Frage von DaniMini, 72

Frage zum 18-55mm Objektiv von Canon?

Ich möchte mir eine Canon 1200d kaufen. Dazu gibt es ja so ein 18-55mm Objektiv. Ich weiß aber nicht so recht was damit anzufangen. Wie "weit" reicht das objektiv? Also wie weit weg können objekte sein damit sie noch scharf zu sehen sind.

Antwort
von Hasibert, 38

Das ist ein 3-fach Zoom. Hier kannst du am Brennweitenregler von 18 bis 55 mm die Wirkung sehen. http://camerasim.com/apps/original-camerasim/web/

Antwort
von FoxundFixy, 17

Deine Frage ist etwas unbeholfen, ich nehme mal an,daß du wissen willst, wie weit du entfernte Dinge nah ranholen kannst. Das ist eigentlich bei Laien einer der Hauptfragen.

Und da muß ich dich enttäuschen.

Eigentlich so gut wie gar nicht, du kannst aber alles "verkleinern",das nennt man Weitwinkel. Wenn du entfernte Dinge nah ranholen möchtest ,brauchst du ein Teleobjektiv . Ein Gutes kostet aber wesentlich mehr als die Kamera , von billigen Teleobjektiven würde ich lieber die Finger lassen.

Apropos Finger lassen . Von der 1200D würde ich auch die Finger lassen. Das ist das Billigste vom Billigsten bei Spiegelreflexkameras. Auf Dauer macht die keine Freude

Antwort
von nextreme, 28

Wenn Du nur Wert auf Zoom legst ist eine Superzoomkamera vielleicht besser für dich geeignet http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/nikon-canon-sony-superzoom-kameras-im-pra... Eine DSLR kommt  sich mit dem 18-55 eher verar... vor. Das liegt aber nicht an der Brennweite sondern am 3,5-5,6, der Zahl die dahinter steht. Bei "würdigen" Objektiven steht hier nur eine Zahl zB 2,8. Eine DSLR mit dem Kitobjektiv 18-55f3,5-5,6 ist zu vergleichen mit einem Fiat mit Mofamotor, also ein 25-50km/h-Auto. Dieses Objektiv gibts eigentlich nur dazu, dass nach dem Kauf überhaupt ein Bild mit der Kamera möglich ist. :o))


Kommentar von DaniMini ,

Okay danke😄

Antwort
von judgehotfudge, 27

Hallo DaniMini,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen
passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören
bei der Kamera- und Objektivwahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigenen Sachen, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss - ebenso wie das Objektiv - zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen, und die kennen wir nicht.

Außerdem wissen wir auch nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine DSLR kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt- oder
Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs
nicht mit Objektivwechseln zu plagen – und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR
bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger  aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt) und probierst verschiedene Kameras und Objektive aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen - Brennweite, Lichtstärke und Preis sind dabei wichtige Aspekte -, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen übrigens auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Kommentar von DaniMini ,

Also erstmal danke für die ausführliche Antwort

Fotografische Erfahrung habe ich nicht bzw so kann man das nicht nennen. Ich habe ein gutes Auge und mache für mein Leben gern fotos. Jedoch hatte ich nicht genug Geld um um mir eine richtige Kamera zu kaufen (bin erst 18) weswegen ich nicht so viel Erfahrung habe. Meine alte ist kaputt weswegen ich dachte es ist Zeit für eine bessere und da ich nur gutes über DSLR gehört weswegen ich mich dafür interessiert habe.

Denken sie für einen Anfänger wie mich würde sich eine Bridge vielleicht besser eignen?

Antwort
von grubenschmalz, 32

Bevor du dir eine Kamera kaufsf, solltest du dich dringend erst mal in die Grundkenntnisse der fotografie einlesen.

Kommentar von DaniMini ,

Hallo kannst du vielleicht die frage beantworten statt mir so zu kommen? Da ich nichts damit anfangen kann hab ich doch gefragt. Ich hab sie ja noch gar nicht weil ich ja eben nichts damit anfangen kann! :D

Kommentar von DaniMini ,

Tut mir leid der erste satz war vielleicht etwas forsch.

Antwort
von huhuhuhuu, 21

Leider ist das nicht viel zoom.

also an die kitchenspitze wirst du sicher nicht rankommen, mal bei Google eingeben
Bilder 55mm Brennweite zb.

Kommentar von DaniMini ,

Dankeschön

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten