Frage von kroiss, 50

Frage zur Reitstunde?

hallo ihr Lieben, könnt ihr mir einen Rat geben...Ich nehm seit 2Jahren Reitunterricht (1xpro Woche). Schritt, Trab...ist ok. Hab aber ein Problem mit Galopp. Ich rutsch ab und zu aus den Steigbügeln und dann bekomm ich Panik...Was mach ich falsch? Zu lange Steigbügel, falsche Haltung der Beine, zu verkrampft, setz ich meine Füsse nicht richtig in die Bügel (vorne sind Kappen, ich kann also mit dem Fuss nicht nach vorne rutschen). Es macht mir Angst wenn ich im Galopp einen Steigbügel verlier und nicht gleich wieder Halt finde. Wär schön wenn ihr mir ein paar Ratschläge geben könntet...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissDeathMetal, 29

Sitzstunde an der Longe, mindestens 2x im Monat ;) 

Und lerne/übe komplett ohne Bügel zu reiten, in allen drei Gangarten. Den Bügel kann man immer mal verlieren, das passiert auch mir hin und wieder mal, entweder weil ich wieder sitz wie ein Haufen Sch** oder weil das Pferd einen Hüpfer macht oder weil ich mich in der Bügellänge vertue und mir die Bügel einfach davonflattern. Aber seine Bügel zu verlieren ist grundsätzlich gar kein Problem, es wurde schließlich jahrhunderte lang ohne Bügel geritten und das im Krieg ;) Deshalb lerne ohne zu galoppieren, das gibt dir sicherheit. Am besten natürlich an der Longe, damit du dich nur auf deinen Sitz konzentrieren kannst und nicht lenken oder treiben musst. Wenn du ein paar mal erfolgreich ohne Bügel galoppiert bist wirst du auch keine Panik mehr bekommen wenn du mal einen verlierst.

Die Angst ist wohl auch der schlimmste Auslöser. wer Angst hat zieht die Extremitäten an, die Arme vor die Brust und die Knie nach oben. Wir versuchen in der Angst unseren Brustkorb zu schützen und machen uns klein. Instinktiv gesteuert natürlich, dafür kann niemand was. Um das zu verhindern muss erstmal die Angst weg, denn Angst zu kontrollieren ist wesentlich schwieriger als die Angst zu verlieren (ohne vorherigen Unfall). Galoppieren an der Longe ist eig das einzige und beste, was man dir empfehlen kann, denn du musst einmal richtig in dich und das Pferd einfühlen um ein Sitzgefühl zu bekommen. Lenken, treiben und noch gucken ist zusätzlich viel zu viel. Gute Reiter nehmen regelmäßig Sitzstunden/kurse um sich nur darauf zu konzentrieren. 

Mach dich lang und versuche wirklich mit den Fersen den Boden zu erreichen (nicht krampfhaft, aber mach dich bewusst lang). Guck nach vorne, nicht auf die Hände. Fühle ganz bewusst den Schwung des Pferdes in jedem Schritt und spüre nach wie sich dein Becken bewegt. Im Galopp konzentrierst du dich darauf bei jedem Sprung den Sattel mit dem Po auszuwischen. Wenn du dich richtig konzentrierst kommt dir auch alles viel langsamer vor :) Ohne Bügel geht das auch am besten, da du nicht krampfhaft versucht sie am Fuß zu behalten sondern dich einfach lang machst. 

Bekomm die Angst weg, übe das Reiten ohne Bügel und konzentriere dich auf deine Haltung, deinen Sitz und die Bewegung des Pferdes. Dann bekommst du das hin :) Und denk evtl über einen Reitschulwechsel nach... nach 2 Jahren sollte jeder Reitschüler halbwegs ordentlich galoppieren können ;D 

Antwort
von lenchenh, 31

Hallo!

Zu sagen was du falsch machst ist schwer festzustellen, ohne dich beim reiten gesehen zu haben, denn das kann viele verschiedene Ursachen haben.

Dass deine Bügel zu lang sind kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, das müsste deine Reitlehrerin hoffentlich gesehen & korregiert haben.

Was häufig der Fall ist, dass man in der Hüfte/Oberschenkel/Knie/... verkrampft bzw fest ist und dadurch das Bein hochzieht und folglich den Bügel verliert.

Damit du mehr Druck auf den Bügel bekommst könntest du verschiedene Übungen machen, wichtig ist aber, dass du sicher weist dass das Pferd das mitmacht!! (Vllt auch erst mal geführt machen wenn du dir nicht sicher bist) Die Übungen sind für Schritt und Trab gedacht. Für folgende zwei Übungen immer beide Füße aus den Bügeln nehmen.

1. Vorwärts/Rückwärts "Fahrrad fahren": hierbei bewegst du deine Beine wechselseitig als ob du auf einem Fahrrad sitzt. Wichtig ist dabei, dass du die Bewegung wirklich mit dem ganzen Bein machst.

