Frage von Sweetshake, 63

Frage zum Arbeitsrecht, Chef zahlt nicht und hat mich rückwirkend abgemeldet. Was muss ich tun?

Ich habe am 1.3.16 fristgerecht (6 wochen) zum 15.04.16 schriftlich gekündigt. Mein Chef hat mich darauf hin aus dem Laden geworfen, gesagt er will mich nicht mehr sehen und ich musste den Ladenschlüssel abgeben. Das Gehalt Anfang April für März kam nicht und Freitag ein Brief von seinem Steuerberater, dass er mich rückwirkend zum 29.2.16 abgemeldet hat. Was muss ich tun außer ihn auf Gehalt zu verklagen? Ich war auch beim Arzt z.B. In der Zwischenzeit. Muss ich das irgendwo widersprechen? Ich bin ja auch nicht arbeitsloszgemeldet, da ich ab dem 16.04. Wieder einem Job hab...

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 16

Du solltest dem AG einen Brief schreiben und die Zahlung Deiner Bezüge einfordern. Setz ihm eine Frist und schreib dazu dass Du, sollte er nicht bezahlen, Klage beim Arbeitsgericht einreichst.

Du kannst nicht gegen eine Kündigung klagen da du keine erhalten hast aber Dein Geld und evtl. noch vorhandene Überstunden und Urlaubstage muss er auch abgelten.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, wende Dich mal an einen Anwalt für Arbeitsrecht. Du kannst Dich auch bei der zuständigen Gewerkschaft beraten lassen und Hilfe bekommen, solltest Du Gewerkschaftsmitglied sein.

Ruf auch mal bei der Krankenkasse an und teil dort mit, dass Du erst zum 15. April gekündigt hast aber ohne Kündigung seitens des AG zum 29. Februar abgemeldet wurdest.

Antwort
von michi57319, 16

SOFORT zum Arbeitsamt und melden!

Dann einen Anwalt aufsuchen und den Fall an ihn abgeben.

Du kündigst und dein Chef schmeißt dich fristlos. So geht es gemäß geltender Rechtsprechung ja nicht. Das Schreiben als Beweismittel aufheben, ebenso dein Kündigungsschreiben. Alles weitere ist unangenehm, aber überschaubar.

Wichtig ist jetzt erst mal, dass du Geld in die Kasse bekommst, um deine laufenden Kosten zu bezahlen. Frag da ganz gezielt beim Arbeitsamt nach und setze auch deine Bank über den Vorfall in Kenntnis. Kulanz bekommt der, der offen ist.

Ich freue mich für dich, dass du so schnell wieder einen Job hast, aber die fehlenden Gelder musst du leider über die vorgenannten Punkte beantragen/einklagen. Selbst wenn du ausreichend Reserven hast, würde ich dem alten Arbeitgeber nicht einen Cent schenken. Es sei denn, wir reden über eine Lohnzahlung im Minijobbereich, dann lohnt sich das ganze Brimborium leider nicht.

Antwort
von Realisti, 32

Das Schreiben vom Steuerberater scheint ja schon mal sehr wichtig für die Beweislage zu sein.

Beim Arbeitsamt würde ich mich auch melden. Vielleicht bekommt man dort auch gute Ratschläge. Es fehlt dir ja auch die Zeit von 29.02.16 bis 16.04.16 in allen Kassen (z.B. Rente, Krankenkasse) Das muß also auch noch geklärt werden.

Antwort
von Kreidler51, 27

Melde dich beim Jobcenter arbeitslos und gehen zum Fachanwalt Arbeitsrecht. Er muß dich auf jedenfall bis zum 15.04.2016 bezahlen.

Antwort
von Blacklight030, 36

Das Arbeitsamt solltest Du informieren und den Rest einem Anwalt überlassen, der Dir Dein Geld einklagt, zumal auch die Sozialversicherungsbeiträge anhängig sind, er kann Dich frei stellen, muß aber weiter bezahlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten