Frage von peace1287, 269

Frage zum krankengeld - kann wer helfen?

Hallo, ich hab ein Problem. Und zwar bin ich seit knapp 1 jahr krank geschrieben, wegen eines burn out und starken Depression. Ich hab jetzt folgendes Problem. Meine letzte krankschreibung endete am 20.01.16. An diesem tag hätte ich a.bei meinem behandelnden arzt einen termin gehabt. Ich war aber beim 22.01. Und verpasste den termin. Ich ging daraufhin am 22.01. Zu meinem arzt. Dieser stellte mir auch eine neue krankschreibung aus. Jetzt hab ich ein schreiben von der dak bekommen das mein krankengeld endet, da die krankschreibung nicht nahtlos erfolgte. (Eben wegen diesen beiden tagen). Was soll ich jetzt tun? Ich leide immer noch an schweren Depressionen und selbst einfache Tätigkeiten bedeuten für mich im moment noch eine enorme kraftanstrengung. Kann mir jemand weiter helfen???

(Ps. Bitte sparrt euch negative Kommentare. Ich leide wirklich an einer schweren Depression. Und ich arbeitete jahrelang unter misserablen Arbeitsbedingungen im schichtdienst. Ich ging vor gut einem jahr deswegen zum arzt, da ich einfach nicht mehr konnte und ich am ende meiner kräfte war. Auch litt ich zu diesem zeitpunkt schon jahrelang an Depressionen. Habe aber aufgrund des burn outs endlich den schritt gewagt mich in behandlung zu begeben.)

Antwort
von Dickerchen123, 137

Hallo

eine rückwirkende Krankmeldung wird niht möglich sein. Du könntest aber versuchen für den 21. ein Attest für Arbeitsunfähigkeit zu bekommen. Gehe damit dann auf die Krankenkasse.

Viel Glück

LG

Kommentar von peace1287 ,

Danke.. bin echt verzweifel gerade.. hab gestern das schreiben bekommen.. und hab letzte nacht kaum geschlafen weil ich nicht weis was ich jetzt tun soll.. ich hab den termin am 20.01. Auch nur deshalb verpasst.. ich leide nähmlich auch an Schlafstörungen und schlafe oft erst in der früh ein.. oh man so ein mist alles.. kann echt langsam nicht mehr..  

Antwort
von MachtsSinn, 126

Das ist der Gesetzeswortlaut:


Der Anspruch auf Krankengeld bleibt jeweils bis zu dem Tag bestehen, an dem die weitere Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit ärztlich festgestellt wird, wenn diese ärztliche Feststellung spätestens am nächsten Werktag nach dem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit erfolgt; Samstage gelten insoweit nicht als Werktage. 


Unter "zuletzt bescheinigtes Ende" könnte zu verstehen sein, dass "Endbescheinigung" angekreuzt ist und "voraussichtlich bis" nicht genügt (s. Bild).


Aber bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist "viel" möglich. Dass der Anspruch für einen Tag ruht, könnte sein.





Kommentar von MachtsSinn ,

Ergänzung:

es ist ein großer Unterschied, ob das Krankengeld endet ("Jetzt hab ich ein schreiben von der dak bekommen das mein krankengeld endet") oder nur für einen Tag nicht gezahlt wird ("nur fehlt jetzt ebenen den 21.01."). Aber auch für das Ruhen am 21.01.2016 kann ich dem § 49 SGB V nichts entnehmen:

https://dejure.org/gesetze/SGB_V/49.html

Kommentar von peace1287 ,

Ok aber was heist das jetzt für mich? Sie müssen es weiterzahlen? Nur kann es sein das ich für den 21.01. Kein geld bekomme?? 

Kommentar von MachtsSinn ,

Hallo peace1287,

bist du sicher, dass du weißt, worum es geht - "weiterzahlen" oder nur "für den 21.01."?

Stelle doch mal den Bescheid hier ein.

Gruß

Machts Sinn

 

Antwort
von MachtsSinn, 124

Hatte der Arzt nur das "voraussichtlich bis Datum 20.01.2016" angegeben oder ein definitives Ende der AU - vgl. Urteil des Sozialgerichts Mainz vom 31.08.2015, S 3 KR 405/13, ab 4.8:

http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={08F869E4-2BD9-48DC-9BB1-3488BF13F803}

Kommentar von peace1287 ,

Ja bis voraussichtlich.. und am 22.01. War ich dann dort und hab eine neue krankschreibung bekommen.. nur fehlt jetzt ebenen den 21.01. 

Wennich zu meinem arzt gehe, kann er mir doch noch eine krankmeldung dür den 21.01. Geben oder? Und dann wäre die dak doch verpflichtet mir Krankengeld weiter zu zahlen oder?

Antwort
von peace1287, 71

Also ich war heute bei meinem arzt. Dieser hat mir in einem schreiben bestätigt, dass ich durchgehen krank geschrieben war seitdem ich mich bei ihm in behandlung befinde. Bin damit auf die Krankenkasse und habe das scheiben samt wiederspruch eingereicht. Der Sachbearbeiter der dak meinte das er nicht die befügnis hat darüber zu entscheiden. Er meinte aber das er aufgrund der ärztlichen Bestätigung davon ausgeht das die sache positiv ausgeht.

Auserdem habe ich bei verdi angerufen. Die kollegen von verdi meinten auch das es warscheinlich keine Probleme mehr geben wird. Dennoch geben sie das ganze an ihre rechtsberater weiter, die mich bis morgen nochmal zurück rufen. Und mich dabei beraten wie ich vorgehen muss, sollte der wiederspruch abgelehnt werden.. 


Naja jetzt muss ich halt warten bis die dak sich bei mir meldet. Werde aber nochmal kurz hier schreiben sobald ich endgültig weis wie die sache ausgeht..

Danke für eure antworten.. 

Antwort
von MachtsSinn, 105
Antwort
von eulig, 92

der Anspruch auf Krankengeld ist in § 46 SGB V geregelt.

"Der Anspruch auf Krankengeld bleibt jeweils bis zu dem Tag bestehen, an dem die weitere Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit ärztlich festgestellt wird, wenn diese ärztliche Feststellung spätestens am nächsten Werktag nach dem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit erfolgt."

geschieht dies nicht, verwirkt man den Anspruch auf Krankengeld. undzwar nicht nur für die Lücke, sondern gänzlich.

im letzten Jahr hat der Gesetzgeber schon den Paragraphen zugunsten der Versicherten geändert. früher musste man sogar schon vor Ende bzw. spätestens am Tag, der als voraussichtliches Ende bescheinigt war, zum Arzt gehen. wenn man erst am Tag danach gegangen ist, hatte man schon seinen Krankengeldanspruch verwirkt. mehr kann der Gesetzgeber nun nicht mehr entgegen kommen.

auch wenn du weiter krank bist, bekommst du kein Krankengeld mehr. dir fehlt durch die Lücke der anspruchsauslösende Versicherungstatbestand.

eine Krankmeldung jetzt rückwirkend vom Arzt zu fordern, geht nicht. dem Arzt ist dies untersagt. er darf die Bescheinigung nur mit dem Datum ausstellen, an dem du tatsächlich dort warst. alles andere wäre Urkundenfälschung.

ich weiß, dass es gerade Patienten mit Depressionen schwerfällt, an manchen Tagen das Haus zu verlassen, aber das schützt dich leider nicht vor der Notwendigkeit deiner Pflichten gegenüber der Krankenkasse. notfalls hättest du beim Arzt anrufen und das mit ihm abklären müssen.

dir bleibt jetzt nur noch der Weg zum Sozialamt/Jobcenter. alternativ wäre noch eine Arbeitsaufnahme möglich und sich dann später wieder krankschreiben zu lassen. hier ist allerdings die Frage, ob das, anhand deiner Schilderung, für deinen Genesungsprozess gut ist.

denk auch dran, dass du jetzt nicht mehr krankenversichert bist und bei der Krankenkasse automatisch Beitragsschulden anhäufst. bist du verheiratet?

Kommentar von peace1287 ,

Aber was soll ich den jetzt tun? Ich kann doch nichts dafür wenn der arzt so einen formellen fehler macht. Und ich habe ja noch am 20.01. Gemerkt das ich den termin verpasst habe..habe auch an dem tag beim arzt angerufen und gefragt ob ich noch kommen könnte. Allerdings hatten sie an dem tag nichts mehr frei und gaben mir erst am 22.01. Den termin.. 

Kommentar von eulig ,

du kannst vielleicht noch versuchen den Arzt eine Stellungnahme schreiben zu lassen, in der er der Kasse mitteilt, dass es sein Fehler war, dich nicht mehr 20. oder 21. einzubestellen. eine andere Chance sehe ich da nicht.

Kommentar von MachtsSinn ,

Pardon eulig,

ich glaube davon kein Wort und bin der Meinung, dass peace1287 das Krankengeld - für den einen fehlenden Tag - erhalten wird / muss.

Wetten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community