Frage von tonks,

Frage zur privaten Rentenversicherung

Hallo, eine Frage an alle Versicherungsexperten:

Ich habe eine klassische private Rentenversicherung (2000 abgeschlossen), deren Beiträge von Jahr zu Jahr teurer werden. Man kann widersprechen, allerdings wohl nur zweimal hintereinander, sonst würde man seine Steuervorteile verlieren.

Am liebsten würde ich diese Beitragssteigerung komplett rausnehmen lassen, laut Versicherung wäre das aber keine Vertragsänderung, sondern ein Neuabschluss mit steuerlichen Nachteilen (und sicher auch Kosten).

Mit meinem zuständigen Sachbearbeiter komme ich nicht klar (und er mit mir scheinbar auch nicht), darum hoffe ich auf Hilfe von Euch.

Wieviel der Rente muss ich denn später versteuern, wenn alles bleibt, wie es ist ?

Und wieviel, wenn ich die Beitragsdynamik herausnehmen lasse ?

Und: Wenn eine Änderung ein Neuabschluss wäre - macht das überhaupt Sinn ?

Lohnt es sich vielleicht sogar über eine Kündigung nachzudenken ?!

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen !

LG, tonks

Antwort von Bewerbung,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

kurz: wie hoch ist die Dynamik? Grundsätzlich sinnvoll, da damit der Kaufkraftverlust ausgeglichen werden kann - schließlich soll ja bei Rentenbeginn noch gleichviel Kaufkraft vorhanden sein wie beim Vertrags-Abschluss. Im Zweifelsfall nur jedes 2. Mal die Erhöhung mitmachen (rechtzeitig widersprechen!) Wo soll das stehen mit "Neuabschluss"? Wenn 3 mal (Regelfall) h i n t e r e i n a n d e r widersprochen wird, ist die Dynamik automatisch draußen. Steuervorteileverlust für diesen Fall: Quatsch! Ein Neuabschluss macht nur für den Fall einen Sinn, wenn a) noch eine jahrzehntelange Laufzeit bevorsteht und b) gleichzeitig es sich um eine Versicherung handelt, die zu denjenigen gehört, die regelmäßig (letzte 10 Jahre) zu der schlechteren Hälfte aller Rentenversicherungen mit ihrer Verzinsung liegt. Ist ein Zusatz drin: BuZ? o.Ä.

Antwort von DerMakler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Interessant finde Ich die These des Versicheres ,das daß "herausnehmen" der Dynamik ein Neuabschluß ist..wenn zweimal hintereinader der Dynamik widersprochen wird und bei dritten Mal in Folge nicht angenommen wird, erlischt sie komplett....meine Herren in der Vorrede : Nichts muß versteuert werden ? Läuft der Vertrag mindestens 12 Jahre bleibt er Kapitalertragssteuer frei und bei Kündigung fällt da auch demnach keine Abgeltungssteuer an..Wenn der Vertrag bis zunm Ende bestehen bleibt und Ich eine Rente wähle : die garantierte Rente im Vertrag bleibt steuerfrei, auf die Zusatzrente (gerne Dynamik / Überschussrente genannt) kommt eine zusätzliche Versteuerung von i.d. Regel 18 % hinzu, da hier Kapitalüberschüsse gebildet worden sind, die IMMER versteuert werden müssen, laut neuem drei Schichten System.Hier geht es auch nicht um den Beginn (vor 2005, nach 1998 ) sondern darum, das man vielleicht später lebenslange Rentenzahlungen erhält..HG DerMakler

Antwort von jlstriker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Guten Morgen, Du widersprichst sicherlich lediglich der Dynamik des Vertrages, was außer das Sie nach dreimaligen abwählen wegfällt. Die hat aber keinerlei steuerliche Auswirkungen, sondern schmälert nur deine spätere Rente bzw. deine Kapitalabfindung. Lass Dir einen anderen Sachbearbeiter zuteilen wenn du Probleme hast. Warum klärt das Dein Vermittler nicht für Dich? Versteuern wirst du deine Rente mit deinem individuellen Steuersatz, egal ob mit oder ohne Dynamik. Neuabschluß macht für eine klassische Rente keinen Sinn. Kündigen würde ich Sie auch nicht. Stell Sie eher Beitragsfrei, damit Dir nichts verloren geht. Sollten 12 Jahre rum sein kannst du Sie Dir auch dann steuerfrei auszahlen lassen.

Mit freundlichem Gruß Finanzcenter Weserbergland

Antwort von pfanntastisch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Rentenzahlungen müssen immer versteuert werden- der Steuervorteil gilt nur für die einmalige Kapitalabfindung. Daher kannst du deine Dynamik/Anpassung auch jederzeit rausnehmen. Nur bedenke, dass bei alten Verträgen der garantierte Zinssatz höher ist als der heutige. Von einer Kündigung würde ich persölich absehen- weil bei Neuabschluss auch eine neue Abschlussprämie fällig wird und bei einem finanziellen Engpass, kann man viele Rentenversicherungen auch beleihen. Dieses ist oft günstiger als ein Ratenkredit einer Bank.

Antwort von Tom2363,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn Du 3x der Dynamik wiedersprichst bleibt der Vertrag so wie er dann ist, das ist kein neuer oder so - Quatsch. Steuerfrei usw. bleibt er auch. Nur wqenn Du irgendwann was neues machst, dann nur zu den neuen Bedingungen und den steuerlichen Zwängen wie sie jetzt sind. Also - Dynamik raus und gut. Nicht für dumm verkaufen lassen!

Antwort von bastibooster,

scheinbar wirst du da verarscht!wenn du sachversicherungen dort hast, kannst du ja den versicherer wechseln :)! die anderen haben soweit alle recht!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community