Frage von thecookiebook, 76

Frage zur Oberstufenwahll?

Also ich möchte gerne später Medizin studieren und muss jetzt gerade eine Oberstufe und Leistungskurse wählen. Ich bin in der 9. im Gymnasium. Da habe ich jetzt 2 Möglichkeiten

  1. Mathe-Nat Profil auf meinem Gymnasium

  2. Ein Spezialles Program (für Biologieund co) auf einer anderen Schule wo ich 2 mal die Woche in einem Institut von richtigen Forschern und Experten unterrichtet werde.

Jetzt ist die Frage würde es Vorteile haben auf 2. zu gehen? Oder sollte ich einfach bei 1 halten?

Und dann noch ein ding. Wenn ich 1. nehmen würde würde ich höchstwahrscheinlich Mathe als LK nehmen. Ist das besonders schwer?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeneloL, 21

Ich würde dir raten Biologie nicht abzuwählen weil, das brauchst du später am meisten, es reicht aber auch als Grundkurs. Von Biologie abgesehen wähle Kurse, die dir Spaß machen, bzw. Fächer in denen du gute Noten bekommst. Mathe LK fand ich zum Beispiel sehr gut, weil es da nur richtig oder falsch gibt und du mit fleißig lernen ein 1er Schüler werden kannst. Ich hatte kein Chemie und Physik und auch kein Latein in der Oberstufe und hab trotzdem mein Physikum geschafft. Als Tipp noch, in dem Jahr in dem du Abi machst, melde dich unbedingt für den Mediziner Test an mit dem kannst du deinen Abischnitt um bis zu 0.8 verbessern. Zusammenfassend wähle also einfach LKs die dir gut liegen, in der Uni musst du sowieso viel mehr ins Detail gehen beim Lernen als im Bio LK..es bringt was von den Sachen schonmal gehört zu haben, aber die Uni ist so konzipiert, dass man es auch ohne Vorahnung schaffen kann. Man muss so oder so irre viel lernen.

Kommentar von thecookiebook ,

Was genau ist ein Mediziner Test?

Kommentar von PeneloL ,

http://www.tms-info.org Das ist die offizielle Seite, da kannst du dich informieren. Das ist ein eintägiger Test, in dem verschiedene Dinge geprüft werden, z.B. Merkfähigkeit, 3-dimensionales Denken, Textverständnis, bisschen Mathe..wird da alles erklärt. Der Test wird an immer mehr Unis bei der Bewerbung angerechnet, jede Uni bewertet ihn verschieden stark. Die Bewerbung in Medizin ist sehr kompliziert, weil du dich bei jeder Uni einzeln informieren musst, worauf sie Wert legen, aber du solltest dir die Zeit nehmen, sonst vergibst du deine Chance auf einen Studienplatz. Den Medizinertest TMS kannst du nur ein einziges Mal machen und er ist genau während der Abi Zeit, ich hab ihn damals ein Jahr nach dem Abi gemacht, um gut abzuschneiden und habe in der Zeit schon mal das Pflegepraktikum gemacht, das man sonst im Studium machen muss, die Taktik kann ich nur empfehlen, weil bei mir alles von diesem Test abhing, weil mein Abi Schnitt nicht gut genug war, um direkt einen Platz zu kriegen. Informiere dich auf jeden Fall. Manche Unis nehmen 60% der Studenten über solche Auswahlverfahren wie den TMS an. 

Kommentar von snoopy411 ,

;-) Das würde ich auch gerne Wissen danke

Kommentar von PeneloL ,

s. oben

Antwort
von RicVirchow, 25

Das macht keinen Unterschied, ob du von Experten und Forschern oder Lehrern unterrichtet wirst, da es einen festen Lehrplan gibt, dessen Inhalt auch im Lehramtstudium behandelt wird. 

Mathe ist nicht schwer, wenn man die Grundlagen kann. Kann man die Grundlagen nicht, z.B. Bruchrechnung, Rechengesetze oder was Zuordnungen sind und wie Äquivalenzumformungen gehen, so hast du später ein Problem. 

Ich würde keine Schule wählen, wo du von vorne rein zu 90% auf dein Zukunftswunsch unterrichtet wirst. Habe ich auch mal gewollt, aber es kann sein, dass du dich später umentscheidest und vielleicht doch Physikerin oder Informatikerin sein willst und wenn du da ständig Biologie am Hut hast, bist du im Loch.

Lieber LK wählen und dabei alle anderen allgemeinen Fächer im Grundkurs, damit man später, wenn man sich umentscheidet, wenigstens noch Grundlagen hat (z.B. in Physik) die man ausweiten kann.

Antwort
von BVBDortmund1909, 45

Das müsstest du selber entscheiden.

Wichtig für Medizin ist ja:

Mathe-Chemie-Bio-Physik-Latein und ggf. NW

Musst du schauen,wer diese Fächer am Besten anbietet und fördert.

Mathe LK muss man viel lernen,keine Frage,aber wenn du die Jahre zuvor gut abgeschnitten hast und schnell Sachen verstehst,musst du dir gar keine Sorgen machen.

Kommentar von thecookiebook ,

1. Was ist NW? 2. Ok ich habe normalerweise 2 in Mathe in letzter Zeit jedoch öfter 1. Trotzdem wurde ich mich nicht als besonders schlau bezeichnen. Erwarten die denn viel von einem? 3. Danke!

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Naturwissenschaften als WP2 (Wahlpflichtbereich 2,ab 8 wählbar),wenn du die ,,basics" kannst,ist alles super.Da wird im Prinzip nur das angewendet/erweitert,was du schon aus den Jahren zuvor gelernt hast.

Kommentar von RicVirchow ,

Latein ist für Medizin unwichtig, da du im Schullateinunterricht kaum Begriffe lernst, die für das spätere Studium relevant wären.

Expertenantwort
von DepravedGirl, Community-Experte für Mathe & Mathematik, 41

Biologie steht der Medizin näher als die Mathematik, obwohl auch in der Medizin gerechnet wird.

Falls es mit starken Zeitverlusten verbunden ist, zu der anderen Schule zu gelangen / zu reisen, dann nehme 1.) ansonsten nehme 2.)

Ich war in der Realschule richtig schlecht in Mathe, wurde dann auf dem Gymnasium sehr gut in Mathe und wurde im Matheleistungskurs so gar noch besser, anstatt schlechter.

Kommentar von thecookiebook ,

Ja ich weiß nur kann man nicht 2 Nat Fächer als LK nehmen, deshalb Mathe Naja meine Frage war eigentlich nur ob es mir fürs Medizin Studium mehr bringen würde zu 2. zu gehen. Ob ich bevorzugt werde, so was

Kommentar von DepravedGirl ,

Bevorzugt wird im Studium niemand, da kommt es nur auf die Noten / Leistungen drauf an.

2.) bringt fürs Medizin-Studium mehr, weil du dann ein bisschen biologisches Vorwissen hast, was dir für das Medizin-Studium mehr nützt als mathematisches Vorwissen.

Kommentar von RicVirchow ,

@DepravedGirl

Bevorzugt wird im Studium niemand

Stimmt nicht. Manche Universitäten bevorzugen Bewerber, die ein bestimmtes soziales Engagement geleistet haben oder bestimmte Vorkenntnisse z.B. im Musik, Sportstudium. 

Kommentar von DepravedGirl ,

Damit meinte ich nicht bei der Bewerbung zum Studium, sondern im Studium,

Antwort
von Barbdoc, 29

Fürs Medizinstudium brauchst du in erster Linie einen sehr guten Notendurchschnitt im Abitur. Nimm also die Fächer, bei denen es am wahrscheinlichsten ist, daß du den schaffst. Erst danach kannst du ggf. noch Fächer wählen, die für das Studium hilfreich sind, wie Physik, Chemie und Biologie. Viel Erfolg B.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community