Frage von Marvyn, 48

Frage zum Wiener Walzer?

Wie vermeidet man es, zu sehr zu hüpfen? Liegt es am mangelnden Schwung, den man durch diese Bewegung auszugleichen versucht? Und weshalb fällt die Rechtsdrehung so viel leichter als jene nach links?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissMarplesGown, 30

Das mit dem Hüpfen hat Dir @Visch bereits gut erklärt. Rechtsdrehungen fallen nicht allen Menschen leichter, sondern vielen. Wer trainiert ist, für den ist die Richtung egal - aber dies ist auch der Fall für viele Linkshänder, denn:

Unsere Welt ist in vielen Dingen immer noch für Rechtshänder eingerichtet, bzw. sie berücksichtigt nicht, dass Linkshänder alles anders herum bedienen. Daher sind Linkshänder viel eher geübter auch mit der rechten Körperhälfte (allein, weil sie "müssen"), aber diese Übung fehlt Rechtshändern für ihre linke Seite, denn diese ist nicht nötig - auf der Welt ist nichts speziell für Linkshänder eingerichtet, das von der Allgemeinheit und somit auch von Rechtshändern täglich genutzt werden soll.


Antwort
von Visch2010, 35

Ich glaube die Rechtsdrehung fällt einem leichter, weil man sie zuerst lernt. 

Das mit dem Hüpfen verstehe ich nicht richtig. Das sind doch Schritte. Ferse oben oben. An welcher Stelle hüpfst du denn?

Kommentar von Marvyn ,

Ich habe beide Drehungen eigentlich zeitgleich gelernt, bevor ich den Kurs in der Tanzschule belegt habe, wo zuerst die Rechtsdrehung gelehrt wird.

Bei hoher Geschwindigkeit neigen meine Tanzpartnerin und ich manchmal dazu, leicht zu hüpfen.

Kommentar von Visch2010 ,

Dann würde ich euch bei den Schritten dazu raten mehr auf die Fußarbeit zu achten. Denn es ist ja ein Fersenschritt, bei dem man eigentlich nicht richtig hüpfen kann und dann zwei oben. Hm, ich denke man fängt an zu hüpfen weil die Geschwindigkeit dann so groß ist und hüpfen schneller geht als ein Schritt. Da hilft dann wohl nur darauf achten und abgewöhnen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community