2. "Kick": Das Knie hochziehen und dann kräftig nach unten kicken. Dabei drauf achten, dass die Bewegung nicht am Knöchel aufhört sondern bis in die Zehenspitze geht.

Das sind erstmal übungen um grundsätzlich das Bein länger und die Hüfte lockerer zu bekommen. Du kannst ansonsten auch verschiedene Gleichgewichtsübungen machen, oder sogar mal ganz ohne Sattel, nur mit Pad und Voltigurt reiten, dann sitzt du ausbalancierter und kannst ganz ohne Bügel üben dein Bein hängen zu lassen. Alles natürlich steigern von Schritt zu Galopp.

Aber generell würde ich dir empfehlen einfach mal mit deiner Reitlehrerin reden und sie nach Tipps fragen, dafür ist sie ja schließlich da!

Solltest du noch Fragen haben oder Anregungen suchen, kannst du dich gerne melden :)

Lenchenh

Antwort
von Ponypost, 25

Ich reite jetzt schon seit 8 Jahren und ich rutsche auch noch manchmal aus den Steigbügeln. Aber wenn man da immer rausrutscht, kann es sein, dass du das bei falsch hältst, was genau kann man so nichz sagen. Aber vielleicht solltest du da mal mir deinem RL reden, der kann dir sicher mehr helfen. Gegen die Panik kann bestimmt auch helfen, wenn du mal Schritt oder Trab ohne Bügel reitest, ich finde das sogar manchmal gemütlicher.

Antwort
von Boxerfrau, 21

Am besten solltest du dir eine neue Reitschule suchen oder ein paar einzelstunden nehmen. Nach 2 Jahren sollte der Galopp eiegentlich schon einigermaßen Sitzen. So richtig erklären kann dir das hier eigentlich niemand. Da man dich nicht reiten sieht und somit auch nicht sieht wo es hängt. Für die richtige Bügellänge wäre dein Rl genauso zuständig, wie er dazu zuständig wäre darauf zu achten das es mit dem Galopp klappt und dir die richtigen Tipps zu geben

Antwort
von HufeUndPfote, 50

Die Steigbügellänge sollte so lang wie dein Arm sein.

Der Steigbügel gehört nicht zu weit nach hinten (Also am Fuß) !!!

Viele Anfänger setzten den Bügel immer in die mitte vom Fuß, was allerdings falsch ist. Er gehört etwas weiter nach vorn. Also am Fuß"ballen" direkt hinter den Zehen. Die Fersen sollten immer etwas nach unten gedrückt werden. Aber nicht übertreiben. Das Knie sollte leicht am Sattel anliegen, sowie die Schenkel. Falls du den leichten Sitz im galopp (entlastungs Sitz) beherrschst, dann solltest du deine Kniee nicht am Sattel pressen um Halt zu bekommen. Du Feder leicht am Bügel.

Deine Füße sollte ebenso etwas zur Seite schauen. Aber nicht zu extrem. Nur ein kleines bisschen. Die Gefahr besteht darin (wenn der Bügel in der mitte vom Fuß sitzt), dass du dann beim fallen, an dem Steigbügel hängen bleibst.

Bei weiteren Fragen, einfach fragen ;)

Liebe Grüße,HufeUndPfote

Kommentar von FragenElle ,

Sie hat ja eh gesagt, dass sie vorne bei den Steigbügeln solche "kappen" hat, da kann sie nicht zu weit vor rutschen :)

Kommentar von HufeUndPfote ,

upps. Tut mir leid :(

Antwort
von Michel2015, 19

Lösungsweg 1, ohne Steigbügel reiten. das schult den Sitz. Die Erfolgsquote ist sehr hoch, besser noch wäre ein Pad statt Sattel.

Lösungsweg 2, andere Steigbügel, welche mit breiten Auflageflächen. Es kann dadurch besser werden, jedoch ist das nur ein Trick und verbessert Deinen Sitz nicht, denn im Galopp ohne Steigbügel ist der ideale Gang um wieder in den Steigbügel zu kommen. Sollte also keinen Grund zur Panik bieten.

Antwort
von GuckLuck, 16

Das kann man nicht genau sagen, da wir sehen wie du reitest.

Aber vielleicht ziehst du beim galoppieren deine Beine hoch und verlierst so die Steigbügel (hab ich früher auch immer gemacht).

Allgemein kannst du das mit den Steigbügeln und der Angst verbessern, indem du mal ohne Steigbügel reitest. Dadurch lernst du auch ohne Steigbügel zurechtkommen und wenn du dann doch mal wieder den Steigbügel verlierst, hast du keine Angst mehr.

Antwort
von Equestrianlove, 19

Das ist schwer zu beantworten, da man es nicht sehen kann und deshalb kann man das schlecht beurteilen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten