Frage von Nullchecker120, 79

Frage zum Bedingungslosen Grundeinkommen?

Wurde man dann die 2500 CHF auch bekommen wenn man arbeitet. Also z.B man bekommt mit seinem Job im Monat 5000 CHF würde man dann die 2500 CHF trotzdem bekommen??

Antwort
von xo0ox, 32

Jain du bekommst den normalen Lohn also 5000 aber dein Geschäft zahlt nur 2500 davon selber die anderen 2500 kommen vom Staat.

Kommentar von Nullchecker120 ,

ok danke

Antwort
von ReimundAcker, 14

Das in der Schweiz zur Abstimmung gestellte Grundeinkommen basiert auf der Definition des Netzwerks Grundeinkommen (www.grundeinkommen.de):

"Ein Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll

  • die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen
  • einen individuellen Rechtsanspruch darstellen, sowie
  • ohne Bedürftigkeitsprüfung und
  • ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden."

Der Text, über den die Schweizer am 5.6.2016 abstimmen,  lautet:
"Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

Art. 110a (neu) Bedingungsloses Grundeinkommen
  1. Der Bund sorgt für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.
  2. Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges Dasein und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen.
  3. Das Gesetz regelt insbesondere die Finanzierung und die Höhe des Grundeinkommens."


Es wird also in dem Schweizer Vorschlag weder die Höhe noch die Art der Finanzierung festgelegt.

Grundeinkommen bedeutet, dass jeder Bürger oder Einwohner des betreffenden Landes denselben Betrag erhält. Ob jemand durch das Grundeinkommen mehr oder weniger Einkommen hat als vorher, wird durch die Festlegung der Steuern und Abgaben entschieden.

Im Gegensatz zu herkömmichen bedürftigkeitsgeprüften Grundsicherungssystemen – wie Hartz-IV in Deutschland – vermindern andere Einkommen des Einzelnen nicht die Höhe seines Grundeinkommens. Dadurch lohnt es sich beim Grundeinkommen mehr als bei anderen Systemen, sich etwas dazuzuverdienen (vulgo: "Aufstocken").

Allerdings wird von einigen Unterstützern des Schweizer Vorschlags ein sogenanntes substitutives Grundeinkommen favorisiert, bei dem über die Einkommenssteuer das Grundeinkommen von den übrigen Einkommen wieder abgezogen wird, wenn diese höher als das Grundeinkommen sind.

Ob aber diese Sonderform oder das normale Grundeinkommen tatsächlich in der Schweiz eingeführt wird, falls die Schweizer am 5.6. Ja sagen, ist noch offen und müsste danach erst noch im normalen Wettstreit der Parteien um das beste Konzept entschieden und gesetzlich verankert werden.





Antwort
von Skinman, 18

Wenn das nicht so wäre, dann wäre es ja nicht "bedingungslos". Wieder andererseits musst du ja ab irgend einem Betrag auch Einkommensteuer zahlen, das würde sich dann eh ausgleichen, so dass man da idealerweise eine vereinfachende Regelung treffen würde.

Antwort
von plato, 8

An Deinem Lohn würde sich in der Tat nichts ändern. Dein Arbeitgeber würde diese CHF 5000.00 aufteilen, CHF 2500.00 also theoretisch dem Staat überweisen und CHF 2500.00 Dir. Du kriegst dann diese CHF 2500.00 vom Staat als bedingungsloses Grundeinkommen wieder.

Wie dann das genau laufen würde, ist natürlich noch nicht klar. Auf jeden Fall würde es für Dich keine Änderung auf dem Bankkonto geben. Anders natürlich für Leute, die nicht arbeiten. Jeder der Arbeitslosengeld, Invalidenrente, Sozialhilfe, Alters- bzw. Hinterbliebenenrente oder gar nichts kriegen würde, bekommt stattdessen das bedingungslose Grundeinkommen.

Auch Kinder, allerdings einen tieferen Betrag - sagen wir mal CHF 1500.00. 

So müsste sich jeder überlegen, ob und wieviel er arbeiten möchte - denn mit CHF 2500.00 im Monat kann man in der Schweiz nicht leben. Wenn nun aber eine Familie mit zwei Kindern total CHF 8000.00 kriegt, ohne dass jemand arbeiten muss, dann, ja dann...

Meines Erachtens ist die Idee in sich schon illusorisch und auf keinen Fall finanzier- oder umsetzbar. Wenn auch sehr reizvoll...

Antwort
von martinzuhause, 38

wenn dieses bedingungslose "bedingungslos" ist sicher. allerdings dürfte es dann nicht zu finanzieren sein

Antwort
von anniegirl80, 41

Würde man - ja.

Wobei ja noch nicht klar ist wie hoch der Betrag dann tatsächlich sein wird. Abgesehen davon hat diese Abstimmung (leider) keine Chance, ich denke dass unsere Gesellschaft noch nicht bereit dafür ist. Aber einen Versuch ist es wert!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community