Frage von Totti1234, 64

Wird da noch irgendwas abgezogen wenn ich jetzt mit echtem Geld handel und es ausbezahlen lasse?

Guten Tag. Ich bin vor ein paar Wochen auf die Idee gekommen mich an der Börse zu versuchen. Völliges Neuland. Habe mich bei etoro.com angemeldet und es erstmal mit virtuellem Geld versucht. Irgendwie kommt mir das zu einfach vor. Ein Beispiel: Ich habe immer gewartet bis der GER30 ein paar Punkte verloren hat und dann 200€ investiert. Hab einen Hebel von X100 gewählt. Dann nach 1-2 Stunden, manchmal auch nur 20 Minuten hab ich es wieder mit einem Gewinn von 30-50€ verkauft. So hab ich mit dem virtuellen Geld in einer Woche ca. 600-700€ Gewinn gemacht. Meine Frage: Wird da noch irgendwas abgezogen wenn ich jetzt mit echtem Geld handel und es ausbezahlen lasse? Weil so wäre das ja sehr schnelles, für meine Verhältnisse gutes Geld das man sich dort dazuverdienen könnte.

Seit bitte gnädig zu mir. ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AlexChristo, 44

Hast du mit CFDs gehandelt? Dann gibt es keine weiteren Gebühren durch den Broker, sondern nur Steuerabzug.

Aber bitte informiere dich mehr über das, was du tust. Wenn du mit einem Hebel von 100 handelst und 200 Euro investierst, bedeutet das, dass du im Wert von 20.000 Euro handelst. Wenn dann der Kurs in die falsche Richtung geht, kannst du ruckzuck durch den Kurs 1000 Euro minus machen. Da du aber nur eine bestimmte Summe auf dem Depot hast, musst du ganz schnell Geld "nachschießen". Durch blöde Situationen kann es auch mehr Geld sein.

Es mag sein, dass du jetzt virtuell Geld gemach hast. Es ist aber mental eine ganz andere Sache, wenn du mit echtem Geld handelst. Außerdem kann es Zeiten geben, in denen es nicht so gut läuft. Wenn man dann einfach so mit einem 100er Hebel handelt, kann ganz schnell ganz viel Geld weg sein.

Deswegen: Schau nach einer vernünftigen Handelsstrategie: Wann steigst du in einen Trade ein? Wann verlässt du einen Trade? Wie schützt du dich gegen Verluste (Risikomanagement).

Wenn man Hebelgeschäfte nutzt, muss man sich wirklich gut auskennen, denn es ist ohne weiteres Möglich mehr Geld zu verlieren, als man im Depot hat.

Zum Einstieg sind da Aktien besser, da das Risiko nicht ganz so hoch ist.

Kommentar von Totti1234 ,

Wie kann ich 1000€ minus machen wenn ich nur 200€ investiere? Den Stoploss setzt ich ca bei -80€ an. Sind das dann auch wirklich nur 80€? 

Kommentar von AlexChristo ,

Okay, gut dass du nachfragst. Mit Hebelprodukten ist es so. Der Broker/Bank gibt dir im Grunde Kredit. Wenn du ein Produkt(CFD oder sowas) kaufst, musst du nicht 100% bezahlen, sondern weniger.

Wenn du einen Hebel von 100 nimmst, bedeutet das, dass du nur ein hunderstel bezahlst. Wenn du also für 200 Euro mit einem Hebel von 100 einkaufen gehst, kannst du für 200 Euro x100 = 20.000 Euro "einkaufen", sprich beispielsweise bei CFDs ein Kontrakt in Höhe von 20.000 Euro. Wenn der Kurs in deine Richtung geht, ist alles gut. Dann erwirtschaftest du einen Gewinn von den 20.000. Wenn der Kurs nicht in deine Richtung geht, dann machst du auch einen Verlust von den 20.000.

Zum Stopploss, da kommt es auf das Produkt an, was du handelst. Du hast ein Produkt in Höhe von 100 Euro. Du kaufst für 20.000, also 200 Kontrakte (oder Einheiten).

Wenn du jetzt den Stopploss setzt, bezieht er sich auf den Preis einer Einheit. Wenn du jetzt den Stopploss auf 80 setzt, bedeutet das ein Verlust von 20 für ein Kontrakt, für 200 Kontrakte also 4000 Euro.

Verstehst du das? Oder hast du dazu noch ne Frage?

Kommentar von Totti1234 ,

Dann macht man ja sehr schnell sehr große Verluste wo man hingegen nur kleine Gewinne machen kann? Einmal Pech gehabt dann muss ja danach 100 mal Glück haben um das wieder rauszubekommen.

Kommentar von AlexChristo ,

Wichtig ist, sein Risiko zu beschränken und die Wahrscheinlichkeit, dass Trades in die richtige Richtung laufen, durch die richtige Strategie zu erhöhen.

Antwort
von Steuerfuchs75, 64

Es wird auf die Veräusserungsgewinne Abgeltungssteuer abgezogen in Höhe von 25 Prozent zuzüglich Soli. Wenn Du einen Sparerfreibetrag erteilst sind Gewinne bis zur Höhe des Sparerfreibetrags abgeltungssteuerfrei.

Antwort
von BrokerJohny, 52

Wurde ja schon gesagt. Einzigster Unterschied ist ob man es selber machen muss/kann oder der Broker dieses macht. 

Macht es der Broker ist es eigentlich 1 mal im Monat. Machst es selber kannst es immer am Jahresende machen. Hat beides seine Vor und Nachteile.

Ich bevorzuge es einmal im Monat. Zum start habe ich es jährlich bevorzugt weil ich so schneller Kapital aufbauen konnte und pro Monat halt mehr hatte zum traden.

Aber das muss jeder für sich selber entscheiden.

Antwort
von egglo2, 37

Auf die Gewinne wird 25% Abgeltungssteuer erhoben, die direkt einbehalten wird.

Wünsche dir viel Glück damit......aber sei vorsichtig, mit dem eigenen, echten Geld fühlt sich das anderes an, da schaut man nicht mehr so entspannt zu. Ich kenne das ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten