frage zu Unfall mit blechschaden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn das Auto auf der VORFAHRTSTRASSE unterwegs war, dann gibt es da kein "Rechts vor Links" - Deshalb heist es ja Vorfahrtstraße!

Also entweder es war eine "normale" Straße ohne Beschilderung, dann galt automatisch an jeder Kreuzung oder Seitenstraße "rechts vor links".

Oder es war eine Vorfahrtstraße, dann haben alle Straßen ,die von links und rechts einmünden ein "Vorfahrt achten" Schild und wissen, dass sie warten müssen!

Aber nehmen wir mal an, das sei alles "Rechts vor Links" gewesen:

Das hätte bedeutet, dass man nur fahren kann, wenn von Rechts nichts kommt - Falls der von Rechts kommende "zu schnell" war, ändert das nichts an den Regeln. Im Zweifelsfall, wenn ich nichts sehen kann muss Ich anhalten und mich in die Kreuzung hineintasten, ob was von Rechts kommt.

Wenn ich mich reintaste, dann habe ich immer genug Zeit anzuhalten, da ich ja die halbe Straße mit dem Auto erst überqueren muss, bis ich in die Fahrbahn des von Rechts kommenden hineinrage.

Um dann trotzdem noch einen Unfall bauen zu können, müsste der von Rechts kommende aber wirklich "aus dem Nichts" auftauchen, wohl kaum möglich..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Knackpunkt ist das "angeblich". Wenn du es nicht beweisen kannst, bleibt es bei dem Vorfahrtsverstoß. Falls du es beweisen kannst, wird die Schuld geteilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wohnwagenkind
03.11.2016, 10:24

wie könnte ich es beweisen? es gab leider keine zeugen. aber ich hatte wirklich keine Möglichkeit den  anderen die vorfahrt rechts vor links zu gewähren, weil er mit bestimmt 20 kmh zu schnell aus der straße geschossen kam. der andere verneint dies natürlich..

0

Ein Sachverständiger kann in der Regel anhand des Schadens, der Spuren auf der Fahrbahn usw. den Unfallhergang sehr detailliert herausfinden.

Allerdings hat sich ein Autofahrer, der in eine Vorfahrtsstraße oder in eine Kreuzung einfahren will, generell an das Rechts-vor-Links-gebot zu halten, das heißt, er muss so vorsichtig wie möglich dort einfahren, um Konfrontationen mit anderen zu vermeiden.

Dass man einen anderen nicht sieht auf einer Vorfahrtstraße, ist auch eher selten, wenn dieser so weit weg ist, dass man ihn beim Einfahren noch nicht sieht, müsste dessen Geschwindigkeit schon erheblich sein.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was denn jetzt? Rechts vor Links oder Vorfahrtsstrasse? Beides ist in der Kombi nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo wohnwagenkind,

selbst wenn der andere Verkehrsteilnehmer 20 km/h schneller als erlaubt unterwegs gewesen währe würde Dir die Hauptschuld an den Unfall gegeben.

In einem ähnlichen Fall, hat das Landgericht Heilbronn (, 2 O 2404/01, ZfS 2002, 568) entschieden, dass derjenige der 22 km/h zu schnell war nur 25 % Mitschuld an den Unfall trägt.

Das heißt, selbst wenn Du per Gutachter oder auf andere Weise beweisen könntest, dass der andere zu schnell war, würde man Dir die Hauptschuld an dem Unfall zuweisen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ursache für den Unfall liegt an der mißachteten Vorfahrt. Falls eine eklatante Geschwindigkeitsübertretung nachweisbar sein sollte, würde es lediglich im Zivilverfahren eine Schadensaufteilung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung