Frage von dotSupreme, 80

Frage zu Politik Europa und der Türkei?

Huhu,

Ich bin der Klassenbeste bei uns in Politik und Wirtschaft. Nun kommt ein SPD Politiker zu uns in die Schule und die Politiklehrer sollten pro Klasse immer 1-2 Leute für ein Gespräch vor der gesamten Schule mit dem SPD Politiker halten. Und meine Lehrerin hat mich gefragt und gesagt das sie mich gerne vorne bei ihm am Pult sehen würde und ich habe j gesagt weil sie meine Meinungen zu sämtlichen Themen sehr gut findet.

Nun komm ich aber auf den Punkt. Ich soll mit dem SPD Politiker unter anderem über die Aufnahme der Türkei nach Europa reden. Dazu habe ich meine eigene und fast nur von meiner Lehrerin gemochte Meinung. Ubd zu dieser Frage wollte ich einmal Erwachsene (hoffe hier werden ein paar sein) wie das ist. Könnte man bzw die EU die Türkei nach einer Aufnahme nach Europa bzw in die EU auch wieder abschieben?

Lg

Antwort
von Hyperdinosaurus, 33

Die Beitrittverhandlungen laufen schon so ewig lange, ich glaube kaum dass es da eine Einigung geben wird, wenn man bedenkt, dass es bei keinem anderen aufgenommen Beitrittskandidaten die Beitrittsverhandlungen noch nie  so lange andauerten.

Seit den Repressionen gegen das Volk laufen die Verhandlungen eher rückschrittlich. Die Signale von Seiten der Türkei zeigen eher eine Distanzierung von der Eu.

Die Vertrauensbassis im Bezug auf die Einhaltung von demokratischen Grundnormen brach ganz weg.

Ob Erdogan je in der Lage seien wird, oder überhaupt das Interesse hat, dieses verlorene Vertrauen wiederherzustellen bezweifle ich ganz stark.

Also mein Fazit: Ein Beitritt der Türkei ist sehr unwahrscheinlich und wird erst recht nicht in absehbaren Zeitraum stattfinden.

Ein rein wirtschaftlicher Bund hingegen wäre für beide Seiten eine akzeptablere Lösung.

Grüße  

Antwort
von voayager, 22

Würde die EU die Türkei in ihre Allianz aufnehmen, dann bestünde kaum noch eine Möglichkeit, sie wieder abzuschieben. Es müßten sämtliche Mitgliedsstaaten sich dafür aussprechen, eine überaus unwahrscheinliche Möglichkeit.

Ich würde übrigens diesen sPD-Menschen mal fragen, warum seine Partei nie Druck auf die undemokratische und menschenverachtende Türkei ausgeübt hat. Überhaupt was sucht solch ein Bursche an eurer Schule? Soll seine Partei erst einmal dafür sorgen, sdass mehr für Bildung hier im Lande ausgegeben wird, die vergammelten Schulen saniert werden, mehr Lehrer, kleinere Klassen eingeführt werden, dann kann er sich erst sehen lassen. Dann frage ich mich warum wurde gerade jemand von ausgferechnet dieser miesen Partei eingeladen. Warum nicht mal die Linke, reicht es dafür bei der Frau Lehrerin nicht, weil gar zu bürgerlich, gar zu sehr diesem System hier verpflichtet?

Antwort
von HansH41, 9

Nach der jetzigen Vertragslage oder Gesetzeslage kann man kein Mitgliedsland wieder ausschließen.

Auch ein freiwilliger Austritt ist eigentlich nicht vorgesehen. Aber man wird dagegen nichts machen (können), sie Brexit.

Antwort
von dermitdemball, 32

Also das Ganze ist alles nur eine reine "Annahmesache"! Es wird keinen EU-Beitritt der Türken geben, das sagen auch sehr viele bekannte deutsche und EU-Politiker! Höchstens eine privilegierte Partnerschaft!

Falls es rein hypothetisch doch der Fall wäre, hänge es von den Beitrittsverträgen ab. Wie das Ganze vertraglich vereinbart würde! So eine "Abschiebeklausel" wird aber sicher in keinem "Aufnahmevertrag" stehen bzw. akzeptiert!

Man sieht es ja jetzt bei den Briten - Nur sie (und ihr Volk) können darüber entscheiden, ob sie bei der EU bleiben wollen, oder nicht!


Antwort
von waitforit3, 45

Es wäre denkbar, dass eine Klausel bzgl. dem Austritt der Türkei aus der EU, unter umständen möglich wäre. Eine Aufnahme der Türkei hätte für die EU wirtschaftlich nur Vorteile.

