Frage von Feniiya, 34

Frage zur Kündigungsfrist Arbeitsvertrag?

Guten Tag,

ich möchte Morgen meinen jetzigen Arbeitsvertrag kündigen, weil ich ein besseres Stellenangebot bekommen habe. Dort kann ich Morgen den neuen Arbeitsvertrag unterschreiben.

Bei meinem jetzigen Arbeitgeber befinde ich mich bis zum 1.12. noch in der Probezeit, d.h. ich habe eine Kündigungsfrist von nur zwei Wochen aktuell.

Nun frage ich mich allerdings, wie es aussieht, wenn der Ablauf der Probezeit in der Kündigungsfrist liegt, so wie es bei mir der Fall ist.

Wenn ich Morgen also kündige wären die zwei Wochen Frist ja erst am 4.12. verstrichen.

Ich bedanke mich schon einmal über Antworten.

Liebe Grüße!

ps: Ja, leider sehr knapp vor Ablauf der Probezeit, aber das Angebot hab ich nun mal erst jetzt so spät bekommen.

Antwort
von Familiengerd, 33

Wenn ich Morgen also kündige wären die zwei Wochen Frist ja erst am 4.12. verstrichen.

Das spielt keine Rolle!

Die verkürzte Frist gilt für eine Kündigung innerhalb der Probezeit; d.h. dass die Kündigung auch noch - spätestens - am letzten Tag der Probezeit dem Arbeitgeber zugehen kann.

Dass das Ende des Arbeitsverhältnisses dann außerhalb der Probezeit liegt, spielt keine Rolle!

Solltest Du das Arbeitsverhältnis zum 30.11. beenden wollen, geht das nur einvernehmlich über einen Aufhebungsvertrag.

Anders, als von SiViHa72 behauptet, sollte die Kündigung bei postalischer Zustellung nicht als Einschreiben mit Rückschein versendet werden, sondern als Einwurfeinschreiben! Bei einem Einschreiben mit Rückschein muss der Empfänger das Einschreiben nicht annehmen, d.h es gibt keinen Rückschein, und die Sendung ist nicht zugestellt (vom Fall der böswilligen Zustellungsvereitelung reden wir jetzt nicht); beim Einwurfeinschreiben gilt die Sendung mit Einwurf in den Firmenbriefkasten als zugestellt.

Kommentar von Feniiya ,

Danke für diese hilfreiche Antwort. Ich werde die Kündigung jedoch persönlich abgeben ^^

Vielleicht gibt mir die Chefin in der Zeit bis zum 4.12 noch meine restlichen Tage Urlaub.

Obwohl doch auch nichts gegen einen Aufhebungsvertrag spricht, wenn ich doch sowieso eine neue Stelle habe, oder?


Kommentar von Familiengerd ,

Ich werde die Kündigung jedoch persönlich abgeben

Das ist auch besser - wenn möglich aber gegen Quittung oder unter Zeugen, wenn du es mit einem "problematischen" Arbeitgeber zu tun haben solltest.

Vielleicht gibt mir die Chefin in der Zeit bis zum 4.12 noch meine restlichen Tage Urlaub.

Restlicher Urlaub muss gewährt werden, wenn nicht dringende betriebliche Gründe dagegen sprechen; kann er nicht genommen werden, muss er ausgezahlt werden.

Obwohl doch auch nichts gegen einen Aufhebungsvertrag spricht, wenn ich doch sowieso eine neue Stelle habe, oder?

Selbstverständlich kannst Du einen Aufhebungsvertrag schließen, wenn der Arbeitgeber "mitspielt".

Er hat aber nur dann Sinn, wenn Du früher als über Kündigungsfrist möglich aufhören willst. Im Aufhebungsvertrag werden dann die Bedingungen für eine vorzeitige Beendigung geregelt.

Wenn Du zum 04.12. kündigen willst, muss der Arbeitgeber die Kündigung spätestens morgen, also am Freitag, den 20.11., erhalten!

Antwort
von Rockuser, 25

Der Arbeitgeber kann auf die 14 Tage bestehen. Allerdings ist es auch möglich, das ihr im gegenseitigen Einvernehmen einen früheren Termin vereinbart.

Antwort
von SiViHa72, 28

Bis inkl. dem letzten Tag der probezeit hast Du die Kündigungsfrist der Probezeit.

Ich würde da allerdings nicht auf letzte Sekunde spielen, sondern zusehen, dass es definitiv vor Ablauf der Probezeit dort eingegangen IST.

Denk dran: am besten Einschreiben mit Rückschein!

Und die Frist HAT natürlich genau eingehalten zu werden.

Kommentar von Familiengerd ,

Denk dran: am besten Einschreiben mit Rückschein!

Nein!

Wenn postalische Zustellung, dann als Einwurfeinschreiben!

Antwort
von Daisylovei, 26

Die Kündigungsfrist beträgt dann 4 Wochen so weit ich informiert bin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community