Frage von kroate841, 116

Frage zum Familiennachzug bzw. Sicherung des Lebensunterhalts?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage:

mein Schwager lebt und arbeitet in Deutschland und möchte gerne seine Familie (Ehefrau + 1 minderjähriges Kind) aus Kroatien zu sich holen. Laut dem Ausländeramt Esslingen am Neckar, muss er genügend verdienen um den Lebensunterhalt seiner Familie sichern zu können (logisch). Wie hoch dieser Betrag ist, ohne die Miete gerechnet kann er mir nicht sagen... "muss man dann halt mal ausrechnen, sobald alles vorliegt". Kennt sich da jemand aus ? gibt es irgendwo offizielle Informationen hierzu ?

Wir sind momentan auf Wohnungssuche für ihn aber wenn wir eine Wohnung finden und diese sich dann im nach hinein als zu teuer herausstellt, war die ganze action praktisch für nix. Bisher wohnt er als Untermieter bei Familienangehörigen und teilt sich ein Zimmer mit einem Familienmitglied, dies ist jedoch zu klein, daher die Wohnungssuche.

Antwort
von Apolon, 71

  Laut dem Ausländeramt Esslingen am Neckar, muss er genügend verdienen um den Lebensunterhalt seiner Familie sichern zu können

Sinnvoll wäre es, dort mal anzurufen und das Mindesteinkommen zu erfragen.

Zumindest kann die Familie 3 Monate lang ohne Genehmigung nach Deutschland kommen.

Informationen dazu findest du hier:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV:l33152

Kommentar von kroate841 ,

danke für die schnelle Antwort. Ich habe diesbezüglich nachgefragt aber es konnte mir keine konkrete Antwort gegeben werden sondern es hieß nur, dass man mit Mietvertrag und letzten 3 Gehaltsnachweisen vorbeikommen soll und dies dann berechnet wird ob es möglich ist. 

Dadurch dass wir gerade dabei sind eine Wohnung zu suchen die günstig genug ist, damit es mit der Familienzusammenführung klappt, ist es problematisch es nicht schon vorher zu wissen bzw so leider das verfügbare Budget für die Wohnung nicht im Voraus errechnen können und dementsprechend eine Wohnung suchen können.

Kommentar von Apolon ,

Vielleicht hilft dir dies weiter:

(3) Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Familiennachzugs kann versagt werden, wenn derjenige, zu dem der Familiennachzug stattfindet, für den Unterhalt von anderen Familienangehörigen oder anderen Haushaltsangehörigen auf Leistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch angewiesen ist. Von § 5 Abs. 1 Nr. 2 kann abgesehen werden.

Bedeutet wenn der Deutsche Staat Leistungen gemäß ALGII (Hartz IV) oder Sozialhilfe zahlen müsste, kann die Aufenthaltserlaubnis verweigert werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__27.html

Es wäre vielleicht hilfreich, wenn Du uns das mtl. Brutto-Einkommen deines Schwagers mitteilen würdest.

Außerdem noch die Frage, gedenkt die Schwägerin, dann auch in Deutschland zu arbeiten ?

Antwort
von diroda, 55

Nach Abzug der Wohnkosten muß ihm mindestens der Alg2/Hartz4 Satz bleiben. Das ist das mindeste für den Lebensunterhalt. 728 Euro für die beiden Erwachsenen + 237 - 306 Euro für das Kind je nach Alter. Also ca. 1000 Euro plus Wohnkosten (warm) muß er netto verdienen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten