Frage von MathiLpHD, 61

Frage zu Narutos Jutsus?

  1. Kann es sein, dass Naruto ein Ähnliches Teleportationsjutsu kann wie Minato? In Naruto Shippuuden Folge 283 teleportiert er sich ja und weicht damit dem Angriff des Raikage aus... 
  2. Hat Naruto in der Folge 425 Kakashis Auge mit Banbutsu Sōzō wiederhergestellt oder war das ein anderes Jutsu? 
  3. Wenn man eine Gudōdama verliert, kann man sie dann wiederherstellen? Da sie eine Mischung aus sieben Chakranaturen ist, sollte man die ja immer wieder zusammenmischen können und somit neue Gudōdama erstellen können, oder?
Antwort
von Kharon, 40

Zu 1. kann ich dir leider nicht helfen, weil ich nur den Manga gelesen habe.

Bei 2. weiß man es nicht. Kishimoto hat es nicht erklärt, und auch keiner der Charaktere geht je wieder darauf ein. Wahrscheinlich war es aber nicht das Banbutsu Sōzō, da dies eine YingYang-Technik ist, und Naruto nur die Kraft des Yang-Teils der Sechs Pfade kontrollierte.

Ich schätze es ist wirklich einfach nur die Kraft des besonders starken Yang-Chakra, die Kakashi sein Auge zurück gibt. Das ist es ja, was Yang-Chakra tut: Dingen Leben einhauchen.

3. ist auch nicht bekannt. Hamura und Hagoromo hatten beide Gudōdama im Kampf gegen ihre Mutter, aber woher ist nicht bekannt. Madara und Obito bekommen sie ja dadurch, der Jinchuuriki des Ten-Tails zu werden, und Naruto durch seinen Rikudō Sennin Mode.

Wir sehen nie einen Charakter, der die Gudōdama selbst wiederherstellt, aber theoretisch sollte zumindest Naruto sie jedes Mal erneut bekommen, wenn er in den Six Paths Mode wechselt. Die einmal zerstörten Gudōdama widerherzustellen wird aber eher nicht gehen, sonst hätte der Nutzer ja eine unbegrenzte Anzahl von ihnen.

Kommentar von MathiLpHD ,

Naja, die Yang-Kraft haucht ja nur Dingen leben ein. Das genügt nicht, um ein Auge zu erstellen. Die Yin-Kraft hingegen erstellt Formen aus dem Nichts, wodurch man ein Auge erstellen könnte. Evtl. muss man dann noch mit der Yang-Kraft dem Auge Leben einhauchen... Auch muss Naruto laut Narutopedia die Yin- und die Yang-Kraft besitzen, um ein Gudōdama zu erstellen. Auch steht auf Narutopedia bei den Chakranaturen, die Naruto kennt, dass er Yōton, Inton und Onmyōton kann.

Kommentar von MathiLpHD ,

Und zu den Gudōdama: Vielleicht gibt es eine maximale Anzahl an Gudōdama, die der Nutzer auf einmal kontrollieren kann. Wär ja irgendwie extrem blöd wenn man die nie wieder bekommt wenn man sie einmal verloren hat...

Kommentar von Kharon ,

Das Wiki ist gut, das Wiki hilft, das Wiki weiß viel. Nur hat auch das Wiki Schwächen, unter anderem, dass oft einfach Dinge dastehen, die zwar richtig sind, deren Hintergrund aber nicht ersichtlich ist.

Ja, Naruto kann Yōton, und zwar an dem Punkt, als der das Chakra aller Bijuu in sich trägt. Diese Fähigkeit gehört eigentlich Son Goku, und nur durch sein Chakra kann Naruto sie benutzen.

Weder zur Ying-Release, noch zu den Ying-Yang-Release Fähigkeiten von Naruto wird im Manga etwas gesagt. Diese Information stammt einzig aus dem 4. Naruto Databook (Jin no sho).

Danach beherrscht Naruto im Rikudō Sennin Mode tatsächlich Onmyōton, wie es haben auch Hagoromo selbst beherrschte. Außerdem erlangt man wohl genrell Kontrolle über Yin-Yang Release, wenn man das Rikudō senjutsu gemeistert hat, was erklärt, warum auch Madara und Obito dies benutzten.

In dem Moment wo, man dies kann, manifestiert man (automatisch?) die Gudōdama. Bis auf deren generellen Aufbau – alle 5 Chakra-Elemente, Ying-Yang, schwarz, kugelförmig, faustgroß – und ihren Verwendungsmöglichkeiten bzw. ihrer Stärke steht allerdings nichts in Jin no sho.

Da sie aber mit dem Rikudō senjutsu einhergehen, wird der Benutzer sie wohl wie ich dachte jedes Mal neu erschaffen (können), wenn er auf die Technik zurückgreift. Von Widerherstellung vernichteter Gudōdama sagt das Databook nichts, nur, dass ihre Form beliebig verändert und die Elemente aus denen sie bestehen frei kombiniert werden können.

Kommentar von MathiLpHD ,

Heißt also, dass ich mit 2. und 3. im Prinzip richtig liege?

Kommentar von Kharon ,

Mit wahrscheinlich 2. ja, mit wahrscheinlich 3. nicht.

Einmal zerstörte Gudōdama sind nicht widerherstellbar. Man erschafft nur neue, wenn man erneut das Rikudō senjutsu benutzt. Wie dieser Prozess allerdings funktioniert, und ob z.B. eine gewisse Zeitspanne vergehen muss, bis die Gudōdama erneut beschworen werden können, ob sie irgendwan selbst regenerien, oder ob sie nur dann neu entstehen wenn man das senjutsu neu aktiviert, sagen weder der Manga noch das Databook.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten