Frage von Niriiiiia, 14

Frage zum Thema Elektrizitätslehre Wir sprachen heute im Unterricht von "pulsierender Gleichspannung" ich verstehe allerdings nicht wie diese zustandekommt?

kann mir jemand das zustandekommen einer sog. pulsierenden gleichspannung erklären

Antwort
von MeikelZW, 6

Hallo Niriiiiia,

ein klassisches Vorkommen der Wechselspannung ist die nicht geglättete Gleichrichtung.

Bei Bild 1 ist eine Wechselspannung 50Hz zu sehen. Bei der Gleichrichtung mit einem Brückengleichrichter wird quasi du untere, negative Halbwelle noch oben ins positive „geklappt“. Mit dem Ergebnis eine nur positiven aber pulsierenden Gleichspannung, weil sie ja keine negativen Werte mehr annimmt (Bild 2). Allerdings hat sie jetzt die halbe Periodendauer, ergo die doppelte Frequenz 100Hz (nicht an den Stellbuttons irritieren lassen, die geben nur die eingehende Wechselspannung vor).

Bei Netzteilen wird diese pulsierende Gleichspannung mit einem Kondensator hoher Kapazität, einem Elektrolytkondensator (ELKO) beschaltet. Der lädt sich zu Zeiten der Spitze (Amplitude Û) auf und gibt diese Ladung zu Zeiten der "Talfahrt" wider ab. Das Ergebnis ist dann im Idealfall eine nicht mehr pulsierende Gleichspannung mit dem Wert Ū ≈ Û/√2.
 
Hoffe, Du konntest mir folgen!

Gruß MeikelZW

Antwort
von dompfeifer, 2

Bei der pulsierenden Gleichspannung "pulsiert" die Spannung in dem Sinne, dass ihre Höhe ständig wechselt. Das ist meistens das Ergebnis bei Brückengleichrichtern ohne nachgeordnete Glättung. Es wird nur die Polarität gleichgerichtet bei Aufrechterhaltung der "Pulse".

Antwort
von unhalt, 8

Pulsierende Gleichspannung ist ähnlich wie Wechselstrom, jedoch darf sie nicht negativ sein.

http://www.sps-lehrgang.de/gleichspannung/

lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community