Frage von ANDKNO, 111

Frage zum schalten im Auto?

Hi ich hab mal eine Frage und zwar zB im Motorsport schalten die Fahrer ja immer kurz vor dem Roten Bereich, kann man das mit einem normalen Auto (VW Golf, Audi A3 usw) auch machen und wen ja was passiert dann und ist das überhaubt gut für den Motor? Danke im voraus

Antwort
von Gummibusch, 61

Solange der Motor gut warmgefahren worden bevor man so etwas macht geht das schon bei genannten Fahrzeugen, ist allerdings, je nachdem welche Motorisierung,  eher weniger sinnvoll und auch nicht gerade der Lebensdauer zuträglich wenn man das andauernd macht.

Bei Turbomotoren (vor allem beim Diesel) bringt das nichts da die Drehmomentkurve lange vor dem roten Bereich wieder abflacht.

Das gilt auch für viele normale Saugmotoren die konservativ ausgelegt wurden.

Kommentar von ANDKNO ,

achso danke damit ist meine Frage beantwortet

Kommentar von Hamburger02 ,

Wobei für die maximale Beschleunigung die Leistung und nicht das Drehmoment maßgeblich ist. Auch bei abnehmendem Drehmoment bringt weiter hochbeschleunigen mehr, als früher zu schalten. Dann hat man zwar am Motor mehr Moment, das macht die längere Übersetzung aber wieder kaputt.

Kommentar von Gummibusch ,

Ich habe es nicht ganz korrekt gesagt, die Leistungskurve fällt bei diesen Motoren auch vorher ab, da ist bei der Drehmomnetkurve schon längst Ebbe. ☺

Antwort
von RefaUlm, 19

Bei einem darauf ausgelegten Saug- und Turbomotor sicher, da ist es dann auch nötig wenn man die maximale Leistung abrufen will.

Z.B. Honda Civic Type R (die älteren mit Saugmotor), sowie der Honda Accord mit dem selben Motor, Honda NSX, Nissan 350Z, Mazda RX-8, aktuell wären da noch der Toyota GT86 sowie sein Zwilling von Subaru, der BRZ und als absolute Legende der Honda S 2000 mit 241 PS aus einem 2 Liter  4 Zylinder Saugmotor der unglaubliche 9.000 Umdrehungen pro Minute schafft. 

Bei den Turbomotoren wären es neben den drifttauglichen Nissan 200sx s13/14/15, die man mit einigem Tuning auf über 10.000 Umdrehungen bringt, der berühmte Mazda RX-7 bei dem es wirklich noch einen brutalen Turbopunch gibt, sämtliche Subarus WRX STI die teilweise bis über 8.000 Umdrehungen drehen, das selbe gilt für die Lancer EVOs von Mitsubishi, sowie der Eclipse GSX und der 3000GT. Auch der aktuelle Honda Civic Type R ist ein gutes Beispiel für einen drehfreudigen Turbomotor. Nicht zu vergessen zu erwähnen sind noch die Nissan Skyline GT-R R32-34 sowie die Supra von Toyota...

Bei 08/15 Motoren und dem meisten was VW und Audi anbietet macht das keinen Sinn, da sie meist gut 500-1.000 Umdrehungen und früher vor dem roten Bereich ihren Drehmoment Höhepunkt bzw Plateau verlassen haben und ihnen gegen Ende des Drehzahlbandes die Luft ausgeht...

Kommentar von ANDKNO ,

hat der Rx-8 nicht ein Wankelmotor? oder ist das egal?

Kommentar von RefaUlm ,

Der RX-8 sowie auch der RX-7 haben beide einen Wankelmotor, im letzteren mit Turboaufladung, das ist richtig. Sie funktionieren etwas anders als normale Otto Motoren...

Antwort
von Antitroll1234, 41

Kannst Du machen, bei betriebswarmen Motor hast Du lediglich höheren Verschleiß.

Nur nützt dir dies nicht viel, da das höchste Drehmoment bei einem Golf 3 etc. nicht kurz vor dem roten Bereich liegt sondern wesentlich früher, die Leistung ist dann zwar noch vorhanden aber das Drehmoment fällt rapide ab.

Bei einem hochgezüchteten Motor schaut dies ganz anders aus.

Antwort
von TMB6Y, 14

Nein. Bei normalen Auto geht das nicht denn, diese Wagen die genannt sind haben eine Standartnockenwelle und Sportwagen meist eine Scharfe Nockenwelle. Das heißt das durch ihre Bauartbedingte Form der Nocken die Steuerzeiten "länger" dauern. Das heißt das Aus und Einlass Ventile länger offenbleiben. Bei Leerlaufdrehzahlen hat dieser Motor also kaum eine richtige Explosion im Zylinder da er kaum Kompression erzeugen kann durch das lange öffnen der Ventile. So jetzt kommt das interessante: Bei einer normalen Nockenwelle werden die Steuerzeiten der Ventile je höher die Drehzahl ist, immer schneller, das hat zur Folge das der Motor nach dem Roten Bereich im Tacho sogar Leistungsverlust hat da der Füllungsgrad des Zylinders nicht mehr optimal gewährleistet wird da die Steuerzeiten einfach zu schnell sind. Die Scharfe Nockenwelle hat jetzt den Vorteil auch bei hohen Drehzahlen noch genug Füllungsgrad durch die Steuerzeiten zu erzeugen da die Ventile Bauartbedingt auch bei hohen Drehzahlen lange genug geöffnet bleiben um eine Vernünftige Verbrennung zu erzeugen. So hat der Motor auch in hohen Drehzahl viel Leistung.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 46

Wenn der Motor gut warm- und freigefahren ist und die Wartungen incl. gutem Öl gemacht wurden, geht das ohne größere Schäden. Natürlich erhöht diese Belastung den Verschleiß, der ist aber trotzdem nicht so hoch, wie bei einem Kaltstart.

