Frage von michael05091985, 44

Meine Freundin schämt sich, weil sie gesetzlich betreut wird. Wie verhalte ich mich jetzt und kann ihr helfen?

Folgender Fall,

ich wohne mit meiner Freundin(29) jetzt 3 Jahre in einer gemeinsamen Wohnung.

Sie hat eine gesetzliche Betreuung bekommen da sie damals mit (20) in einem Wohnheim für verhaltensauffällige Jugendliche gewohnt hat und impulsiv Geld ausgegeben. Verschuldet war sie allerdings nicht.

Einspruch gegen die Betreuung traute sie sich nicht, da sie ein großes Problem mit Angst vor Ranghören Personen hat. Das Bedeutet Vorgesetzte mit ihr vor lauter angst machen können was sie wollen. Meistens Passierte alles gegen Ihren eigentlichen Willen was die Angst noch verstärkt hat.

Sie hatte schon früher Mehrere Betreuer Ich habe ihre unterlagen Studiert mir sind 2 Punkte aufgefallen.

  1. Wurde früher (alte Betreuerin) vom Sparbuch Geld vom Gericht zur Abholung beglaubigt , Geld abgehoben aber sie wusste davon nichts.

Lassen wir mal so stehen.

  1. Sie ist vor gut 5 Jahren in einen anderen Landkreis gezogen und somit hat sie eine neue Betreuerin bekommen

Früher war die Betreuerin dazu bestellt "Vermögensaufsicht" allerdings hat das neue Gericht das die Betreuerin bestellt hat ohne sie vorher zu sehen

die Betreuerin für alles bestellt "Also von Gesundheitsfürsorge über Vermögensaufsicht bis hin zum Aufenthaltsbestimmungsrecht." das ganze hatte noch einen Einwilligungsvorbehalt.

War das damals ein Fehler oder ist das so legitim?

Aktuell ist es so das die Betreuerin sich in 3 Jahren kaum gemeldet bzw.seltener Kontakt bestand nach dem ersten Jahr wo wir zusammen zogen hat sie den Einwilligungs Vorbehalt aufgehoben. Meine Freundin lebte Ihr leben und Die Betreuerin lebte quasi Ihres. Meine Freundin durfte alles Selbständig machen und entscheiden.

Jetzt geht es nächstes Jahr zur Prüfung ob noch eine Betreuung nötig ist. Jetzt bekommt sie druck von der Betreuerin das sie doch wegen ihrer Angst zum Psychologen geht und / oder in die Klinik. Da es ja nächstes Jahr um die Überprüfung geht meinte sie so das sie das wissen muss das da was vorran geht.

Das stresst meine Freundin so sehr das sie kaum schlafen kann weil sie Panische Angst hat wieder zwangsweise in Betreutes Wohnen zu müssen. Sie denkt so viel da drüber nach weil ja noch nie jemand gemacht hat was sie will das man wieder einfach über ihren kopf hinweg entscheidet. Sie schämt sich so sehr für die Betreuung das sie das jeden anderen versucht zu verschweigen. Da sie früher jahre lang immer gesagt bekommen hat das sie nix kann, stink faul ist und zu doof zum leben. Das hat sich eingeprägt.

Sie soll ihrer Betreuerin heute eine E-Mail schreiben ob sie beim Psychologen einen Termin gemacht hat oder ob sie in die Klinik gegangen ist.

In der Klinik war sie das hat se probiert nach dem 5 Ärzte und Psychologen sie mit den Selben Fragen gequält haben sie sich dadurch in die Enge gedrängt gefühlt hat wollte sie kein Blutdruck mehr messen und wurde heimgeschickt logische folge sie will da nie wieder hin.

Wie verhalte ich mich jetzt und kann ihr helfen?

Antwort
von Bauigelxxl, 44

Hi

sehr schwierige Frage.

Es scheint ja so, dass deine Freundin psychaterische/psychologische Hilfe gut gebrauchen könnte.

Gibt es nicht die Möglichkeit zu einem Psychater ihres Vertrauens zu gehen und dort eine Therapie zu machen?

In der E-Mail an die Betreuerin kann sie vielleicht einfach die Wahrheit sagen. Das sie in der Klinik war, sie sich dort aber nicht gut behandelt gefühlt hat. Und dass sie deshalb lieber ambulant jemanden finden möchte der Ihr hilft. Die Betreuerin möge ihr noch etwas Zeit geben diesen zu finden.

Und dann fragt Ihr rum welche Psychater bei euch einen guten Ruf haben.

Oder bei der Krankenkasse mal fragen. Oder besser noch bei der Telefonseelsorge, die kennen doch sicher gute Therapeuten.

LG

Edgar

Antwort
von robi187, 43

eine § betreuung bekommt man nicht ohne grund. die anktenlage wird schon klar sein?

aber es dürfen keine entscheidungen vom betreuer getroffen werden wo der betreute selbst entscheiden kann.

aber du sprichst von angst und nicht schlafen? das kann ein grund sein zum arzt zu gehen. ja der arzt kann angst machen aber nur wenn kein vertauen da ist. und an vertauensarbeit sollte man arbeiten mit arzt.

es ist sehr schwer da was zu raten aber ich würde immer die telefonseelosrge anrufen die kennen die örtlichen adr. die helfen können.

das mit der klinik feinde ich gute idee.

3w.dr-reisach-kliniken.de/adula-klinik.html

http://www.st.lukas-klinik.de/


Kommentar von michael05091985 ,

Früher war das Problem das Geld auszugeben mittlerweile ist sie so das sie mehr auf ihrem Geld sitzt.
Wie soll sie vertrauen zu Ärzten finden wenn sie vorher mit Tabletten gefüttert wurde und auf ein das Ihr das nicht hat sie nur ignoranz bekommen. 
Nach der letzten Aktion in der Klinik hat sie das in ihrem Misstrauen nur bestärkt und sei geht mir bestimmt nicht wieder in eine Klinik.

Kommentar von robi187 ,

wie willst du das fam. gericht überzeugen ohne med. fakten?

du darfst dir immer den arzt suchen dem du veraust? ich würde solange suchen bis ich ein facharzt finde dem man vertauen kann?

krank zu sein ist keine schande, eine schande ist  nichts dagegen zu tun.

aber es gibt krankheiten oder behinderungen zu dem man ja sagen muss damit man ein gesundes leben er-leben kann.

wo da die grenzen sind kann ich nicht sagen aber ein facharzt dem du vertaust könnte das mit dir entwickeln?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten