Frage von mondeofahrer, 27

Frage zu einem Mercedes-Benz C200, Baujahr 1994 (Kühlmittel)?

Guten Tag,

ich habe eine Frage an Sie wegen einem Pkw Mercedes-Benz C200, Baujahr Dezember 1994.

Diesen benutzte ich vorhin, weil ich einen Wagen mit Hängerkupplung brauchte. Insgesamt legte ich rund fünf Kilometer zurück, in die auch eine steile Steigung gehört. Diese passierte ich zweimal.

Dabei ging immer für eine halbe Sekunde ca. die Kühlwasserleuchte an. Immer an der Steigung, sonst nicht. Dieses Auto fiel neulich schon auf, weil es nach dem mehrstündigen Parken an genau dieser Steigung für selbe Leuchte zeigte. Aber da ging sie nach wenigen Metern aus, weil ich wieder auf der Ebene fuhr.

Ist da zu wenig Wasser im Auto? Kann man damit noch zum Autohändler fahren oder lieber nicht.

Ich würde den Wagen morgen direkt auch zum Kühlmittelwechsel anmelden, da das nach einem Blick ins Scheckheft zuletzt 2007 geschah. Das Auto gehört meinem Onkel (85 Jahre), der nur sehr wenig fährt und die Wartungen nur alle Jubeljahre durchführt.

Ich danke Ihnen für einen Rat.

Gruß Joachim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IXXIac, 11

Hallo

Autos "stehen" sich kaputt und gehören deswegen regelmässig alle 2-3 Jahre "gewartet", spätestens vor dem TÜV Termin. Viele Daimler Werkstätten machen auch "Teilinspektionen" (kleiner Wartungsservice) obwohl nach Vorschrift grosses Ballett angesagt ist. Und es gab mal das "Sparbuch" für Youngtimer.

Aus meiner Erfahrung ist es so das verschleppte Wartungen am Ende meist mehr Kosten als wenn man regulär denn Service durchzieht. Gerade bei Bremsflüssgkeit, Frischölenthaltung und Frostschutzverschleppung kann man viel Geld vernichten. Auch Korrossionschutz wird meist komplett "gestrichen" und ist bei Daimler Schremp Modellen natürlich das Todesurteil des Autos bzw evtl. der Insassen (Querträgerkorrosion). Aber die meisten Privat-Besitzer fahren ja um 9-11 Jahre. Dann kommt der Rost sichtbar durch und erste Instandsetzungen. Wegen "Unrentabilität" geht dass Auto in denn Export also zu was in die Zukunft investieren ?

Viele Benz Werkstätten haben das "alte" BEVO 325.0 (BASF G48) Frostschutzmittel im Laufe eines Wechseltermins auf das aktuelle BEVO 325.5 aufwärts bzw 326.5 (BASF G40 Ethylenglykol Basis) "upgegradet". Das G40 ist Biologisch abbaubar und generel das "bessere" Frostschutzmittel.

Im Bezug auf die Lebensdauer bzw Wechselkzyklus von G40 gibt es aber unterschiedliche Aussagen der Hersteller (3-5 Jahre) und bei Daimler Schremp (Bei Bedarf, bzw ab M104/111/112/113 maximal 15Jahre/250000km). Denn "Bedarf" ermittelt man bei Daimler durch eine Frostschutzprüfung mit Refraktometer. Man kann auch einfach ein PH-Test machen aber kein Hersteller gibt definitive Grenzwerte an. Im Prinzip ist ist man mit dem bisherigen Zyklus auf der sicheren Seite.

Wenn man ATE 200/300/400/Gold bzw vergleichbare Produkte als Bremsflüssigkeit verwendet kann man BFK und KMF Wechsel problemlos auf 4 Jahre strecken. Auch 6 Jahre sind bei selten bewegten Fahrzeugen kein Problem.

- https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/325.0\_de.html
- https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/325.5\_de.html
- https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/325.6\_de.html
- https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/326.5\_de.html
- https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/326.6\_de.html


Antwort
von Freizeitsprutz, 14

Schau bitte erstmal ob genügend Kühlmittel im Behälter ist . Falls nicht erstmal nachfüllen nur (Frostschutz) .

Nach dem Auffüllen würde ich dann erstmal weiterfahren und beobachten wie es sich weiterverhält .

Wechseln würde ich das Kühlmittel aber trotzdem noch lassen .

Falls das Problem dann weiterhin besteht würde ich erstmal was am Preisgünstigsten ist den Wasserstandsensor austauschen .

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 24

Hallo Joachim,

vermutlich ist da zu wenig Wasser drin und der Sensor wird nicht tangiert -----> eben weil zu wenig drinne ist. Da wäre Wasser nachzufüllen, aber ich würde auch Frostschutz dazugeben, wegen der nachts oft sehr niedrigen Temperaturen und bestehender Frostgefahr.

Ein Kühlmittelwechsel ist, wenn der letzte echt 2007 war (!) übrigens definitiv überfällig ------> ich fahre selbst so ein Teil & Werksvorschrift von Mercedes ist ein Wechsel alle drei Jahre! Das zeug altert mit der Zeit alleine,egal wie wenig man fährt...

Lasst den Wechsel durchführen & behaltet das Verhalten der Anzeige im Auge.

Antwort
von DerGrillator, 27

Der Flüssigkeitsstand ist evtl. etwas niedrig und der Schwimmer ist etwas blöd angebracht.

Breche bitte erst in Panik aus, wenn die Lampe dauerhaft brennt.


Wenn du ein paar Schluck Flüssigkeit nachfüllst wird es nichts schaden.

Bei 50-100 ml  kannst du destilliertes Wasser nehmen.

Ich würde es aber lassen wie es ist.

 

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 26

Was hat dir an den Antworten vn vor 3 Tagen nicht gefallen, dass du die Frage wieder stellst?

https://www.gutefrage.net/frage/kuehlmittel-leuchte-am-mercedes-benz-c200-ging-a...

Und warum hast du kein Kühlwasser aufgefüllt?

Kommentar von wikinger66 ,

weil das eventuell alles nicht so ist, wie dargestellt??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community