Wenn man das Pedal nicht ganz aufs Bodenblech drückt sonder nur zu etwa 4/5, verliert man kaum Beschleunigung, spart aber bei den meisten Autos Sprit, weil man nicht in die Volllastanreicherung fährt.

Was passiert: es geht flott voran und bei einem entsprechenden Auspuff und womöglich in einem Tunnel gibts ordentlich Musik.

Kommentar von Gummibusch ,

Die Volllastanreicherung ist heute kein Thema mehr, voll durchgedrückt verringert man die Strömungsverluste an der Drosselklappe und fährt so am sparsamsten, niedrige Drehzahlen selbstverständlich vorausgesetzt.

Außer beim drossellosen Direkteinspritzer (auch beim Benziner), da fällt dieser Faktor weg und man kann bei niedrigen Drehzahlen auch mit weniger Gas sparsam fahren.

Kommentar von Hamburger02 ,

Viele moderne Motoren haben in der Tat keine Vollastanreicherung mehr. Dann kann man auch durchtreten. Das ist aber bei weitem nicht bei allen so. Beim Diesel ist das sowieso nochmal anders....

Kommentar von Gummibusch ,

Eben,  der Diesel (wie auch DI-Benziner) haben keine Drosselverluste, wie ich bereits sagte.

Kommentar von Hamburger02 ,

Unabhängig von den technischen Details: auch die Motoren kann man gelegentlich ausreizen, ohne dass viel passiert.

Kommentar von Gummibusch ,

VW-Motoren mit ihrer eher schwachen Ölversorgung halte ich für wenig vertrauenswürdig, ich hatte früher meine Erlebnisse.

Antwort
von Optiman, 26

du wirst einen dtl höheren Verschleiß an allen drehenden Motor- und Kupplung, Getriebeteilen haben und nur noch halb soweit mit einer Tankfüllung kommen.

Wenn du sonnst nichts davon hast,
Ruhm und Ehre z. B. dann lass es!

na denn, Optiman

Antwort
von u8ppee, 6

Dir ist wohl nicht bewusst dass der motor nach jedem rennen überholt oder sogar ausgetauscht wird!?

Antwort
von xxbromasterxx, 47

Nein es ist nicht gut für deinen Motor

Antwort
von Rosswurscht, 34

Kann man schon machen, is aber nicht gut fürs Auto.

Antwort
von grisu2101, 55

Ist schlecht für den Motor, und das ist auch Raserei. Er wird viel Sprit verbrauchen und es klingt albern.

Kommentar von ANDKNO ,

wieso Raserei? und warum klingt es albern hab das schon mal bei Sportwagen gehört und das hört sich geil an

Kommentar von grisu2101 ,

Ach Jung.... Das sind Sportwagen mit etlichen PS und Hubraum!

Wenn der losbrüllt mit seinen 4-6 Litern und 500 - 800 PS, dann fliegt Dir der Hut weg.

Willst Du da mit einem 90-120 PS Kistchen mithalten ? Das klingt doch voll Pipi-Mäßig, wenn die Teeni-Boys damit "Rennwagen" spielen... Ich sehe und höre es manchmal, die tun mir echt leid....

Merke: Hubraum ist durch NICHTS zu ersetzen.

Kommentar von Gummibusch ,

Es gibt einige, vor allem oft japanische, Motoren mit wenig Hubraum die ziemlich Spaß machen wenn man sie bis zur Drehzahlgrenze treibt und die auch sehr kernig klingen dabei.

Kommentar von grisu2101 ,

Na, ich weiss nicht....  wie lange soll denn so ein Motor halten ?
Ich finde das äusserst unpassend, die sind nicht dafür gemacht.

Kommentar von RefaUlm ,

Honda Motoren holen aus 2 Litern Hubraum zwischen 209 (die alten Honda Civic Type R sowie im Accord) bis 241 PS (Honda S 2000), bedenke, bei einem reinen Saugmotor der über 9.000 Umdrehungen pro Minute schafft. Die Motoren sind sehr haltbar und langlebig. Die schaffen bei guter Wartung und Pflege eine höhere laufleistung als die meisten aktuellen 2 Liter Motoren mit Turbo die man von deutschen Herstellern angeboten bekommt!

Kommentar von Gummibusch ,

Wie bereits von RefaUlm angedeutet, die Honda-Antriebe sind beste Beispiele für langlebige hochdrehende Motoren.

Selbst uralte Mazda MX-5 mit 1,6 Litern, 115 PS und einer Abregeldrehzahl von ca. 7400U/min sind, auch scharf gefahren, gut für Laufleistungen weit jenseits der 300000km.

Als modernes Beispiel, der Subaru BRZ/Toyota GT86, auch ein fleissiger Hochdreher mit "nur" 2 Litern Hubraum.

Oder alte Rover K-Series Motoren mit 1,6 Litern, ebenso kräftig, drehfreudig und haltbar.

Kommentar von grisu2101 ,

OK, das mag ja alles sein, aber so ein Motor kommt nie an den Klang eines Rennwagens.... Das klingt halt nicht...

Kommentar von ANDKNO ,

...außer durch mehr Hubraum ;D

Kommentar von grisu2101 ,

Klar, aber das kostet so viel..... wie gesagt, wenn ich die Teenis mit ihren Popo-Autos sehe, wie sie ihre Motoren schinden und sich freuen..... nee, ehrlich, das klingt so mies, das ist wirklich albern. Das ist echt äusserst uncool.  Und da hilft auch kein anderer Auspuff oder so.... alles unfug.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community