Ob die Türkei jedoch unter den momentanen umständen überhaupt in die EU möchte ist fraglich. Denn: es gibt eben auch Nachteile. Die EU wie wir es momentan sehen kann nicht richtig zusammenhalten. Eine Finanzkrise nach der anderen (Griechenland, Spanien usw) schwächt die EU.

Auch in der Bevölkerung fragt man sich daher: wozu in ein sinkendes Boot steigen?

Zumal momentan sowieso Verhandlungen über eine Islam Union (IU) laufen. Ein Zusammenschluss aller islamischen Nationen.

Kommentar von dotSupreme ,

Vielen dank, die beste bzw einzige Antwort die mir hilft :)

Antwort
von Raffaeloo, 52

Also Erstmal tritt der liebe erdigen Menschenrechte und Meinungsfreiheit mit Füßen (Pressefreiheit herrscht auch bei uns nicht mehr) zudem Handelt und unterstützt er den IS und treibt miese spiele mit seinem Partner USA... Die Zustände in diesem Land (außerhalb der Touristikstätten) schauen oft auch mittelalterlich aus.
Meine Meinung: Der Kerl hat noch nicht mal das Leben verdient. Und in die EU? no way !
lg

Kommentar von dotSupreme ,

Das Leben nicht verdient? Das ist findd ich zu hart.

Kommentar von Potts86 ,

Ja aber es ist nicht zu hart das er Menschen Töten und Foltern lässt oder wie? Wtf

Kommentar von waitforit3 ,

gegen PKK Terroristen muss man vorgehen. Erstes Ziel ist natürlich die Festnahme. Wenn das jedoch nicht möglich ist muss leider der PKK Terrorist sterben

Kommentar von Raffaeloo ,

Pkk Terrorist ist auch nur ein westlicher begriff... Diese Rebellen haben einen Grund wiederstand zu leisten. Und erdo hat 10000 Menschenleben auf dem spiel, aber sobald hier ein Mörder oder kinderschänder ist, steigt ihr alle plötzlich an die decke... Aber recep darf das schon nü?

Kommentar von waitforit3 ,

du bist falsch informiert, ich informiere dich daher gerne richtig: die Kurden haben keinen Grund Widerstand zu leisten, denn es geht Ihnen seit der AKP (Erdogan) Regierung deutlich besser.

Seit 2002 (Also seit Erdogan) ist es in der Türkei das erste mal in der Geschichte erlaubt, öffentlich kurdisch zu sprechen. Es gibt seitdem, die ersten kurdischen Radio- und TV-Sender. Es gibt sogar kurdisch Unterricht an den Schulen und es ist den Kurden erlaubt, kurdische Parteien zu Gründen.

Das alles war vor Erdogan absolut nicht denkbar. Dafür hat Erdogan aus dem rechten türkischen Volk auch sehr viel Kritik einstecken müssen.

Selbst der kurdische Volkspräsident Barzani kritisiert das vorgehen der PKK Terroristen scharf.

Ich hoffe ich konnte dich über dieses Thema etwas aufklären. Wenn du mir nicht glaubst kannst du gerne Berichte/Nachrichten googeln.

Kommentar von voayager ,

PKK, das sind keine Terroristen, sondern Widerstandskämpfer für ihre IUnabhängigkeit. Nach westlicher Lesart wäre dann z.B. ein George Washington, der gegen die Briten kämpfte, auch nur ein bloßer Terrorist. Wie man sieht plappern die Leute nur nach, was ihnen die Herrschenden über ihre Medien und Schulen eintrichtern.

Kommentar von waitforit3 ,

alles klar voayager, alles wird gut, die Männer in den weißen Kitteln kommen gleich

Kommentar von voayager ,

hast du immer solch dämliche. gedankenbefreite Sprüche drauf? Rweicht es etwa nicht zu einer inhaltlichen Aussage? Schade!

Kommentar von waitforit3 ,

ich habe alles ausführlich erklärt. und einem Terroristen Unterstützer wie dir, der das töten von unschuldigen Menschen als Widerstand ansieht und verherrlicht, brauche ich keine inhaltliche Aussage machen. Würdest du meinen langen Text oben genau durchlesen und dir Gedanken machen, würdest du diese PKK Terroristen nicht unterstützen. Schade dass du dich nicht umfangreich über dieses Thema informierst und einfach drauf los tippst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community