Frage von jagoune, 56

Frage zu Recht am eigenen Bild im Bezug auf ein Lehrerfoto?

Hallo Community,

der Vorfall liegt jetzt schon einige Monate zurück, dennoch würden mich noch einige Sachen interessieren, ich schildere jetzt mal den Vorgang mit den Personen A (17) und B (20) und C (18), Person C geht 2012 mit ihrer Klasse und Lehrerin auf die Abschlussfahrt, dort entstehen einige Klassenfotos, ein paar Wochen später leitet Person C ein Ausschnitt des Fotos, wo eine Lehrkraft zu sehen ist, an eine andere Klasse weiter, die nicht auf der Klassenfahrt war, dieses Foto befindet sich nun mehrere Jahre in der "Klassengruppe" in Whatsapp von der besagten Klasse, ca. 3 bis 4 Jahre nach Entsteheung dieses Fotos leitet eine Person, die sich damals in der besagten Gruppe befindet und die Zugriff auf dieses Bild hat, diesen Ausschnitt an Person A weiter, die sich zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2015, also über 3 Jahre nach der Enstehung dieses Fotos, in der Klasse von der abgelichtet Lehrkraft befindet! Daraufhin leitet Person A das erhaltene Foto ebenfalls in ihre Klassengruppe weiter, damit es die Klasse sehen kann. Ein Paar Leute aus der Klasse drucken das Foto jedoch aus und legen es auf den Lehrertisch, die besagte Lehrerin will darauf natürlich wissen von wem das Foto ist, dabei kommt heraus, dass Person A das Foto in die Gruppe "geteilt" hat, aber eben von Person B erhalten hat, jedoch existiert kein Verlauf mehr von diesem "Chatverlauf" zwischen A und B! Person A, die sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Schule befindet, wird nun mit Anzeige und Verweis gedroht, den sie auch erhalten hat! Auf eine Anzeige wurde verzichtet! Hätte man nun Person B und C aufgrund von dem "Recht am eigenen Bild" anzeigen können oder ähnliches, beide Personen waren zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht mehr auf dieser Schule & es lag lediglich die Aussage von Person A vor!

Ich würde mich über eure Antworten freuen :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GanMar, 21

Auch wenn man ein Bild nur teilt, verletzt man Persönlichkeitsrechte - es ist nicht notwendig, daß man das Bild auch selbst gemacht hat. Auch den Personen B und C hätte man einen Verweis erteilen können, wenn sie noch auf der Schule gewesen wären. Man hätte auch alle drei anzeigen können. Genau deshalb stellt man ohne Einverständnis aller erkennbaren Personen eben keine Gruppenbilder online und verteilt sie auch nicht.

Wenn man den Eifelturm fotografiert, wo die Lehrerin zufällig am Bildrand steht, dann ist das ein wenig anders. Da hat die Lehrerin möglicherweise Pech gehabt und muß damit leben. Aber: Eine Ausschnittsvergrößerung, durch die die Lehrerin in den Mittelpunkt gerückt und so selbst zum Fotoobjekt wird, muß sie sich unter keinen Umständen gefallen lassen.

Antwort
von berlina76, 13

Es gibt das Urheberrecht und das Persönlichkeitsrecht der abgelichteten Person.

Beide müssen einer Veröffentlichung zustimmen. nicht nur der Urheber. 

Und beide müssen auch der Verbreitung zustimmen.

D.H. nicht nur die Person, die das Bild zuerst öffentlich gestellt hat hätte die Lehrerin Fragen müssen ob er das darf, sondern auch jeder, der das Bild wiedereinstellt  hätte sowohl Fotograf als auch Lehrerin fragen müssen ob er das Bild verwenden darf.

Nicht nur die lehrerin hätte ansprüche gegen den Fotografen und gegen jeden der das Bild verbreitet, sondern auch der Fotograf.

Antwort
von PainFlow, 18

Schwachsinn, wegen so etwas einen Aufstand zu machen!

Kommentar von AnReRa ,

Du kennst Die Pose in der die Lehrerin abgelichtet wurde ;-)

Würdest Du es tolerieren, wenn ein Portrait von Dir 'mit heruntergelassener Hose' im Internet kursiert ?

Kommentar von Baltarsar ,

Geil, das deutsche Gesetz als Schwachsinn zu bezeichnen. Das ist sehr .......

Antwort
von AnReRa, 21

Vermutlich verläuft die Anzeige im Sande, aber bis dahin kann jeder Menge schmutzige Wäsche gewaschen werden.
Entscheidend ist, wer das Foto bei WhatsApp veröffentlicht hat. Das ist typischerweise genau die Person die den Account erstellt hat. Diese Person hätte sich vor der Veröffentlichung von allen abgebildeten Personen die Einverständniserklärung holen müssen.

Antwort
von Baltarsar, 4

Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht. Also ja Anzeige hätte erstattet werden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community