Frage zum Bildrauschen bei digitalen Kameras?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist so wie bei zu leiser Musik oder zu schwachem Radioempfang. Das Bisschen, was da ist, muss besonders stark elektronisch verstaerkt werden damit ueberhaupt etwas an unseren Ohren bzw. Augen ankommt. Und dabei werden auch die (immer vorhandenen) Stoerungen mit verstaerkt. Im Exremfall so sehr, dass vom urspruenglichen Signal kaum noch etwas verstaendliches uebrig bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss daüfr mal grundsätzlich verstehen wie ein Sensor funktioniert.

Wenn Licht auf den Sensor auftrifft wird das Licht in Spannung umgewandelt. Der Sensor steht schonmal vorher unter Spannung. Bei Tageslicht ist der unterschied zwischen der Grundspannung und der durchs Licht erzeugten sehr groß, somit kommt die Grundspannung nicht zum tragen.

Wirds aber dunkel ist der Unterschied klein. Die Spannung wird weiter an den Analog-Digital-Wandler geschickt. Bei wenig Licht interpretiert das Teil auch die geringe Spannung als Bildinformation. Das wäre nicht schlimm. Geringe Spannung heißt schwarzer Pixel. Wir sagen aber der Elektronik mit dem ISO-Wert der Wert soll verstärkt werden. Beim verstärken entstehen Fehler, die mit jeder weitern Verstärkung immer schlimmer werden. Es ensteht eine falsche Farbe.

Die Entwickler wissen das natürlich und versuchen durch immer bessere Algorithmen diese Fehler auszubessern, damit am Ende wieder ein akzeptables Bild rauskommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Foto besteht eigentlich aus ganz vielen einzelnen Bildern, die alle einen bestimmten Farbbereich abdecken. Das Detektormaterial ist nicht für jede Wellenlänge gleich sensitiv. Bei manchen Farben reicht ein kleiner Lichtimpuls aus um den Fotoeffekt auszulösen, bei anderen braucht es mehr davon.

Beispiel: Wenige Photonen ("Lichtteilchen") der Wellenlänge 460nm (blau) treffen auf den Detektor. Der Lichtreiz wird in ein Signal umgewandelt ("analgoschier Konvertor"). Das Signal ist aber relativ schwach, das Bild an der Stelle also recht dunkel. Da bei der Kamera allerdings bekannt ist, welche Bereiche wie stark empfindlich (sensitiv) sind, wird das Signal verstärkt - sonst würden manche Farbtöne klar dominieren und andere untergehen.

Je mehr man ein Signal verstärken muss, desto stärker ist auch das Rauschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TanteTheresa
12.08.2016, 14:11

Ich verstehe nicht wieso man das Signal verstärken muss.. :(

0
Kommentar von Canonio
12.08.2016, 17:01

Seit wann müssen bestimmte farben verstärkt werden? aufm sensor ist ne bayer matrix, da kommt überall gleich viel licht hin. verstärkt wird nur etwas wenn man den weißabgleich ändert, aber sonst nichts.

0

Moin,

Damit ist ganz einfach der ISO wert gemeint.

Der ISO wert den du einstellen kannst ist eine digitale Belichtung somit kannst du im dunklen dann was sehen auf der Kamera und das erzeugt das Bildrauschen.

Optimaler isowert liegt zwischen 100 - 400 nicht mehr alles was darüber geht ist schlechtes Bild, es Seiden du hast eine Canon Mark 2 z.b dann kannst du sogar bis auf 1000 gehen ohne das Bildrauschen kommt.

Wenn du im dunkeln Filmen willst oder Fotos machen willst dann benutze ein Blitz oder Beleuchtung, gutes objektiv mit wenig Licht Verlust oder spiele mit Verschlusszeit und Blende dafür musst du dann aber ein Stativ benutzen wegen Verwackelung.

Gruß Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XoRaXDesignz
12.08.2016, 13:48

An sich eine extrem gute Erklärung aber zu den ISO werten würde ich gerne noch etwas hinzufügen.

Es gibt nämlich auch FullFrameSensor Kameras. Wie zB das Canon Flaggschiff die 1DX.
Sie erreicht isowerte in sechsstelliger Höhe.
Bei ihr kannst du Problem los mit über ISO 16.000 aufnehmen ohne das geringste Bildrauschen.
Bei billigen Kameras liegt der Wert des gut erträglichen bei MAX. 1600 (danach wird das Rauschen wirklich deutlich) bis 1600 kannst du das rauschen mit jedem einfachen Programm entfernen.

0