Frage von leon3466, 159

Frage zu Gott und Religon?

sagen wir mal, ich nehme ein koffer mit wo sachen drin sind zu heilung von tuberkolose. dann würde ich in die zeit zurück reisen, sagen wir mal 1734 und dann einen jungen heilen, der tuberkolose hat. die mutter bedankt sich und sagt das ist ein wunder das muss gott sein. früher hat man gott für alles verantwortlich gemacht, für alle taten wie der asteriod bei den dinos oder die welle noah. aber jetz gibt es tausende bücher und theorien warum eine welle kommt und warum ein asteriod aus seiner umlaufbahn aus zufall die erde trifft, das kann man heute ja alles verstehen. Wissenschaftlich, und früher war magie wunder und sontiges. wie wäre die welt 2900 jahre später, falls wir nicht schon tot sind wegen globale erwärmung. in dieser zeit müsste es ja quasi kein gott mehr geben oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SEBHH, 63

Ich habe echt Probleme, deinen Kauderwelsch zu lesen. Mit Rechtschreibung hast Du es nicht so oder ...? Es wäre nett, wenn Du Dir beim Fragestellen mehr Mühe geben könntest. Ich gebe mir beim Antworten auch Mühe.

Aber die Frage ist interessant. Es ist richtig, dass man früher viele Dinge, die man nicht erklären konnte, einem Gott zugeschrieben hat. Heute kann man viele dieser Dinge erklären. In hundert Jahren wird man noch mehr Dinge erklären können. Aber wird dadurch der Glaube, die Religion verloren gehen? Ich glaube nicht. 

Zum Einen ist Religion mehr als nur Glaube an Wunder. Es geht auch um Werte, um Liebe um Zusammenleben. Zum anderen führt die Wissenschaft nicht zum Verlust der Religion. Viele Wissenschaftler sind trotz oder wegen ihrer Erkenntnisse gläubig. Je mehr man weiß, wie komplex unsere Welt ist, desto MEHR kann man glauben, dass dahinter ein göttliches Prinzip steht.

Zitat: "Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch. Aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."
Werner Heisenberg, Atomphysiker

Kommentar von AndyG66 ,

Ah ja.. das man hier Nazis zitiert um Gott zu beweisen musste ja kommen.

After a character investigation that Heisenberg himself instigated and passed, SS chief Heinrich Himmler banned any further political attacks on the physicist...

Kommentar von realsausi2 ,

Es geht auch um Werte, um Liebe um Zusammenleben.

Für nichts davon braucht es Glauben oder gar Götter.

Kommentar von SEBHH ,

Danke für den Stern !

Antwort
von Doesig, 50

Kommt darauf an, wohin wir uns entwickeln. 2900 Jahre ist eine furchtbar lange Zeit für die Menschheit (Vor 2900 Jahren haben wir hier in Deutschland noch in den Wäldern in steinzeitähnlichen Zuständen gehaust. Das Eisen war noch nicht als Werkstoff entdeckt.).

In 2900 Jahren kann es wieder genauso sein, wer weiß das schon?
Falls wir die Erde durch Atomsprengköpfe oder SuperGaus verseuchen, wird nicht viel von der Zivilisation übrig bleiben. Dann glauben die letzten Menschen vielleicht wieder an Baumgeister.
Andererseits könnten wir genausogut schon eine Kolonisation auf dem Mars haben und zwischen den Planeten hin und her reisen. Aber auch da wird es immer Menschen geben, die an eine übernatürliche Schöpfungsgeschichte glauben.

P.S.: Denk an die Satzzeichen. Dein Text ist schwer zu lesen.


Antwort
von Hamburger02, 14

Du sprichst da den sogenannten "Lückenbüßergott" an. Dieser Gott wird für alles verantwortlich gemacht, was wir im Moment noch nicht anders erklären können. Mit zunehmendem Wissen wird dieser Gott daher immer kleiner.

Alleine der Umstand, dass die Fähigkeiten dieses Gottes vom menschlichen Wissen abhängig ist, ist ein ziemlich deutliches Indiz dafür, dass nicht etwa Gott die Menschen sondern andersrum die Menschen Gott nach ihrem Ebenbild geschaffen haben.

Antwort
von MAB82, 68

Es gibt anerkannte, religiöse Wissenschaftler die auf ihrem Gebiet renomierte Experten sind und trotzdem ihr Weltbild mit dem Glauben an "Gott" vereinen können. Nur weil man mehr weiß als früher, führt dies nicht automatisch zum Atheismus.

Kommentar von AndyG66 ,

Richtig nur wird deren agnostischer oder theistischer Glaube mit dem Gott Abrahams der Bibel/Koran verwechselt. Diese Wissenschaftler werden ständig falsch zitiert um irgend eine Religion zu bestätigen - Obwohl sich die meisten ganz klar gegen den kindischen, religiösen Gottglauben aussprachen!

Kommentar von Indianerjones33 ,

Hi schau dir mal an, was der Katholizismus an Wissenschaftlern zu bieten hat. Du musst unbedingt Literatur über Georges Lemaître lesen, der Mensch hat mir ein neues Bild der Kirche gegeben und dadurch wurde ich geflashed wie nahe sich Wissenschaft und Kirche stehen.

Das war nur der Anfang, dann habe ich mich näher mit den Jesuiten beschäftigt, wenn jemand behauptet die sind nicht wissenschaftlich, dann hat der Mensch von Wissenschaften wahrscheinlich auch keine Ahnung.



Kommentar von RobinsonCruesoe ,

Genau. Jesuiten müssen zwei Studienfächer absolvieren, eines davon ist Theologie. Also findet man Juristen, Biologen, Physiker, Philosophen, Ärzte, Botaniker, Geologen, Germanisten usw. unter ihnen. Nicht von ungefähr übersetzt man das "SJ" in ihrem Namen ("Societas Jesu") scherzhaft mit "Schlaue Jungs".

Antwort
von silberwind58, 66

Was ist denn jetzt Deine Frage? Wenn es einen Gott gibt,dann war der immer und bleibt auch immer,egal ob morgen die Welt unter geht oder von einemAsteroiden getroffen wird. Wenn Du Tuberkulose hast und die heilen könntest,bei Deinem Freund ,wäre das kein Wunder,Du kannst Tuberkulose nicht heilen.Was hat Gott überhaupt mit der Globalen Erwärmung zu tun?

Kommentar von Akumetsu1980 ,

Woher weisst du denn ob Gott (falls er existiert)(naja, tut er nicht) nicht sterben kann?

Kommentar von silberwind58 ,

Eben ( falls er existiert)mein Glaube ist ein anderer!

Antwort
von chrisbyrd, 3

Glaube und Wissenschaft stehen nicht im Widerspruch zueinander. Es gibt auch heute gläubige Christen, die Wissenschaftler sind, z. B. Prof. Dr. Werner Gitt, Dr. Walter Veith, Prof. John Lennox oder die Wissenschaftler der Studiengemeinschaft "Wort und Wissen": http://wort-und-wissen.de

Antwort
von feinerle, 14

..... kuberkolose.... dann würde ich in die zeit zurück reisen...

..... und feststellen, oh Mist, ich hab die falschen Medikamente dabei, denn das hier ist Tuberkulose nicht Kuberolose..... *lach*

Antwort
von Zyrober, 86

Jetzt mach doch mal einen Punkt.

Antwort
von nowka20, 6

sie sind phantasiereiche gedankenspiele, auf die es sich nicht lohnt, zu antworten

Antwort
von 666Phoenix, 11

Falls Du "Tuberkulose" meinst und auch sonst nicht bekifft sein solltest, dann versuche mal, Deine Frage in ein verständliches Deutsch mit den zugehörigen Satzzeichen zu bringen. 

Solltest Du dazu nicht in der Lage sein, dann melde Dich bitte beim nächsten Seelenklempner an! Der kann Dir eventuell (aber eben auch nur eventuell!) helfen bzw. Dich in die entsprechenden helfenden Einrichtungen einweisen!

Antwort
von rukkk, 77

Es wird immer etwas geben dass man nicht wissenschaftlich beschreiben kann. Z.b. was war vor dem Urknall..

Kommentar von MAB82 ,

Es gab nichts vor dem Urknall, weil dort erst die Zeit entstanden ist. Dieses zeitabhängige denken ist im kosmischen Sinn eine extrem primtive Wahrnehmungsform.

Kommentar von leon3466 ,

Intresannter argument Irgendwie lustig aber Wenn die zeit enstanden ist wie geht dass den wen es nciht die zeit dafür gab

Kommentar von leon3466 ,

Es kann keine zeit enstehen wen es keine zeit gab logisch

Kommentar von MAB82 ,

"Zeit ist relativ!" das wusste schon Einstein :). Heute wissens die Physiker noch etwas besser.

Kommentar von AndyG66 ,

@leon3466
Quantenteilchen und Ereignishorizonte... Singularitäten und kosmisches Vakuum.. sind Anfang und Ende der Zeit(en).

Kommentar von Akumetsu1980 ,

Vor dem Urknall gabs schon mal ein Universum, nähmich das was in dem davorherigen Urknall entstand. Also ist der Urknall eine periodisch widerkerende Erscheinung. Daher kann man durch die beim Urknall zerstörten Informationen nicht nachvollziehen. Ergo glauben wir das es nur einen Urknall gab. Eigentlich logisch oda?

Kommentar von rukkk ,

Also ist die gesamte verfügbare Energie aus dem Nichts entstanden? Wenn du das beweisen kannst und somit den Energieerhaltungssatz widerlegen kannst, bekommst du den Physik-Nobel-Preis verliehen.

Kommentar von leon3466 ,

Bei meiner komi gebe ich rukkk recht geben der bei einer periode muss es ein anfang gebben haben und der anfang müsste genau so sein wie die periode weiter geht den der anfang müsste die gesamte verfügbare enegire aus dem nichts enstehen oder etwa nicht ?

Kommentar von AndyG66 ,

Das kosmologisch NICHTS hat Energie....  Die Quantenteilchen sind aber auf einem so niedrigen Energiewert, dass sie so weit voneinander entfernt sind dass sie sich nicht mehr gegenseitig beinflussen können (ausserhalb ihres gegenseitigen Ereignishorizontes)..... Die Zeit bleibt stehen und da ist nichts ausser statischer Energie. 

Kommentar von rukkk ,

Richtig, aber die Energie ist trotzdem vorhanden. Das ist der Punkt auf den ich hinaus wollte. MAB82 meinte aber, dass die Energie erst mit dem Urknall entstand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten