Frage von GinnyJessy, 24

Frage zum Arbeitsrecht bei überzahltem Entgeld?

Hallo,

ich hatte von 05/15 bis zum 31.10.15 ein Arbeitsverhältnis als studentische Aushilfe. Das Entgeld erhielt ich darüberhinaus aber noch weitere 3 Monate bis zum 31.01.2016. Bereits in 12/15 bemerkte ich die Übeweisung und fragte meinen Arbeitgeber ob das Geld rechtens sei. Er wies mich daraufhin, dass es wahrscheinlich Weihnachtsgeld sei und daher dachte ich mir nichts weiter dabei und nutzte das geld. Die Überweisungen erhielt ich allerdings nicht von meinem Arbeitgeber selbst sondern von einer anderen Stelle, die die Überweisungen für den Arbeitsgeber tätigt. Heute erhielt ich von dieser Stelle, die die Überweisung fälschlicherweise tätigte die Aufforderung den überzahlten Betrag zurückzuzahlen. Muss ich dieser Aufforderung nachkommen oder habe ich ein Recht darauf, wenigstens einen Teil zu behalten, da ich von einem Weihnachtsgeld ausging? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Antwort
von Bartstoppel1902, 18

Hallo Ginny,

leider hast du keinen Anspruch darauf das Geld zu behalten. Du könntest einen Teil davon vllt per Gericht bei dir belassen, sofern du beweisen kannst das du von Weihnachtsgeld ausgegangen bist.
Aber spätestens bei den weiteren Überweisungen hättest du dir im klaren darüber sein müssen das hier was falsch läuft und dich weiter an deinen (ex?) AG wenden müssen.

Kommentar von AllesSch0nWeg ,

Auf das Vermuten hin es wäre Weihnachtsgeld hat man dennoch kein Recht darauf wenn es keins ist. Die Firma hat zwar den Fehler gemacht aber das Geld muss leider trotzdem zurück.

Kommentar von Nightstick ,

Ganz so einfach ist es nicht!

Wenn es eine (tarif-)vertragliche Ausschlussfrist gibt, und diese wäre am Tage der Reklamation (Rückforderung) durch das Unternehmen bereits abgelaufen, könnte das Unternehmen nichts mehr machen.

Hier sind also zunächst einmal die Vertragsunterlagen zu prüfen, bevor man evtl. falsche Ratschläge gibt!

Kommentar von AllesSch0nWeg ,

Also wäre ich der AG dann gäbe es im Vertrag keine Frist die besagt dass der AN zu viel bezahlten Lohn nach 3 Monaten behalten darf :) 

Kommentar von Nightstick ,

Das kann man so auch wieder nicht sagen! Ausschlussfristen gelten

° für beide Vertragsparteien,

und haben (je nach Situation)

° jeweils Vor- und Nachteile.

In diesem Fall hätte der Arbeitgeber das Nachsehen.

Antwort
von AllesSch0nWeg, 21

Das musst du leider zurückzahlen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten