Frage zur Bedarfsgemeinschaft bzw Einkommen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei diesem Nettoeinkommen gehörst du nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Mutter,sie bekommt für dich also keine Leistungen mehr gezahlt !

Das bedeutet dann für dich,du musst aus deinem Einkommen deinen Anteil direkt an deine Mutter zahlen,dass betrifft zumindest deinen Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) + Anteil für den Haushaltsstrom / Telefon / Internet usw.dann kannst du ihr noch Kostgeld für deine Verpflegung geben oder du einigst dich mit deiner Mutter darauf das du das dann selber machst.

Der Kopfanteil der KDU - berechnet sich aus der Warmmiete,geteilt durch die Personen im Haushalt,dein Anteil liegt also bei 1 / 5 der Warmmiete,wenn ihr 5 Personen seid.

Da du noch keine 18 bist sollte deine Mutter trotz deiner Beschäftigung weiter Kindergeld für dich bekommen und das wird dann bei deinem Einkommen vollständig auf die BG - deiner Mutter angerechnet,also auf 4 Personen verteilt.

Wenn deine Mutter kein weiteres Einkommen hat,wo ihr schon Freibeträge angerechnet würden,dann wird vom Kindergeld was dann als Einkommen deiner Mutter zählt theoretisch die 30 € Versicherungspauschale abgezogen.

Würde sie jetzt 188 € Kindergeld für dich bekommen,dann würden nur 158 € auf 4 Personen vereilt und das bekommen dann diese weniger an Leistungen gezahlt,dass gleicht dein Kindergeld wieder aus,im günstigsten Fall hat dann deine Mutter sogar 30 € mehr als derzeit zur Verfügung.

Der Rest ist dann deine und darf auch nicht mehr auf die BG - deiner Mutter angerechnet werden,sollte das Jobcenter eine Unterhaltsvermutung unterstellen,dann legt ihr fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch ein.

Einfach kurz ein formloses Schreiben aufsetzen,dass du mit deinem Einkommen keinen Unterhalt leistest.

Aufpassen musst du aber dennoch,du kannst Gelder ansparen soviel du willst,dass aber nur solange du nicht mehr zur BG - gehörst,wenn du dann angenommen deine Tätigkeit nicht mehr machen würdest oder weniger verdienst,sodass du wieder Anspruch auf Leistungen hättest,darfst du nicht mehr als dein Schonvermögen auf deinem Konto / Sparbuch haben.

Das liegt min.bei 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen,allgemein gilt hier,pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Solltest du außerhalb des Leistungsbezuges mehr als das Schonvermögen haben,dann kannst du davon ein KFZ - mit einem Zeitwert von bis zu 7500 € kaufen,dass ist dann privilegiertes Vermögen,wird also nicht auf dein Schonvermögen angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit diesem Einkommen kannst du deinen Lebensunterhalt selbst bestreiten. Das bedeutet, deine Mutter bekommt keine Leistungen mehr für dich.

Du zahlst also deinen Anteil an Miete, Heizkosten und Lebensmitteln selbst indem du diesen Teil einer Mutter als Kostgeld gibst..

Für deine Mutter und deine Geschwister brauchst du nicht aufkommen - alles was über den notwendigen Kosten liegt ist deins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einkommen von jungen Menschen wird nicht angerechnet, im Zweifelsfall fallen sie rechnerisch eben aus der Bedarfsgemeinschaft raus. Einzig anrechenbar ist das Kindergeld in voller Höhe (weil es, je nach Rechtsgebiet, auch als Einkommen der Eltern betrachtet wird).

Wenn das Jobcenter Sch***e baut und was anderes macht: Widerspruch einlegen und Suchmaschine der Wahl mit "Alg II falsche Einkommensanrechnung" anwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal müssen die dich aus der BG raus nehmen. Was dir allerdings Angerechnet wird, ist da 5 Personen, 1/5 der Miete. Das bekommt deine Mutter weniger.
Wenn die Arge dich nicht raus nimmt ( die versuchen das oft), soll deine Mutter auf die Herausnahme Bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?