Frage von womueh, 62

Frage zu Schwedenofen 9KW?

Ich bin gerade beim Renovieren des Wohnzimmers, in dem ich einen Schwedenofen mit 9KW stehen habe. Da ich immer wieder das Problem, Dunstabzugshaube und Ofen (Raucheizug bei nicht geöffnetem Fenster) habe möchte ich gerne die Zuluft von Extern z.B. Keller holen. Zudem würde ich gerne bei einem Neukauf eines Ofens, zwei Rohrleitungen zum Warmwasserboiler legen, um die Abwärme des Ofens noch für die Warmwasser-Aufbereitung zu nutzen. Kann mir hier vielleich ein Ofenbauer einen Tipp geben, wie: - groß sollte das Zuluftrohr ausgelegt sein? - groß sollten die Rohre zum Warmwasserboiler sein?

Vielen Dank für kommende Antworten.

Gruß Wolfgang

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Simko, 23

Externe Verbrennungszuluft für Öfen von außen heranzuholen, statt bereits aufgeheizte Raumluft zu verwenden, ist stets vorteilhaft.

Das Problem bei gleichzeitigem Betrieb von Dunstabzugshaube (Abluftbetrieb = Unterdruck) und Ofen wird hierdurch grundsätzlich jedoch nur bedingt bzw. nicht gelöst. Insbesondere, wenn der Ofen nicht für raumluftunabhängigen Betrieb geprüft bzw. zertifiziert ist.

Es ist eine sicherheitstechnische Anforderung um zu verhindern, dass Verbrennungsabgase aus dem Ofen in den Aufstellraum gelangen (Druckausgleich). Falls keine externe Luftzuführung für die Ablufthaube von außen erfolgt, entsteht ein Unterdruck im Aufstellraum, der im schlechtesten Fall durch Undichtigkeiten des Ofens ausgeglichen wird. Verbrennungsabgase gelangen dann in den Aufstellraum, was generell zu verhindern ist.

Ich betreibe in einem Kombiraum einen zertifizierten Grundofen mit externer Verbrennungsluftzuführung von außen sowie einen Gasherd mit Ablufthaube.
Der Gasherherd steht beabsichtigt an einer Außenwand. Die Ablufthaube führt  Gerüche, Feuchte und Verbrennungsrückstände vom Gasherd ab.
Für den Druckausgleich sowie die Verbrennungsluftzuführung sind re u. li neben dem Gasherd Zuluftöffnungen vorhanden, die beim Betrieb der Ablufthaube geöffnet sind. Damit werden direkt nur die Luftmengen ausgetauscht, die belastet sind.

Antwort
von peterobm, 33

Dunstabzugshaube und Ofen 

Stichwort Fensterkontaktschalter fehlt: http://www.amazon.de/Funk-Abluftsteuerung-DFS-1000-steckerfertiges-Komplettset-F...

Für die Vorbereitung auf einen Wasserführenden Ofen sind 4 Leitungen zu legen, weiterhin noch eine Fühlerleitung. Die Leitungen mind. in 22er Kupfer. Die zugehörige Sicherheitsstation ist erforderlich. 

Verbrennungsluftversorgung; immer ein schwieriges Unterfangen. Viele Öfen haben einen Stutzen zum Anschliessen, aber die Problematik ist die Verlegung nach Aussen. Ob man das über den Keller und nach Aussen ausführt. Die Länge und Anzahl der Bogen ist hier entscheidend. Manche Öfen haben einen 125iger Anschluss. 

Je weiter die Leitung geführt werden muss, um so grösser ist die Leitung zu wählen. Je länger die Leitung, desto mehr Widerstand ist vorhanden. Auch jeder Bogen beinhaltet Verluste. Das muss kompensiert werden.  

um die Abwärme des Ofens noch für die Warmwasser-Aufbereitung zu nutzen

du willst doch keine Eigenkonstruktion basteln? die Leitung um das Abgasrohr wickeln!! Es gibt auch Abgaswärmetauscher die im Rauchrohr integriert sind. über Zeck und Unsinn lässt sich streiten.

Kommentar von womueh ,

Hallo

Fensterkontaktschalter, ist mir bekannt. War bei meinem Baujahr (85) keine Pflicht. Mich stört im Winter die Zugluft, wenn ich am Herd stehe. Wollte die Zuluft aus dem Keller ziehen, nicht aus dem Wohnzimmer.

Warum 4 Leitungen? Ich will keine "Eigenkonstruktion" bauen, habe nur vor, bei der Generalsanierung diese Option vor zu sehen.

Gruß Wolfgang

Kommentar von peterobm ,

http://www.ofenkoppe.com/fileadmin/user\_upload/Service/Bedienungsanleitungen/DE...

Seite 9 hier werden sogar 5 Leitungen benötigt. Von Hersteller zu Hersteller verschieden. 

Mit 2 Leitungen gibt es keinen Ofen. 

Luftversorgung aus dem Keller dürfte kein Problem sein.

Kommentar von womueh ,

Vielen Dank, hat mir sehr weitergeholfen. Dann mache ich eine Kernbohrung mit 150mm, da bringe ich ein 125mm Zuluftrohr und noch 6 Leitungen mit 22mm unter. Der Rest wird ausgeschäumt.

Kommentar von peterobm ,

kommt auf deinen Fussboden an, bei Holz, PVC muss eine nichtbrennbare Platte her, nach vorne mind. 50, seitlich von der Tür mind. 30 cm links und nach rechts Blech oder auch Glas.

Kommentar von womueh ,

Die Bohrung geht durch eine 26cm Betondecke, der Ofen steht auf einer gefliesten Platte mit ringsum genügend Platz bis zum Parkettboden. Vormals war dies eine Glasplatte, spez. für diesen Ofen.

Antwort
von Sudelnuppexxl, 19

Heizungsseitiger Anschluss:

Bei 9 KW Leistung wird es sich vermutlich um Wasser- und Luftseitige Leistung handeln. Wasserseitig werden das ca. 5 KW sein. Bei 5 KW Wasserseitig mit dT 20 K hättest du einen Volumenstrom von 214 l/h. Sofern in der Vor- und Rücklauf keine 100 Bögen verbaut werden, reicht vermutlich ein DN20 Rohr. Meine Empfehlung: Kupfer- Rohr hart gelötet. Auf keinen Fall Kunststoffrohr verwenden!  

Rücklauftemperaturanhebung:

bei der geringen Leistung des Ofens und einem ggf. großen Pufferspeicher sollte IMHO eine Rücklauftemperaturanhebung mit Anfahrentlastung verwendet werden.

http://www.esbe.eu/de/de-de/anwendung/feste-brennstoffe

Schema 4 oder 5

Thermische Ablaufsicherung:

Für die thermische Ablaufsicherung
brauchst du theoretisch 1x Trinkwasser kalt zum Ofen. Da der
Wasserinhalt dieser Leitung in der Regel aber nicht ausgetauscht
wird, also stagniert und vor sich hin gammeln kann, empfehle ich aber
zwei Leitungen und diese mit einem solchen Ventil anzuschließen:

http://www.kemper-olpe.de/geschaeftsbereiche/gebaeudetechnik/produktinfo/hygiene...

Für die thermische Ablaufsicherung benötigst du ebenso einen Abfluss.

Fühler:

Weiter sollte ein Fühlerkabel vorgesehen werden oder ein Nym 5x1,5 je nach dem wie du die Pumpe ansteuern willst.


Zuluft:

Hier bin ich nicht so fit, da würde ich auf die Herstellerunterlagen verweisen bzw. den schwarzen Mann um Rat fragen. Der muss es am Ende auch abnehmen.



Kommentar von Sudelnuppexxl ,

Tschuldigung. Ich meine nicht Schema 5, sondern das UTC300: 

http://www.esbe.eu/de/de-de/produkte/produkte-fur-feste-brennstoffe/utc300

Kommentar von womueh ,

Im Moment, werde ich eine 150mm Kernbohrung, durch den Betonboden vorsehen. Somit bekomme ich ein 125mm Zuluftrohr und bis zu 6 Kupferleitungen mit 22mm Ø zum Ofen.

Wie gesagt, ist dies eine reine Vorsorge für einen noch zu kaufenden wasserführenden Holzofen.

Antwort
von BigLittle, 10

Wegen der Luftzuführung und dem Abgasproblem ist es empfehlenswert mit dem zuständigen Schornsteinfeger die Möglichkeiten zu besprechen. Dieser ist auch die entscheidende Instanz, die Dir den Betrieb des Ofens genehmigen darf und kann. Was die Warmwassererwärmung anbelangt, benötigst Du einen Wärmetauscher im, oder am Ofen, eine Pumpe, diverse Sicherheits- und Regeleinrichtungen wie Ausdehungsgefäß, Sicherheitsventil, Thermische Ablaufsicherung usw.. Der Aufwand um diesen Ofen in die Warmwasserbereitung mit einzubeziehen ist meiner Meinung zu hoch und könnte die Zulassung des Ofens beeinträchtigen. Die Dimension der Zu- und Ableitungen zwischen Ofen und Warmwasserboiler ist da das geringere Problem und kommt auf die Wärmetauscher in Ofen und Boiler an und ist so Pi mal Daumen nicht sicher festzulegen. Ach ja, der Boiler muß auch über einen extra Wärmetauscher für den Ofen verfügen, was nachträglich nur schwerlich einzubauen ist. 

Antwort
von harmersbachtal, 6

frage erst mal den Bezirksschornsteinfeger alles andere hat vorher kein wert,wie zB etwas kaufen, der Feger muß   es auch Später Abnehmen, du mußt jetzt sowieso zuerst zum Feger Änderung einer Feuerstätte

Antwort
von Pilgrim112, 28

Frag doch mal bei deinen Schornsteinfeger nach,  der hat uns damals auch sehr geholfen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten