möglich wäre, es haben sich Körper mit hoher Gravitationsrate recht gleichmäßig und schnell direkt nach dem Urknall entfernt und ziehen die Galaxien an. Diese Körper an sich sind aber schon irgendwie unlogisch. Dunkle Materie hängt da vllt. auch mit zusammen, zumindest ist bewiesen, dass schwarze Löcher enorme Gravitationskräfte besitzen, allerdings entstehen viele schwarze Löcher erst nach einer Supernova und dazu würde man erstmal 'ne Sonne benötigen.

Ja diese Gedankenspiele lassen erst die allgemeinen Fragen richtig klein erscheinen finde ich. Alleine was für ein geringen Wert das Dasein der Menschheit in anbetracht des Alters und der Größe des Universums eigentlich hat.

Kommentar von Tschogga,

Stell dir mal vor das Universum ist eine Kugel. Und diese Kugel ist nur ein Fleck in einem noch größerem Raum. Um diese Kugel rum liegt ein Mantel, der so ähnlich funktioniert wie ein Magnet. Beim Urknall hat dieser Mantel alle Materie von sich weggedrückt. Da er auch kreisförmig ist; zum Mittelpunkt der Kugel. Bäm - Urknall. Umpolung. Jetzt zieht er wieder alles an.

Wär doch ne Möglichkeit. Obs so abwägig ist, kann keiner sagen.

Antwort von aptem,

Das ist alles sehr wohl physikalisch möglich. Das Konzept der Zeit ist nur ein Konzept. GENAU wissen wir nicht was Zeit eigtl. ist und somit können wir nicht eindeutig über Endlichkeit und Unendlichkeit sprechen. Es sind Theorien.

Auch spezifische Theorien in der modernen Naturwissenschaft haben sich immer als Sonderfälle von grösseren Theorien erwiesen. Z.B. Newtonsche und Einsteinsche Mechanik, Euklidsche und Lobachewski Geometrie.

Es kann gut sein, dass es auch in diesen Theorien zum "Lebenslauf" des Universums grosse Veränderungen kommen.

Grundsätzlich ist das "davor" und "danach" z.B. in unseren Erlebnishorizont wichtig. In der Mikrowelt z.B. ist es reltiv egal. Die Prozesse können vor- und rückwärts ablaufen und die Zeit hat eien ganz andere Bedeutung.

Kommentar von Tschogga,

kannst du mir mal genaueres zu dieser "Mikrowelt" erzählen? Evtl. Links oder so. Hört sich interessant an. Die Zeit wie wir sie kennen hat dort keine bedeutung? d.h. die Zeit kann rückwärts laufen?

Ich werd langsam heiß ;)

Kommentar von aptem,

Die Mikrowelt ist die Welt der Teilchen und Gebiet der Quantenphysik. Da kannst Du mal googeln was Nils Bohr und die Quantenphysiker bis jetzt so hervorgebracht haben. Und ja, in der Quantenwelt kann die Zeit rückwärts laufen.

Antwort von Olga1986,

Zeit ist im Prinzip nichts anderes als eine Scheingröße, mit welcher Veränderungen 'gemessen' werden können.

Solange sich nichts verändert (z.B. definitionsgemäß bei einer Singularität), macht Zeit keinen Sinn, also auch kein 'immer' oder 'niemals'.

Zudem ist das Universum nicht unendlich, sondern nur unbegrenzt. Schau' Dir die Oberfläche einer Kugel an, es gibt keinerlei Grenzen, aber sie ist endlich groß. Das müsste man sich jetzt in der 3.(bzw. 4.) Dimension vorstellen können... (ich kann's nicht.)

 

Über das 'Nichts' kann man eigentlich nur philosophisch diskutieren.

Kommentar von aptem,

Auch philosophisch nicht. Eine Diskussion ist schon "etwas".

Kommentar von Tschogga,

Deinen Standpunkt mit der Kugel versteh ich schon. Würde auch die "unbegrenztheit" des Universums erklären. Die Sache ist nur; Ich hab die Kugel in der Hand, also ist außerhalb der unbegrenzten Kugel doch noch etwas. Was ist außerhalb des unbegrenzten Universum und wo hat dies Seine Grenzen?

Kommentar von Lynx77,

Ich bin mir jetzt nicht sicher ob es Hawking oder wer anders war. Jedenfalls meinte derjenige, dass man sich eben die Erde vorstellen müsste. Man geht dann also nach norden. Ist man am Nordpol kann man eben nicht weiter nach norden. Das war sein Argument zum Thema "Zeit" vor dem Urknall.

 

Zu den Grenzen des Universums: Das Stelle ich mir irgendwie wie eine Blase vor. Man wird rein theoretisch auch nicht gegen eine Wand fliegen können oder auf eine anderen Seite wieder rauskommen usw...naja ziemlich...seltsam^^

Antwort von Det1965,

Hier mußt du wahrscheinlich noch ne Dimension dazuschalten. Ich kann das auch nicht.

Auf jeden Fall muß das Universum unendlich sein. da ja irgendwo immer noch was kommt. Was  soll auch am Ende sein? Ne Wand? Und was ist hinter der Wand?

Also geht es immer weiter, auch wenn dort NICHTS ist!

Kommentar von Tschogga,

Aber genauso unlogisch ist es, dass etwas kein Ende findet.

Kommentar von Det1965,

Stimmt schon. Aber hinter jedem Ende ist ja doch wieder was.

Außer es ist alles gekrümmt, so dass man am Anfang wieder rauskommt.

Da muß man aber auch wieder in mehreren Dimensionen denken können.

Antwort von Ludgeruskantor,

Du hast es ganz klar erkannt: das Problem ist Dein Kopf (meiner übrigens auch) ! Was unsere Vorstellung von Raum und Zeit betrifft, so sind wir Menschen begrenzt. Wir werden es niemals schaffen können, uns 'hinter' das Universum zu denken. Und denk an die Entstehung: stell Dir einfach das unfassbare 'Nichts' vor... tut mir leid um Deinen Kopf, es geht aber nicht anders.

Kommentar von aptem,

Es ist möglich. Aber dafür muss man akzeptieren, das wir keine 3D-Fleischklumpen sind.

Antwort von majorpain22,

das ist eine frage die werden wir uns nie so schnell beantworten können :) vllt weiß es die 20. generation nach dir :P es ist genauso ene sache wie mit dem tod... man kann sich nichts vorstellen was man nicht kennt. somit schafft man sich eine "theorie" die man glauben kann... ob sie nun richtig... oder falsch ist sei dahingestellt :)

Antwort von jens79,

Welchen Rat suchst du?

Kommentar von Commodore64,

Aspirin?

Kommentar von jens79,

Wohl eher Morphium!

Antwort von Endiemien,

verwende mal google. es gibt glaub ich schon den einen oder anderen der sich zufällig über das selbe gedanken gemacht hat.

Kommentar von Tschogga,

Nur leider kann es dazu keine Antwort geben. Dieses Wissen übersteigt die Wahrnehmung des Menschen. Ich freu mich schon auf meinen Tod, um endlich von Gott die Antwort auf diese Fragen zu erhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community